Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
41
Erscheinungsjahr:
2006
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000263362/97/
Das im Projekt «vision rheintal» erarbeitete Leitbild zur räum - lichen Entwicklung und regionalen Kooperation enthält Leitsätze zu folgenden Themenkreisen: – Soziokulturelle Entwicklung – Siedlung und Mobilität – Freiraum und Landschaft – Wirtschaftsstandort – Gemeinbedarfseinrichtungen – Gemeindekooperation Konzepte und Planungen für das gesamte Alpenrheintal (z.B. Zukunft Alpenrhein, Erholung und Freizeit im Alpenrheintal) bildeten wich- tige Grundlagen und wurden bei der Bearbeitung des Leitbildes inte- griert. Grundaussage des Leitbildes ist das Bekenntnis zur polyzentri- schen Grundstruktur des (Vorarlberger) Rheintales und zur Weiterent - wick lung zur vernetzten Region (nach Möglichkeit über den Rhein und den Bodensee hinweg), zu einer Region, die das Beste von Stadt und Land vereint. Damit gehen wir weitestgehend auch mit den planerischen Überle- gungen unserer Partner in der Bodenseeregion konform. 3. Welche raumplanerischen Errungenschaften Ihrer Nachbarn würden sie gerne übernehmen bzw. sind für Sie 
beispielhaft? Cla Semadeni, Graubünden Für uns ist es sehr beispielhaft, wie das Land Voralberg Grundlagen für die Planungen der Gemeinden aufarbeitet, die strategischen Projekte «vision rheintal» und «Bregenzerwald» professionell abwickelt, das Instru ment «IKT-GIS (Informations- und Kommunikations tech no - logie)» einsetzt und die Thematik «Landschaftsentwicklung/Land - schafts konzept» schon früh als Leitthema entdeckt und besetzt hat. Bei unserem Nachbarn Liechtenstein lernen wir, wie man den «öffentlichen Raum» sorgfältig gestaltet, wie man gute und leben - di ge «Dorfkern- und Zentrumsgestaltung» erreicht, wie man Orts bild - pflege betreibt und wie man die Naturschönheiten, Flora und Fauna schützt.97 
Raumentwicklung in den vier Gebietseinheiten des Alpenrheintals
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.