Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
41
Erscheinungsjahr:
2006
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000263362/163/
Das Rheintal als Wirtschaftsstandort Andreas J. Ludwig Das Rheintal mit seinen Regionen Vorarlberg (Österreich), der Ost - schweiz um St.Gallen und dem Fürstentum Liechtenstein, im Süden grenzend an den St. Bernardino und die oberitalienischen Seen, im Nor - den an das Dreiländereck mit dem Bodensee, ist weit über seine Grenzen für seine einzigartige Landschaft bekannt. Der Bregenzerwald und die weitreichenden Skigebiete des Arlbergs auf der österreichischen Seite, die Berge der Ostschweiz mit dem Säntis, weit über den Bodensee als Wahr zeichen erkennbar, sind für viele Urlauber grosse Anziehungs - punkte. Dies gilt auch für kulturelle Institutionen, wie die Bregenzer Seefestspiele, die Schubertiade im Bregenzerwald, überregional bekann- te Museen wie das Kunsthaus in Bregenz, das Kunstmuseum in Liech - ten stein oder die Benediktinerabtei von St.Gallen mit ihrer berühmten Stifts bibliothek. Nur wenigen Besuchern dieser reizvollen Region ist bekannt, dass das Rheintal ein traditioneller Industriestandort und heute eine der wirt- schaftsstärksten Regionen Europas ist. Neben der unbestritten einzigar- tigen Landschaft und der überdurchschnittlich hohen Lebensqualität für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstreichen wesentliche Fak to - ren, wie die gesunde Struktur der Industrie, die gute fachliche Qualifi ka - tion der Mitarbeiter, grosse Innovationsbereitschaft und Unternehmer - geist sowie die gute Verkehrsinfrastruktur und die wirtschaftsfreund - liche Verwaltung den Stellenwert des Rheintals als Unternehmensstand - ort. In diesem Beitrag möchte ich diese Standortfaktoren genauer beschreiben, wobei sich die Erläuterungen vor allem auf das österrei- chische Bundesland Vorarlberg mit seinen rund 350000 Einwohnern fo- kussieren.163
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.