Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1877
Erscheinungsjahr:
1877
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1877/125/
Liechtensteinische 
Fünfter Jahrgang 
Vaduz, Freitag 
Nr. 32. 
den 9. August 1877. 
Die liechtensteinische Wochenzeitnng erscheint jeden Freitag. Sie kostet für das Inland ganzjährig 2 fl., halbjahrig 1 fl.sammt 
Postversendung und Zustellung in's HauS. Mit Pvstversendung für Oesterreich ganzjährig 2 fl. 50 fr., halbjährig t fl. 25 kr.; für das 
übrige Ausland ganzjährig 2 fl., halbjährig 1 fl. 10 kr. ohne Postversendung. — Man abonnirt für das In- und Ausland beider 
Redaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — EinrückungSgebühr für die sgespaltene Zeile 5 kr. —Briefe undGelder 
werden franco erbeten an die Redaktion in Vaduz. 
Amtlicher Theil. 
Von nun an wird nur Inländern das Schneiden von Wei- 
denholz in den Rheinauen und auf den Rüseablagerungsgebieten 
zum Zwecke der Korbflechterei gestattet; 
Ausländer bleiben von dieser Berechtigung ausgeschlossen und 
werden im Betretungsfalle nicht allein polizeilich abgeschafft, son- 
dern auch mit 2—10 fl. gebüßt. 
Fürstl. L. Regierung. 
Vaduz, am 1. August 1877. 
Edikt. 
Von dem fürstl. Landgerichte wird hiemit bekannt gemacht, 
daß auf Ansuchen der Erben des Fabrikbesitzers Hrn. Kaspar 
Zweifel von Feldkirch die zu dessen Nachlasse gehörigen und im 
diesseitigen Gebiete gelegenen Realitäten, als: 
a. Eschr. B. 6 Fol." 98, ein Streuemahd in den Rohrbruck- 
mähdern, Eschr. K. Nr. 376 b/I, mit 3163 Klafter. 
b. Eschr. -B. 6 Fol. 99, ein detto dort, Eschr. K. Nr. 877 
b/I, per 3331 Klafter. 
c. Eschr. B. 6 Fol. 100, ein detto dort, Eschr. K. Nr. 375 
I, per 5548 Klafter. 
ä. Waldb. 2 Fol. 560, ein Wald in der Kratzern, Grp. 
Kat. Nr. 208 und 308 a/VII, mit 1386 u. 99 Klftr. 
e. Waldb. 2 Fol. 299, ein detto in Kurrersgut, Schellb. 
Kat. Nr. 526 V, mit 76 Klafter und 
f. Waldb. 2 Fol. 238, ein detto im Bergerwald, Eschr. K. 
Nr. 56 XVIII, mit 334 Klafter, 
am 20. d. M., als einzigem Termine, öffentlich versteiger 
werden. 
Kauflustige haben sich daher am genannten Tage Nachmitt. 
2 Uhr im Gasthause des Bartholoms Batliner zu Maure n 
einzufinden, wo die Versteigerung nach Bekanntgabe des Aus- 
rufspreises und der Lizitations-Bedingnisse mit Rücksicht auf 
den Zerstückelungsplan vorgenommen werden wird. 
Fürstl. Liechtenst. Landgericht 
Vaduz, den 3. August 1877. 
21 Keßler. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Dacliscliftefer 
liefert in garsntirt vorzüglicher Qualität 15.4 
(H-605-G1.) Schiefertafelfabrik E«gy, Glarus. 
Vom Kriegsschauplätze. 
Der Siegeslauf der Russen ist auf'dem europäischen Kriegs - 
schauplatz ähnlich wie in Armenien zum Stillstand gekommen 
und die Türkei, welche man schon als todmüdes Opfer in den 
Krallen des stolzen russischen Adlers wähnte, hat sich zu Schlä- 
gen aufgerafft, welche ganz Europa in Staunen setzen. 
An 2 Punkten haben die Russen entschiedene Niederlagen 
erlitten bei Plewna (zum dritten Male) und jenseits des Bal- 
kans bei Eskisugru. 
Ueber diese bedeutungsvollen Kämpfe gibt die „Köln. Ztg." 
nachstehende Schilderung: 
Durch Heranziehung aller verfügbaren Streitkräfte von Wid- 
dm, Sophia und Nisch hatte Osman Pascha seine Armee nach 
russischer Angabe auf 50,000, nach türkischer, aber wahrscheinlich 
sehr übertriebener, Schätzung, auf 80,000 Mann verstärkt und 
damit zwischen Lowatz und Rahowa einx Stellung bezogen, deren 
Mittelpunkt und Stärke bei Plewna zu suchen war. Dort zog 
sich hufeisenförmig ein Kranz von Erdwerken, Redoute u und 
Schützengräben in der Entfernung von 7 bis 8 Kilometer um 
den Ort herum, mit den Dörfern Grivitza und Radisowo in 
der Front während die beiden Flanken sich hinter Plewna an 
den Wid-Fjuß anlehnten. Die Stellung war schon von Natur 
eine außerordentlich starke, sie wurde von einer vortrefflich postir- 
ten und eben so vortrefflich bedienten Artillerie vertheidigt, und 
eine Flankirnng war dadurch nahezu unmöglich gemacht, daß sich 
starke türkische Trnppenabtheilungen einerseits bei Lowatz, ander- 
erseits auf dem Wege nach Rahowa befanden. Die russischen 
Streitkräfte bestanden nach dem Berichte des bei dem russischen 
Heere verweilenden Correspondenten der „Daly News" aus dem 
IX. russischen Armee-Corps unter Baron Krüdener, der 30. 
Division, einer Brigade von der 2. Division unter Fürst 
Schachowskoi, ferner drei Cavallerie-Brigaden und 160 Kanonen. 
Der Schlachtplan war der daß General Krüdener das türkische 
Centrum bei Griwitza und den sich gegen Rahowa hinziehenden 
linken Flügel, General Schachowskoi aber das türkische Centrum 
bei Ravisowo angreifen, und daß der junge General Skobeljew 
mit einer Kosaken-Brigade und einem Bataillon Infanterie den 
rechten türkischen Flügel bei Lowatz in Schach halten sollte. 
General Krüdener begann seinen Angriff am 30 Juli um halb 
9 Uhr Morgens mit einem Artillerie-Angriff auf Griwitza. Es 
glückte ihm auch nach einem mehrstündigen, äußerst hartnäckigen 
Bombardement .die türkischen Batterien zum Schweigen zu bringen, 
nicht aber die türkische Infanterie und die Schützenketten in den 
Erdwerken, die ein so regelmäßiges wohlgezieltes Feuer unter- 
hielten, daß General Krüdener sich den ganzen Nachmittag hin- 
durch vergeblich abmühte auch nur an einer Stelle der nördlichen 
Front die türkischen Linien zu durchbrechen. Als es Abend wurde 
und die Dunkelheit hereinbrach, hatte er auch nicht einen Fuß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.