Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
41
Erscheinungsjahr:
2006
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000263362/54/
Handlungsfeld 1. Lenkung und Ent flech - tung in belasteten Erho - lungs gebieten 2. Aktivierung von geeig neten Gebieten für die Erholung 3. Aufwertung der Wohn um gebung und der Orts zentren 4. Information zum Ange bot an Erholungs- und Freizeitanlagen, gemeinsame Nutzung 5. Abstimmung von neuen Bauten und Anla - gen für Frei zeit und Er - holung mit erheblichen räumlichen Aus wirkungen 6. Lenkung und Vermin de rung der Freizeitmobilität 7. Netzwerk der Informa - tion und 
Koordination 
3. Eine gesamträumliche Leitvorstellung für die Entwicklung konkreter Räume Handlungsfelder erfordern verschiedene Ansätze Gestützt auf die Analyse sind Ziele, Handlungsfelder und Strategie - ansätze für den künftigen planerischen Umgang mit dem Thema Erho - lung und Freizeit im Alpenrheintal definiert worden. Jedes Handlungs - feld lässt sich über einen Strategieansatz angehen. Es sind dies: 54Joseph 
Sauter, Beat Aliesch, Heiner Schlegel und Sibylla Zech Strategie Erhalten und Gestalten der Erholungs gebiete, u.a. Ent - flechtung Naturschutz und Erholung in stark belasteten Räumen. (‡Entlastungsstrategie) Aktivieren zusätzlich geeigneter Landschafts räume als Erholungsgebiete, insbesondere für Aktivitäten mit oder am Wasser, und für ungebundene natur- und frei- raumorientierte Aktivitäten. (‡Aufwertungsstrategie) Schaffen von genügend attraktiven Erho lungs mög lich - keiten in der näheren Wohnumgebung oder durch Schaffung von Erholungsraum in den Ortszentren. (‡Aufwertungsstrategie) Verbessern der Information zu bestehenden Bauten und Anlagen und prüfen von Synergie mög lichkeiten für re- gionale und überregionale Anlagen, insbesondere in grenznahen Siedlungsgebieten und bei Sanierung von bestehenden Anlagen. (‡Zusammenarbeitsstrategie) Abstimmen neuer Freizeit- und Erholungsanla gen mit regionaler / überregionaler Auswirkung. Bedarfs- und Standortfragen umfassend behandeln und unter den Ländern, Regionen und Gemeinden koordinieren. (‡Koordinationsstrategie) Lenkung und Verminderung der Freizeitmobilität durch Gestaltung besserer Verbindungs- und Be triebsangebote für den Freizeitverkehr mit Trans port möglichkeiten für Fahrräder und andere Freizeitgeräte. (‡Verlagerungsstrategie) Entwickeln eines Netzwerks, welches mit Hilfe einer ge eigneten Plattform die grenzüberschreitende Infor ma - tion und Koordination gewährleistet. (‡Netzwerkstrategie)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.