Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1877
Erscheinungsjahr:
1877
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1877/113/
Liechtensteinische 
Fünfter Jahrgang. 
Baduz, Freitag 
Nr. 2». 
den 20. Juli 1877. 
Die liechtensteinische Wochenzeitnng erscheint jeden Freitag. Sie tostet für das Znland ganzjährig S'sl., halbjährig 1 fi.faw«t 
Dostversendung und Zustellung in's Haus. Mit Postversendung für Oesterreich ganzjährig S fl. so kr., halbMrig i fl. 2S kr.; fürdßs 
Adrige Ausland ganzjährig 2 fl., halbjährig 1 fl. 10 kr. ohne Postversendung. — Man abonnirt für da^Ln- und Ausland beider 
Redaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — Elnrückungsgebühr für die ^gespaltene ZejZMkkr.— Briefe und Gelder 
werden franco erbeten an die Redaktion in Vaduz. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Dachschiefer 
liefert in garantirt vorzüglicher Qualität 15.1 
(H-605-G1.) Schiefertafelfabrik Eugy, GlaruS. 
Anzeige. 
Ich bringe hiemit dem P. T. Publikum zur geneigten 
Kenntniß, daß ich künstliche Zähne und Gebisse von 2 fl. 
angefangen per Stück ganz schmerzlos einsetze und garan- 
tire für die Güte und Dauerhaftigkeit derselben. 
Nur lockere oder krankhaste Wurzeln werden entfernt; 
denn wenn die Wurzel gesund und frisch ist, so wird bloß der 
schadhafte Zahn abgezwickt und die künstliche Krone darauf 
gemacht. 
Nur bitte ich mir bei einem bevorstehenden Besuch ein 
paar Tage früher zu schreiben, weil oft jede Stunde des TageS 
verstellt ist, daher die Reife umsonst wäre oder gewartet werden 
müßte. 
Um geneigten Zuspruch und Vertrauen bittend zeichnet 
mit Hochachtung 
Jos. Hoffer, Zahntechniker, 
fung. in den P. T. Pensionaten Riedenburg 
31 und Feldkirch. 
Vaterländisches. 
Lttdnz, den 19. Juli. (Gewitter.) Wie wir auS ver- 
schiedenen zugegangenen Berichten ersehen, hat daS Unwetter 
vom 14. d. M., welches sich durch Toggenburg über daS 
Appenzellerland gegen Dornbirn hinzog, namhaften Schaden 
angerichtet. In Altstätten hielt der Hagel 10 Minuten 
an, so daß das Rebengelände in der s. g. Lachengegend total 
rmnirt wurde. 
Ueber das gleiche Unwetter schreibt man der Feldk. Zeitung 
aus Lustenau: Ein furchtbares Gewitter zog heute 
Rachmittag über die Gemarkung unserer Gemeinde. 
Kurz nach 2 Uhr stiegen am westlichen Horizonte schwarze 
Wolken als Borboten eines nahen Gewitters auf, die mit 
großer Geschwindigkeit gegen Osten zogen und bald die ganze 
Landschaft einhüllten. 
AlleS war so ruhig, so still, Pflanzen und Thieren schien 
die große Schwüle unheimlich m sein, als ahnte die ganze 
Natur das Herannahen eines Unheiles; dann zuckten Blitze 
auf Blitze und das Rollen deS DonnerS kam durch lange Zeit 
gar nicht mehr zum Schweigen. 
Pfeilschnell flogen kleine weißgraue und schwarze Wölkchen 
wirr durcheinander und hiengen faß bis zur Erde nieder. Bon 
Minute zu Minute gestaltete sich der Anblick scheußlicher und 
dräuender, bis endlich der Schrecken des Landmannes, der ver- 
'heerende Hagel anfangs in kleineren und dann in immer grö- 
ßeren Schloffen, bis zur Größe von mittleren Hühnereiern, 
unter strömendem Regen vom heulenden Sturmwind getrieben 
herniederprasselte. In weniger als einer Viertelstunde wurde 
die Ernte auf beiläufig 20,000 Joch (die Halste des Gemeindege- 
bieteS) theilS mehr und theilS weniger vollständig vernichtet, 
und dürfte der dadurch angerichtete Schaden die Höht von 
ca. 80,000 fl erreichen. 
Wer die prachtvollen. Fluren mit den manigfachsten Frucht- 
gattungen im schönsten^WachSthume vor dem Hagel gesehen 
hat/ und jetzt die. zerfetzten, geknickten Türkenstöcke, die Menge 
abgeschlagener Kornähren auf dem Boden, und die leeren Halme 
in der Höhe, wer die grausam zugerichteten Kraut- und Erd- 
äpfelpflanzen zc. sich betrachtet, dem thut das Herz im Leibe 
weh, namentlich wenn man weiß, wie mancher armen Familie 
dadurch all' daS Ihrige vernichtet wurde, und daß die mit 
Entbehrung angeschafftrn Sämereien und Dünger nebst dem 
Fleiße und der Arbeit für dies Jahr gänzlich unbelohnt bleiben 
muß. 
Möge die ohnehin viel geplagte Rhein-Gemeinde Lustenau 
vor ähnlichen Unglücksfällen verschont bleiben. 
Ausland. 
Italien. Letzten Samstag Abend starb der Kardinal 
Filippö de AngeliS; er «ar am 16. April 1792 zu ASeoli 
geboren und wurde von Gregor XVI. "am 13. Seplbr. 1838 
in petto reservirt und zum Kardinalpriester kreirt und im 
Konsistorium vom 8. Juli 1839 publizirt. Kardinal de AngeliS 
ist der 117 Kardinal, welcher unter PiuS IX Pontifikat daS 
Zeitliche segnet, und von den lebenden 65 Kardinälen find 
nur noch 5 von Gregor XVI kreirt worden, nämlich Amqt, 
v. Schwarzenberg, ASquini, Carafa di Traetto und Riariq 
Sforza, während alle übrigen sechzig lebenden Kardinäle vom 
gegenwärtigen Papste ernannt worden sind. 
Rußland. Petersburg. In Kurzem wkd eine neue 
Aushebung von 230,000 Mann stattfinden. Die russische 
Militärverwaltung macht alle Anstrengungen, um den bei der 
Intendantur entdeckten Mängeln nachzuforschen. Bei einer 
unweit der Station Radelnaja an der Odeffabahn stattge- 
fundenen Untersuchung hat stch nach dem ^GoloS" heraus- 
gestellt, daß gegen 120,000 Pud Heu fehlten; auch beim 
Korn ist ein bedeutendes Maneo vorhanden, so daß man den 
Gesammtbetrag auf 200,00l> Rubel beziffert; unter den Zwie- 
backen sollen sich gleichfalls größere Partien befinden, die ganz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.