Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1877
Erscheinungsjahr:
1877
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1877/157/
Liechtensteinische 
Fünfter Jahrgang. 
Vaduz, Freitag 
Nr. 40. 
den 5. Oktober 1877. 
Die liechtensteinische Wochen,eitnng erscheint jeden Freitag. Sie kostet für das Inland ganzjährig 2 fl., halbjährig 1 fl.sammt 
Postversendung und Zustellung in's Haus. Mit Postversendung für Oesterreich ganzjährig 2 fl. 50 kr., halbjährig 1 fl. 25 kr.; für das 
übrige Ausland ganzjährig 2 fl., halbjährig 1 fl. 10 kr. ohne Postversendung. — Man abonnirt für das Zn- und Ausland beider 
Redaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — Einrückungsgebühr für die zgespaltene Zeile 5 kr. — Briefe untGelder 
werden kranco erbeten an die Redaktion in Vaduz. 
c. 
d. 
e. 
f. 
g- 
h. 

n 
n 
tt 
Amtlicher Theil. 
Kundmachung. 
Bei der am 27. d. Mts. in Bendern und am 29. in Vaduz 
stattgehabten Zuchtstier-Vorbesch au sind von nachbezeich- 
neten Rindviehzüchtern Zuchtstiere vorgeführt worden, welche, 
wenn sie anders auch in der Folge gut ernährt und verpflegt 
werden, dem Züchtungszwecke mehr oder weniger entsprechen, u. z. 
Im Unterland: 
die Auchtstiere 
a. des Wilhelm Fehr in Schaanwald, 
b. „ Franz Jos. Gstöhl in Eschen, 
Johann Oehri in Ruggell, 
Anton Büchel, dort, 
Michael Oehri, dort, 
Martin Buinger in Eschen, . 
Adolf Matt in Bendern, 
Franz Jos. Kind, dort. 
Im Oberland: 
1. des Jakob Jehli in Schaan, 
2. „ Gottlieb Frommelt am Triesnerberg, 
Gottlieb Risch Nro. 66 in Vaduz, 
Franz Jos. Röckle im Mühleholz, 
Joh. Georg Lingg in Schaan, 
Josef Marxer Nro. 10 auf Planken, 
Johann Jehli Nro. 1 dort, 
Franz Michael Kindle z. Sonne in Triefen. 
Die Stiere: 
9. des Andreas Wolf in Vaduz, 
10. „ Schmiedes Fehr im Mühleholz, 
11. „ Xaver Kindle Nro. 40 in Triefen, 
12. „ Jakob Wanger in Schaan. 
Bei diesem Anlasse wird über Anregung der Landschaftl. 
Beschan^Commission erinnert, daß jene Gemeinden, welche blos 
Einen Sprungstier bedürfen, diesen aus den vorgeführten meist- 
entwickelten Thieren zu wählen haben, dann daß jene Gemeinden, 
die zwei oder mehrere Stiere benöthigen, nicht blos schwache, 
sondern auch starke Stiere anschaffcn jollen, endlich daß Ge- 
meinden, welche auf Unterstützungsgelder Anspruch machen wollen, 
schönere Thiere aus dem Ausland bezieben müssen. 
Fürstl. liechtenst. Regierung. 
Baduz, am 30. September 1877. 
Cur reu de. 
Während der heurigen Sommerung haben sich um die 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
H 
tt 
tt 
tt 
tt 
tt 
Hebung der hierländigen Alpenwirthschaft verdient gemacht und 
erhalten aus der Landeskasse Prämien zuerkannt: 
1. Die Gemeinde Planken wegen Durchführung einer ge- 
meinschaftlichen Molkenerzeugung auf der Hochalpe Gavadura 
mittelst Erbauung eines neuen Viehstalles und eines neuen 
Sennereigebäudes 30 fl. 
2. Der Senn Josef Gasner der Alpe Gritsch wegen an- 
erkennenswerther pünktlicher Erfüllung seiner Dien stobliegen- 
heiten und wegen Handhabung besonderer Reinlichkeit im 
Sennereihaushalt 10 fl. 
3. Der Kuhhirt Jacob Beck der Alpe Gavadura wegen 
rationeller Benutzung der Weideflächen zu Gunsten der 
' Viehheerde ...... 6 fl. 
. Jt Fürstl. liechtenst. Regierung. 
Baduz, den 28. September 1877. 
Hansen. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Geschäfts - Eröffnung. 
Der Unterzeichnete zeigt hiemit einem P T. Publikum an, 
daß er in Schaan ein gut sortirtes Lager von Filzhüten 
eingerichtet hat und empfiehlt sich zugleich zu allen in dieses Fach 
einschlagenden Reparaturarbeiten unter Zusicherung solider 
Ausführung und billiger Berechnung. 
Schaan, den 25. September 1877. 
Michael Brunner, 
. 22 Hutmacher. 
Dacli§chlefer 
liefert in garantirt vorzüglicher Qualität 15.12 
(H-605-G1.) Schiefertafelfabrik Engt. Glarns. 
Mechanische Leinenspinnerei 
in IlOHIJ\ E TI « 
empfiehlt sich einem P. T. Publikum zum Verspinnen im Lohne 
von Hanf, Flachs und Abwerg (Knder) und kann in 
Folge der neuen Verbesserungen und Neuanschaffungen beste und 
prompte Bedienung zusichern. 
Der Spinnlohn beträgt 8 kr. pro Schneller ä 1000 Fäden, 
der Reiblohn für ungeriebenes Material 3 kr. pro Kilo. Oie 
Fracht von den Tit. Agenturen zur Fabrik und retour über- 
nimmt Letztere selbst. 
Wir erlauben uns noch, eine werthe Kundschaft besonders 
darauf aufmerksam zu machen, daß unser Schneller trotz den all-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.