Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
41
Erscheinungsjahr:
2006
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000263362/14/
wurde im Jahre 2002 im Auftrag der Raumplanungsfachstellen des Fürs - ten tums Liechtenstein, des Kantons St. Gallen, des Kantons Graubün - den und des Landes Vorarlberg erstellt. Grenzen überwinden – eine Chance für das Alpenrheintal Im Alpenrheintal stossen das Bundesland Vorarlberg (A), das Fürsten - tum Liechtenstein (FL) und die Kantone Graubünden und St. Gallen (CH) zusammen. Die räumliche Entwicklung entlang des Alpenrheins wurde durch verschiedene Einflüsse und Faktoren bestimmt, wie vielfäl- tige Naturelemente, Wirtschaft, Verkehrsbeziehungen, Energienutzung, Gefahrenabwehr, politische Systeme und Rechtsgrundlagen. Dem ge- genüber steht das Bewusstsein für einen naturräumlich einheitlichen Raum, das mit zunehmender gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Ver - flech tung sowie der weiter voranschreitenden Europäisierung und Öff- nung der Grenzen stärker wird. Vor diesem Szenario ist es weitsichtig, sich rechtzeitig und in einem umfassenden Sinne mit der Entwicklung des Lebensraumes Alpen rhein - tal ohne künstliche Grenzen auseinanderzusetzen und über notwendige ge meinsame Handlungsstrategien nachzudenken. Die vier Raum pla - nungs stellen haben darum eine Analyse bezüglich Problemlösungs- und Handlungsstrategien für das Alpenrheintal in Auftrag gegeben. Ziel war es, aufgrund erster Überlegungen Problemschwerpunkte und allfällige Potenziale zu eruieren sowie daraus erste Thesen, allfälligen Handlungs - bedarf und eine Prioritätensetzung zu formulieren. Im Brennpunkt des Interesses steht der Siedlungs- und Wirtschaftsraum Alpenrheintal vom Bodensee bis zur Auftrennung des Flusses in den Vorder- und Hinter - rhein bei Reichenau (GR), wobei auch die Vernetzungen des Gebietes mit dem Umland zu beachten 
sind. Thesen zur landschaftlichen Gegebenheit –Das Bewusstsein für das Alpenrheintal als naturräumlich-geo- graphische Einheit ist vorhanden. –Eine gemeinsame Identität zum Alpenrheintal als einheit lichem Raum fehlt weitgehend. 14Mario 
F. Broggi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.