Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1876
Erscheinungsjahr:
1876
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1876/68/
«nd der Umgegend, daß der Hund seinem Herrn aller Wahr- 
scheinlichkeit nach ein kleines Vermögen einbringen wird. 
* Eine seltsame Geburtsanzeige findet sich in der Nummer 
der Breslauer Morgenzeitung vom 5. Febr. Daselbst steht 
wörtlich Folgendes: „Daß ich auf meine alten Tage nochmals 
hie sogenannten Vaterfreuden durchmachen muß, da meine 
Krau den ersten dieS einen Jungen geboren, zeigt Freunden 
und Bekannten hiedurch ergebenst an und bittet um stille 
Theilnahme. E. Menzel. 
Amerika. Denjenigen, welche die Ausstellung in Phila 
delphia besuchen wollen, gibt der berühmte Reisende Gerhard 
RoKlfS einige beherzigenSwerthe Winke: Nachdem man einen 
Äeberschlag gemacht hat, wie viel einem ungefähr, reichlich ge- 
rechnet, die Reise kosten könnte, erhöhe man sein Reisegeld noch 
um ein Drittel, und man wird nach der Rückkehr höchst wahr- 
scheinlich finden, man habe doch nicht zu viel mitgenommen. 
Vor allen Dingen entwöhne man sich gleich, so wie man ame- 
titanischen Boden betreten hat, wegen der Preise Vergleiche zu 
ziehen; eS führt das zu nichts, macht keinen Gegenstand bil- 
liger und dient schließlich nur dazu, eine ärgerliche Stimmung 
wachzurufen. Das Geld und alle Waaren in den Vereinigten 
Staaten besonders Luxusgegenstände, stehen in einem ganz an- 
deren Verhältniß; man bezahlt ein seidenes Tuch, irgend eine 
Arbeit, die einem ein Handwerker leistet, oder auch ein GlaS 
Bier vielleicht zweimal, ja oft viermal so theuer als bei uns; 
aber wir Europäer haben kein Recht, darüber zu klagen, weil 
eben in Amerika die Gewinne ganz andere sind. 
Unterwegs werden die Passagiere gewöhnlich damit unter- 
halten: die Steuerbeamten bei der Landung seien sehr streng 
und vexatorisch. Ich habe das in New-Aork nicht gefunden. 
Allerdings wird genauer, als wir eS jetzt in Europa gewvhnt 
sind, das Gepäck der Reifenden nachgesehen; aber die Beamten 
sind höflich und erfüllen schließlich nur die ihnen durch das 
Gesetz vorgeschriebene Pflicht. 
Bei Wahl deS Hotels ziehe man daS von Amerikanern 
gehaltene vor. Nicht daß die deutschen oder französischen ad- 
sölut schlechter wären, aber in den amerikanischen Hotels sind 
überall feste Preise und in einem fremden Lande kommt eS 
schließlich doch darauf an, mit den fremden Einrichtungen ver- 
traut zu werden. Man hüte sich Trinkgelder zu geben, wenig- 
ftenS dem Amerikaner; denn wenn er auch eine niedrige ge- 
sellschaftliche Stellung einnimmt, so würde er doch die Annah- 
we eines Trinkgeldes als eine Beleidigung betrachten; ob Ar- 
beiter oder Handwerker, er ist immer Gentleman. Die Preise 
der guten Hotels schwanken zwischen 20 und 25 Fr. deS Ta- 
geS, worin alles gerechnet ist: Zimmer, Beleuchtung und drei- 
mal reichliche Beköstigung. Reinigung der Kleider und Stie- 
fei wird in den Reinigungsanstalten des Hotels mit den Klei- 
dern auf dem Körper verrichtet; man zahlt dafür extra von 
50 CtS. bis auf Fr. 1.20. 
Man feUsche nie in den Läden oder Magazinen; die Ame« 
rikaner haben überall feste Preise und würden es als eine 
Beleidigung erachten oder ganz unverständlich finden, wenn 
man versuchen wollte, um einen Gegenstand zu feilschen. 
