n 
  
  
tinentale Linoleum). Aktien von Konglomeraten und so genannte «Hol- 
dingaktien» mied Zickert: «Keine Holdingaktien kaufen! ... Denn Hol- 
dinggesellschaften haben keine «eigene Existenz.»*? 
«Die Ertrágnisse werden 
einmal da und einmal dort hóher ausgewiesen. Beteiligungen werden von 
einer Gesellschaft auf die andere Beteiligung übertragen und auch wieder 
zurück... Deshalb erscheint eine Beurteilung der Ertragskraft der Nestlé- 
Unternehmungen und eine Bewertung der Aktien unmöglich... Gerade bei 
Nestlé [macht sich] der Mangel einer konsolidierten Bilanz besonders be- 
merkbar, und die Aktionáre haben als Basis einer Bewertung der Aktien 
nur den Glauben, dass ihre Gesellschaft durch die zahlreichen und grossen 
Risiken des Krieges und der Waührungsschwierigkeiten diesmal glücklich 
hindurchgesteuert wird. Dass mir dieser Glaube und 396 Rendite für eine 
Kapitalanlage nicht genügen würden, hatte ich auch in letzter Zeit ófter 
geschrieben»? Wichtig war für Zickert, dass die Unternehmen über solide 
Bilanzen verfügten. Auch hier gibt es Parallelen zu Warren Buffett. 
Diversifikation und nicht Zersplitterung 
Im konkreten Anlagevorschlag legt Zickert Wert auf eine vernünftige Titel- 
und Branchendiversifikation. 
In den «Grundsätzen der Kapitalanlage», die 1933 in einem Sonder- 
druck erschienen?^, widmete sich Zickert unter anderem auch der Diver- 
sifikation der Anlagen in einem Portefeuille. Er vertrat die Ansicht, man 
solle die Kapitalanlagen so auswählen, dass sie zueinander passen und dann 
in einen Korb geben. So «ist der Grundsatz der Diversifikation geradezu 
das Ideal.»??5 Gleichzeitig warnte er vor einer Zersplitterung: «Keine Unzahl 
von einzelnen Anlagen! Sondern eine mássige Vertei- 
lung. Und auf wenige solcher Anlagen, die im Auge 
behalten werden kónnen. Daher weder Aktien von 1935. S 301. 
unbekannten Gesellschaften, noch Anleihen von ir- 2% spiegel der Wirtschaft, Nr.9, September 1941, 
gendwelchen Exoten.»?" An anderer Stelle bemerkte 8.266. 
er: Es ist aber «keine Risikoverteilung, wenn man statt 
einer Brauereiaktie die Aktien von vier Brauereien 306 Ebenda,S. 14. 
kauft. Das ist eine Zersplitterung. Man muss sich ?" Ebenda. 
125 
95 Spiegel der Wirtschaft, Nr. 38, 24. September 
305 Hermann Zickert: Grundsätze der Kapitalan- 
lage. Sonderdruck aus Wachet auf?, Schaan 1933. 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.