Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1877
Erscheinungsjahr:
1877
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1877/194/
194 — 
4. Zollgelder: 
a) garantirte Minimalvergütung pro 1876 fl. 15,897. 30 
b) aus den definitiven Abrechnungen 
5. Stempel- und Taxerlös 
6. Kapitalzinse 
7. Unterschiedliche Empfänge 
8. Durchlaufende Verrechnung: 
a) Geldeinwechslung 
b) AusgleichungSquote aus den provis. Quar 
talsabrechnungen über die Zollgelder 
e) neu angelegte Kapitalien 
ä) zurückbezahlte Kapitalien 
e) sonstige durchlaufende Verrechnung 
tt 

tt 
22,186. 21 
6,581. 32 
504. 61 
400. 74 
43,969. 80 
19,770. 06 
28,000. — 
3,399. 82 
558. 92 
fl. 195.889 31 
Die Gesammtausgaben (Silber und Banknoten) per 139,964 fl. 
9 kr. beziffern sich: 


1. 
für den Landtag 
fl. 
318. 83 
2. 
für Administration und Gerichtswesen 

14,364. 58 
3. 
für Schulzwecke 
tt 
2,614. 12 
4. 
für Landeskultur 
n 
7,290. 51 
5. 
für Finanzzwecke 
H 
18,595. 60 
6 
für außerordentliche Auslagen 
tt 
1,385. 02 
7. 
durchlaufende Verrechnung: 



a) Geldeinwechslung 
tt 
43,667. 50 

b) zur Kapitalanlage 
tt 
28,000. — 

c) abgezahlte Kapitalien 
tt 
3,399. 82 

d) Ausgleichsquote aus der provisorischen 



Abrechnung über die Zollgelder 
tt 
19,770. 06 

e) sonstige durchlaufende Verrechnung 
tt 
558. 92 
fl. 139,964. 92 
Die Gesammtsumme von jener der Einnahmen ergibt einen 
Aktivrest von 55,924 fl. 39 kr. 
Dieser findet seine Bedeckung in: 
I. Sparkassa-Einlagen pr. fl. 28,000. — 
II. Aktivforderung pr. „ 4. 30 
III. Kassabaarschast laut Journalabschluß „ 28,058. 49 
Hiervon ab die in Rechnung befindlichen Passiven fl. 138?4Ö 
Ergibt wie oben „ 55,924. 39 
Unter Passiven erscheint die unverzinsliche Schuld an die 
fürstl. Majoratshauptkassa in Wien pr. 157,500 fl. — kr. 
Als Mehreinnahmen erscheinen: 
1. die Steuern mit fl. 638. 84 
2. Tax- und Stempelerlös mit „ 1,581. 32 
3. Zollgelderüberschuß „ 17,091. 56 
fl. 19,311. 73 
3. 15 
Als Wenigereinnahmc sind zu bezeichnen: 
Landschaftliche Pachtgefälle mit 
Mehrausgaben sind 
1. für Administration und Gerichtswesen 
2. „ Schulzwecke 
3. „ Landeskultur 
4. „ Finanzzwecke 
5. „ außerordentliche Zwecke 
tt 
tt 
tt 
tt 
tt 
577. 74 
796. 72 
936. 51 
3,441. 40 
1,384. 98 
fl. 7/137. 35 
Als Wenigerausgaben erscheinen: 
1. für den Landtag 
2 für Gehalte 
3. für Lehrmittel 
4. für Straßenkonservirnng 
5. Alpenverbesserung 
fl 602. 90 
Unter den Mehrausgaben erscheinen durch nachträgliche Land- 
tagsbeschlüsse genehmigt: 
1. Teuerungszulagen für Schullehrer fl. 750. — 
2. für Rheinschutzbauten „ 1,113. 29 
tt 
tt 

