Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1876
Erscheinungsjahr:
1876
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1876/5/
Liechtensteinische 
Biertier Jahrgang. 
Vaduz, Freitag 
Nr. 2. 
den 14. Sännet 1876 
Die liechtensteinische Wochenzeitung erscheint jeden Freitag. Sie kostet für das Inland ganzjährig 2 f!., halbjährig G si sammt 
Ostversendung und Zustellung in's Haus. Mit Postversendung sür Oesterreich ganzjährig 2 si. »0 tr., halbjährig 1 si. 36 fr.; für d«l 
brige Ausland ganzjährig S fl., halbjährig 1 ft. 10 fr. ohne Postversendußtg. - Man abonnirt für das Zn- und Ausland bei de, 
Stedaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — Cinrückungsgebühr für die zgespaltene Zeile 5 kr - Briefe und Geld« 
werden kranco erbeten an die Redaktion in Vaduz. 

Plenarversammlung des Garantievereins 
der „Liechtenst. Wochenzeitung". 
Sonntag, den 16. Jänner. Nachmittags 3 Uhr, im 
Gasthaus znr „Linde" in Vaduz. 
Zn zahlreicher Betheiligung ladet ei« 
die Redaktion 
Landtagsverhandlungen. 
V. Sitzung des Landtages. 
Montag, den 10. Jänner 1876. 
Beginn der Sitzung Vormittag 10 Uhr. 
Anwesend find : der fürst! AegierungSkommissär v. Haufen 
und 44 Abgeordnete. 
Abwesend: der Abgeordnete Kaiser (ohne Entschuldigung). 
I. Verlesung deS Protokolls der letzten Sitzung. 
Dasselbe wird verlesen und genehmigt. 
Hierauf verlangte der Abg Wanger, daß folgende Erklä» 
rung in das heutige LandtagSprotokoll aufgenommen werde: 
»Die Abgeordneten Amman, Johann H ch l e 
„gel und Wanger, we lch-e verhindert waren in 
„der letzten LandtagSsitzung zu erscheinen, er- 
„klären hiemit, daß sie der in der Landtags- 
»sitzung v. 49. Okt. v. I an Seine Durchlaucht be 
schlossenen Adresse ^in Sachen des LandeSmünz- 
„Wesens beistimmen. 
W. Bekanntmachung der Einläufe seit der letzten 
Sitzung und zwar: 
1. Schreiben der fürftl. Negierung an daS LandtagSprasi- 
dium folgenden Inhaltes: 
Seine Durchlaucht haben laut Hofkanzleiintimlition vom 
22 V d. M. die unterbreiteten Vorschlage der fürftl Regierung 
wegen Regelung der Landeswährung auf dem Wege,, der Ge- 
setzgebung Vorläufig nicht zu genehmigen geruht und aufge- 
tragen, hievon den löbl. Landtag in Erledigung seiner an Seine 
Durchlaucht gerichteten Vorstellung in Kenntniß zu setzen, 
welcher höchsten Weisung ich h'emit nachkomme. 
Mit besonderer Hochachtung 
Vaduz, den 24. Dez. 1875. 
. v. Hausen. 
2. Schreiben der sürstl. Regierung an daS LandtagSpräst- 
dium bezüglich der vorzunehmenden Wahl der Sparkassakom- 
misston. 
3. Beschwerden der Brunnengenossen von Steinort, Ge 
meinde Triesenberg gegen den GememderathSbeschluß vom 2. 
März 1375 resp. um Aufhebung der Verfügung. 
III Berathung und Beschlußfassung über die 
Beschwerde ver Brunnengenofsen von Steinort, 
Gemeinde Triesenberg. 
Dieselbe richtet folgende Bitte an den Landtag: 
. hoher Landtag geruhe den Beschluß deS Gemeinde- 
ratbeS Triesenberg. dd. 2. März >875 als ungesetzlich aufzu 
heben ynd eventuell im Einverständnis mit der fürftl. Regie« 
rung die Gemeinde Triesenberg zur Traqung der Kosten der 
Herstellung und Reparatur deS WassersammlerS zu verhalten." 
Der bezügliche KommifsionSantrag lautet: „diese Beschwerde 
ver fürftl. Regierung zur weitern Amtshandlung abzutreten." 
Wird einstimmig genehmigt. 
IV. Peratdun g und BeschchMtafsung über die 
Verlängerung deS österrelchffch- liechtenftetnk- 
chen Zoll unv HteuervertrageS vom 23. Dez. 
1863 auf die Dauer eines JahreS. 
Der bezügliche KommissionSbericht läßt fich hierüber wie 
folgt vernehmen: 
Der mit Ende diefeS JahreS ablaufende liechtensteinisch-öster- 
reichische Zoll- und SteuereinigungSvertrag, dessen Erneuerung 
unter gewissen Ihnen meine Herren bekannten Modifikationen 
vom Landtage seiner Zeit gewünscht und beschlossen wurde, ist 
bis jetz» noch nicht zu Stande gekommen. Bekanntlich wurde 
von Seite OefteireichS und Liechtensteins dieser Vertrag gekün- 
M, zwar nur in der Absicht um, entsprechend den Zeitverhalt- 
nisten, neue Vereinbarungen zu treffen, wobei die Interessen 
ver beiden Kontrahenten berücksichtiget werden sollten. Auch 
sind die diesbezüglichen Unterhandlungen eingeleitet, konn- 
ten aber neqen Kürze der Frist nicht vsr Neujahr 1876 
zum Abschlüsse gelangen, w»e vieS insbesondere wegen Beseiti 
gung des Art. 12 des alten Vertrags sehr zu wünschen,ge* 
wesen wäre. 
Die bis ander gepflogenen Verhandlungen der Bevollmäch 
tigten beider Ltauen führten vielmehr zu der eventuel auch 
schon vom F. L. Landtage in Aussicht genommenen Prolonga- 
tion — des am 23 Dezbr. 1863 zwischen den beiden , kontra- 
hirenden Th ilen vereinbarten Steuer- und Zollvertrages um 
ein Jahr, d. i. bis Ende 1876. 
Dieser in zwei Artikel zusammengefaßte Vertrag lautet: 
Art. 1. 
„De? am 23 Dez 1863 zwischen den beiden vertragschlie 
ßenden Theilen vereinbarte Steuer- und Zollverein wird mit 
allen seinen gegenwärtig in Kraft stehenden Bestimmungen auf 
Ein Jahr verlängert und dessen Dauer hiemit bis Ende 
1876 seftgesetzt. Indem beide Theile die wohlthätigen Wir- 
kungen vieles Vertrages anerkennen und nur die Nothwendig- 
keit einiger neuer den veränderten Verhältnissen entsprechenden 
Modifikationen sich herausgestellt hat, sind die hohen kontrahi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.