Man lasse schließlich das lächerliche Vorurtbeil zu Hause, 
alS habe man eS in Amerika nur mit Mördern und Spitzbu- 
den zu thun; als bewege man sich nur unter Beutelabschnei- 
dern und Taschendieben; als könnte man in jedem Augenblick 
die Beute eines smsrt fellow oder Bauernfängers werden. 
RichtS ist falscher und irriger alS diese Vorstellung, die aller- 
dingS durch manche Reiseberichte und Aufsätze, selbst ethno- 
graphischer Blätter, in Europa sich Annahme verschafft hat. 
Im Gegentheil, ich wage die Behauptung, daß man in den 
Bereinigten Staaten sicherer lebt und namentlich auf Reisen 
weniger Gefahr läuft, irgend nur mit Menschen vorerwähnter 
Kategorie in Berührung zu kommen, als in Europa. 
Auch die Vorstellung ist irrig, als ob je weiter nach dem 
Westen die Zustände desto unsicherer feien: In San Franzisto 
oder Los Angeles sind der Bürger und sein Eigenthum ebenso 
gesichert, wie in Boston oder New-Aork, und auf der Bahn 
von Salt Lake City nach San Francisco reist man mit derselben 
Sicherheit und Bequemlichkeit, wie auf der von Washingtyn 
nach Philadelphia. 
Verantwortlicher Redakteur u. Herausgeber: vr. Rudolf Schadet 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Bekaiintmachiiii$« 
Auf Sonntag, den 30. April, Nachmittags 2 Uhr wich 
eine allgemeine . - 
Generalversammlung 
des 
liechtenstein. Biehverftcherungs- Vereines 
in den Schloßlokalitäten zu Vaduz anberaumt. 
Die Vereinsmitglieder werden ersucht, sich vollzählig einz»^ 
finden. 
BadttZ, am 17. April 1876. 
Danksagung?« 
Für die große Theilnahme während der Krankheit unseres 
teuren Gatten, VaterS, Großvaters, Schwiegervaters, OnkeilS 
und Schwagers 
Josef Ferdinand Wolfinger 
und für die zahlreiche Begleitung seiner Hülle zur letzten Ruhs* 
statte statten wir hiemit allen Freunden und Bekannten aMS 
Nah und Fern unfern tiefgefühlten Dank ab. 
BalzerS, den 19. April 187«. 
Die trauernden Hinterbliebenen. 
Kornpretfe vom Fruchtmarkt in Bregenz vom 21. Aprils 
1 
1 Der halbe Metzen 
beste 
mittlere 
geringe 
i 1 fl. 
kr. 
1 fl. | kr. 
1 fl. 
kr. 
I Korn ..... 
3 
40 
3 | 15 
3 
05 
J Roggen .... 
2 
80 
2 | 60 
2 
50 
| Gerste 1 
2 
70 
2 II 50 
2 
30 
S Türken . . . . 
2 
80 
2 I 50 
2 
20 
1 Hafer | 
1 
70 
1 | 60 
1 
50 
Thermometerstand nach Reanmnr in Badnz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Mittags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
W i t ter u n g. 
April 19. 
+ 7 
+13 
+ 11 
bedeckt 
* 20. 
+ 9 
+14 
+13 
fast bed.; Föhnft. 
, 21. 
+ 9 
+13 
+ 9 
trüb; NachtöRch. 
* 22 
+ 6% 
+10 
+ 9*4 
halb hell; „ „ 
» 23. 
+ 8 
+10 y 4 
+ 7^/2 
trüb „ „ 
* 24 
+ 8 
+13 
,+10 
» ntt 
„ 25. 
-j- 9 
+10 v 2 
+ 71/2 
trüb; Reg. 
Telegrafischer Kursbericht von Wie«. 
26. April Silber 103.75 
20-Frankenstücke 9.59 
Druck von Heinrick Graff in Feldtirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.