Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1876
Erscheinungsjahr:
1876
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1876/208/
208 
Ausland. 
Deutschland. Der deutsche Reichstag hat in seiner na- 
nationalliberalen Mehrheit daS ComproMiß bezüglich der neuen 
Justizgesetze eingegangen und somit die neuen Justizgesetze zu 
Stande gebracht Eigenthümlich und ominös bleibt dieser Be- 
schluß jedoch insoweit immer, als damit die nationalliberale 
Partei viele vollberechtigte und fast vom ganzen Reichstage 
angenommene Forderungen, die ste selbst in der 2. Lesung des 
Gesetzes mitbeschlossen, nun unter dem bekannten Hochdrucke 
wieder zurückgezogen hat. Die anderen Parteien des Reichs 
tages, so vor Allem die Fortschrittspartei und daS Centrum 
haben sich in entschiedener und scharfer Weise gegen daS Com- 
promiß d. h. in diesem Falle ein Ergeben deS Reichstages auf 
Gnade oder Ungnade ausgesprochen; und sehr bedauert, daß 
man hiedurch im parlamentarischen Leben einen bedeutenden 
Rückschritt gemacht habe. 
In Würtemberg haben die Abgeordnetenwahlen statt- 
gefunden. DaS Ergebniß ist folgendes: Die Nationalliberalen 
haben mehrere Sitze verloren; die katholische Partei (die sich 
nun alö Centrum konstituiren wird) hat gegen früher namhaft 
gewonnen. Die nationalliberale Partei und die RegierungS- 
Partei wird 65, die CentrumSpartei (Katholiken) 15, die De- 
mokraten 13 Abgeordnete zählen. 
Im Orient ist jetzt noch immer verdächtige „Friedens- 
ruhe". Am 23. Dezember ist die neue türkische Verfassung 
feierlich verkündet worden: im Ganzen find in derselben alle 
in andern konstitutionellen Ländern bestehenden Freiheiten ge- 
währt. Die Vorkonferenzen sind „glücklich" beendigt«. Der so 
„twst" gemeinte Borschlag Rußlands, Bulgarien durch Belgier 
oder — Schweizer besetzen zu lassen, ist begreiflicherweise „nach 
Wunsch" unmöglich gemacht, weil die betreffenden Staaten 
keine Lust zeigen werden, Gendarmeriedienste im Orient wäh 
rend der schönen WmterSzeit zu leisten. 
In 8 Tagen ist der Waffenstillstand abgelaufen und noch 
steht die bosnische und bulgarische Frage, W während deS Waf. 
fen still st ands geordnet werden sollte, hoch am Himmel und 
schon zieht am äußersten Horizont eine neue Frage: die grie- 
chische Frage herauf; denn auch die Griechen wollen ihre „ewi- 
gen und unveräußerlichen Rechte" haben. 
Serbien. Heber die am 19. d. M. erfolgte Verletzung 
der österreichischen Flagge seitens der Serben bringen Pester 
und Wiener Blätter bereits einiges Nähere. Der Thatbestanb 
ist folgender: Der kaiserlich österreichische General - Consut 
Fürst Wreve beabsichtigte in Begleitung deS Grafen Bray und 
des DemarcationScommissärS Oberstlieutenant Raab auf dem 
österreichischen Monitor „MaroS" von Belgrad nach Semlin 
zu fahren. Nach einer Nachricht wäre schon auf daö Boot,, 
welches die genannten Herrn benützten um an Bord des Mo* 
nitorS zu gelangen, geschossen worden. DaS Schiff lag in 
einiger Entfernung vor der Festung, als man plötzlich einen 
Ruf hörte, dem bald darauf ein Flintenschuß folgte. Der 
Monitor erwiederte diesen ganz unvermutheten Angriff mit 
einem Kanonenschusse, worauf nochmals ein Flintenschuß gegen 
das Schiff abgefeuert wurde; daraufhin rückte der Monitor 
vor; der Wachtposten aber, der von. der unteren Festung aus 
die Schüsse gegen den Monitor gefeuert hatte, zog sich zurück. 
Die beiden Schüsse hatten zum Glück niemanden getroffen/ 
Als der Monitor gegen 4 Uhr Nachmittags vor Belgrad Auf- 
stellung nahm, explodirten unvermutheter Weise im Thurm 
desselben einige Granaten, auf welche Detonation, wahrschein- 
lich durch dle irrige Annahme, daß der Monitor „Maros" 
gegen die Festung feuere, von letzterer noch einige scharfe Ge- 
wehrschüsse auf denselben fielen, ohne jedoch jemanden zu ver- 
letzen. Fürst Wrede fuhr in dem Boote deS Monitor nach 
Belgrad zurück und begab sich sofort zum Minister Ristitsch 
um strengste Untersuchung und volle Genugthuung zu Verlan- 
gen. Die Untersuchung wurde sogleich angeordnet und sott 
ergeben haben, daß der Soldat auf eigene Faust gehandelt 
habe. Der Monitor sei angeblich dem FestungSrayon zu nahe 
gekommen, daraufhin habe er daS Schiff dreimal angerufen, 
und da leine Antwort erfolgte, geschossen. Der Kriegsminister 
hat in Folge des Vorfalls sofort den FestungSkommandanten 
bestraft und Ristitsch nicht nur dem Dürsten Wrede volle Sa- 
tisfaktion angeboten, sondern auch den serbischen Vertreter in 
Wien, Hrn. Dr. Zukitsch, telegraphisch angewiesen der kaiser- 
lich österreichischen Regierung die Entschuldigungen der serbi- 
fchen Regierung zu überbringen und jede verlangte Genug- 
thuung anzubieten. Man spricht hier davon, daß Ristitsch bereit 
sein soll eventuell sogleich zurückzutreten 
Schiesheim. 
Kanton Schaphausen, badische Station Stühlingen. 
Wir empfehlen uns zum Verspinnen von Hanf, Flachs und Abwerg im L o h n e unter Zusicherung gewissen- 
haster und billigster Bedienung. Agenten in Sullett: Wittwe Tiner, Handlung. Sevelen: Eggenberger, Färber 
Trübbach: Kuhn, Handlung. Maienfeld: A. Möhr, Handlung. Ferner ertheilen nähere Auskunft und nehmen Sen- 
düngen entgegen in Vaduz: Seger Handlung. Eschen: Landrath Oehri. Gamprin: Gebrüder Rascher, Wirtschaft. 
Denzler: Ruoß ck Co. 
Thermometerstand «ach Reaumur in Badnz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Mittags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterung. 
Dez. 20. 
+ 4% 
+ 9 
+ 5 
halb hell, Föhnwd. 
21. 
+ % 
+ 4 
+ 
trüb 
» 22. 
+ 1 
+ 2 
- 1 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.