Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
42
Erscheinungsjahr:
2007
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000266743/110/
sen scharf abgrenzt und nach innen kulturell homogenisiert.51Die Ent- wicklung verlief zwar in diese Richtung, am Ende der deutschen Nati- onsbildung stand der kleindeutsche Nationalstaat, der Deutschland als Staatsraum stärker zentralisierte als je zuvor. Doch selbst dieser Zentra- lisierungsschub blieb föderativ begrenzt. Die Einzelstaaten mit ihren je- weiligen Institutionen wurden nicht vernichtet wie in Italien, und die deutschen Fürsten durften im neuen Nationalstaat sogar auf ihren Thro- nen sitzen bleiben. All dies hat die innere Nationsbildung erleichtert, in- dem die Loyalität auch derer gewonnen wurde, die für einen ganz ande- ren Nationalstaat gekämpft hatten. Hier bewährte sich erneut die Integrationskraft, die von dem früh- neuzeitlichen Konzept der 
zusammengesetzten Staatenauch im Jahr- hundert der zentralisierten Nationalstaaten weiterhin ausging. Der deut- sche Föderalismus baut auf diesem historischen Fundament auf. Das ist keine bloss retrospektive Deutung des Geschehens. Der Schweizer Johann Caspar Bluntschli, ein entschiedener Befürworter eines zentra - lisierten deutschen Nationalstaates – deshalb rechnete Werner Kaegi «ihn wenigstens vorübergehend» zu den geistigen Opfern einer ganz unschweizerischen Konzeption von Nation als Grossstaat; «Kleinstaa- ten mittelalterlicher Herkunft» träten in seinem «Allgemeinem Staats- recht» auf «wie niedere Tiergattungen»52– zählt in seiner «Statslehre für Gebildete» zu den «zusammengesetzten Staten» nicht nur den Deut- schen Bund, sondern auch seinen Nachfolger, das Deutsche Reich von 1871.53 114Dieter 
Langewiesche 51Vorzüglicher knapper Überblick zu Deutschland: Elisabeth Fehrenbach, Verfas- sungsstaat und Nationsbildung 1815–1871. München 1992. Zur Föderalismusfor- schung mit umfangreichen Literaturangaben: Karl Möckl: Föderalismus und Regio- nalismus im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Fried Esterbauer u.a (Hrsg.): Von der freien Gemeinde zum föderalistischen Europa. Festschrift für Adolf Gasser zum 80. Geburtstag. Berlin 1983, S. 529–549. In europäischer Perspektive: Heinz- Gerhard Haupt, Michael G. Müller, Stuart Woolf (eds.), Regional and National Identities in Europe in the XIXth and XXth Centuries. The Hague u.a. 1998. 52Kaegi, Kleinstaat im europäischen Denken, S. 300. 53Bluntschli, Statslehre für Gebildete, S. 142 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.