H 
tt 
81. 18 
26. 40 
15 48 
394. 85 
85. — 
3. fürZRüfeschutzbauten fl. 205. 07 
4. für Rheindarlehnszinse „ 77. 51 
Nachdem der Landesausschuß die vom Landtage nachträglich 
noch zu genehmigenden Mehraustagen als hinreichend begründet 
zur Annahme empfiehlt, stellt er den Schlußantrag: „Es sei 
die Landesrechnung pro 1876 zu genehmigen." 
Landesausschußbericht 
über die öffentlichen Fondsrechnungen pro 1876. 
Berichterstatter: Dr. Rud. Schädler. 
Meine Herren! Der Landesausschuß ertheilt Ihnen über 
die von ihm geprüften öffentlichen Fondsrechnungen pro 1876 
nachstehenden Bericht: 
I. Der landwirtschaftliche Schulfond zeigte mit Ende 1875 
einen Rechnungsrest von fl. 33,691. 03 
Der Rechnungsrest mit Ende 1876 beträgt „ 34,589. 95 
Die Bedeckung besteht: 
a) in 5 % im Lande angelegter Kapitalien „ 33,116. 68 
b) in der Kassabaarschast „ 1,473. 26 
II. Der landschaftliche Armenfond schloß Ende 
1875 mit einem Rechnungsrest von „ 42,776. 22 
Mit Ende 1876 verbleibt ein Rest von „ 44,658. 55 
Die Bedeckung besteht: 
a) in 5 % im Lande angelegter Kapitalien „ 42,202, 69 
b) in der Kassabaarschast „ 2,234. 05 
c) in Kapitalzinsrückstand „ 21.80 
III. Der Dr. Graß'sche Schulfond hatte Ende 
1875 einen Rechnungsrest von „ 19,204. 08 
Ende 1876 zeigte derselbe „ 19,215, 75 
Die Bedeckung besteht: 
a ) in 5 % im Lande angelegter Kapitalien „ 18,030. 10 
b) in der Kassabaarschast „ 1,785. 65 
IY. Der Ehurer Domkapitel'sche Zehentablösungs- 
fond zeigte mit Ende 1875 einen Rechnungs- 
rest von „ 2,888. 21 
mit Ende 1876 einen Rechnungs- 
rest von „ 3,115. 11 
Die Bedeckung besteht: 
a) in 5 % im Lande angelegter Kapitalien „ 2,586. 93 
b) in der Kassabaarschast „ 523. 18 
c) in rückständigem Zins „ 5. — 
Y. Der Schaaner Zehentablösungsfond schloß 
Ende 1875 mit einem Rechnungsrest von 5,934. 19 
„ 1876 „ „ „ „ „ 6,390.26 
Die Bedeckung besteht: 
a) in 5 % im Lande angelegten Kapitalien „ 5,119. 76 
b) in der Kassabaarschast „ 1,280. 50 
Die Ordnung und Sparsamkeit in der Verwaltung dieser 
Fonds anerkennend stellt der Landesausschuß den Schlußantrag: 
Den öffentlichen Fondsrechnungen pro 1876 die Geneh- 
migung zu ertheilen. 
Vaduz, den 20. Juli 1877. 
Der Landesausschuß. 
Vom Kriegsschauplätze. 
Ueber die Lage auf dem Kriegsschauplatze schreibt man der 
„A A. Z." aus Bucharest vom 27. Nov.: 
Während entscheidende Actione« auf dem Kriegsschauplatz in 
Bulgarien noch immer auf sich warten lasseu, fehlt es dagegen 
nicht an mehr oder weniger bedeutenden Scharmützeln, welche 
beinahe täglich entweder im Westen oder im Centrum vorfallen; 
nur von der in der Dobrudscha stehenden Armee des Generals 
Zimmermann hört man so gut wie gar nichts, obgleich ihre 
Stärke von den Russen aus 60,000 Mann angegeben wird — 
eine Ziffer, an welche man unmöglich glauben kann, wenn man 
die fortdauernde Unthätigkeit der russischen Ostarmee in Betracht 
zieht. Während im Westen des Kriegsschauplatzes die Ruften
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.