Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1876
Erscheinungsjahr:
1876
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1876/202/
202 
Se. Durchlaucht zuvor die Verhandlungen über den österr- 
liechtenst. Zoll- und Steuervertrag und im Zusammenhange mit 
diesen die schwebende Münzfrage abgeschlossen wissen wollte. 
Die fürstl. Regierung sei heute nun in der Lage, sowohl den 
neu vereinbarten österr-,liechtenst. Zoll- und Steuervertrag als 
auch einen Gesetzentwurf über Regelung der Landeswährung 
dem Landtage zur verfassungsmäßigen Behandlung vorzulegen. 
Eine weitere Borlage biloe der StaatSvoranfchlag für 1877, 
welcher einen Kassaüberschuß von 59500 fl. präliminire. 
Das älteste Mitglied ver Versammlung, der Abg. Erni, 
übernimmt hierauf den Vorsitz und der jüngste Abg. Dr. Ru- 
dolf Schädler die Protokollführung. Als erster Gegenstand 
erscheint die Wahl deS LandtagSbureau und der Commisftonen. 
Als Präsident wird mir 12 von 15 Stimmen gewählt 
Dr Schlegel. Derselbe nimmt die Wahl an. worauf der 
fürstl. Regiemngökommissär erklärt, daß für diesen Fall die lan- 
deSherrliche Bestätigung schon zum Boraus erfolgt fei. Als 
Bicepräsident geht auS der Wahl hervor Erni mit 13 
Stimmen. AlS Sekretäre werden gewählt: die Abgeordne- 
ten Rheinberger und Dr. Rud Schädler. 
Hinsichtlich der Wahl der Commissionen stellt der Bor- 
fitzende in Anbetracht der wichtigen Vorlagen den Antrag, für 
alle Vorberaihungen nur eine Commissivn zu bestellen, welche 
aber statt wie bisher aus 5 nun aus 7 Mitgliedern bestehen 
soll. Wird einstimmig angenommen, worauf der Abg Wanger 
den Wunsch äußert, man möge bei dieser Wahl auch die Ab- 
geordneten der untern Landschaft berücksichtigen. Die sodann 
vorgenommene Wahl fiel auf die Abg. Erni, Kaiser, Oehri, 
Rheinberger, Dr. Schlegel, Dr. Schädler, Wanger. 
Mit Erledigang dieser Wahl wird die Sitzung geschloffen. 
II. LandtagSfitzUng. Mittwoch den 20. Dez. 
Beginn der Sitzung Vormittags 10Uhr. Anwesend find: Der 
fürstl. RegierungSkommiffär und 13 Abgeordnete. Abwisend: 
Die Abg. Johann Schlegel und Walser (ohne Entschuldigung) 
1. Bekanntmachung der Einkäufe. Eine vom Ab- 
geordneten Kaiser eingebrachte Petition, welche von den Ge- 
meindevertretungen deS EschnerbergeS unterzeichnet ist, wird 
verlesen. Derselbe äußert die Bedenken der genannten Ge- 
meindevertretungen 
1. gegen die Einführung der Goldwährung überhaupt 
und beruft sich hiebei auf den Geschäftsverkehr mit Vorarlberg. 
2. Gegen den muthmaßlich schnellen Zeitabschnitt, womit 
daS neue Münzgesetz durchgeführt werden soll, wegen bedeu- 
tenden Kaufabschlüssen und gemachten Darlehen, welche in die 
Zeit der Silberentwerthung fallen. 
Hiezu stellt der Vorsitzende Dr. Schlegel, um die in der 
Petition ausgesprochenen bedenken nochmals in Erwägung zu 
ziehen, den Antrag 
1. den neuen Münzgesetzentwurf neuerdings an die Com- 
mission zur weitern Botberachung zu verweisen. 
2. denselben sowohl als auch die Berathung deS neuen 
österr.-liechtenst. Zoll' und SteuervertrageS und deS StaatSvor- 
anfchlageS pro 1877 von der heutigen Tagesordnung zu 
streichen. 
-Wird einstimmig angenommen. 
II. Verlesung des Protokolls der I. Sitzung. 
Dasselbe wird verlesen und unverändert genehmigt. 
III. Bericht deS LandeSauSschusseS über die 
Landesrechnung pro 1375. Berichterstatter: Abg. Dr. 
Rudolf Schädler. 
Meine Herren! 
Nachdem der Landesausschuß die GtaatSrechnung pro 1875 
einer eingehenden Prüfung unterzogen hat, beeilt sich derselbe 
Ihnen hierüber nachfolgenden Bericht zu erstatten. 
Der StaatSvoranfchlag pro 1375 präliminirte: 
Die Einnahmen auf 36212 fl. 27 kr. 
Die Ausgaben auf 33460 „ 43 „ 
Die StaatSrechnung pro 1875 weist dagegen auf: 
a Eine Gesammteinnahme von 111,299 fl. 24 kr. in Slb. 
und 29,156 fl. 77 kr. in B N. 
b. Eine GesammtauSgabe von 78.738 fl. 36 kr. in Slb. 
und 18,328 fl. 81 kr. in B.R. 
Somit verbleibt mit Ende 1375 ein A c t i v r e st von 
32,510 fl. 87g kr. in Silber und 10,830 fl. 96 kr. in Bant- 
noten. 
Unter den Gesamteinnahmen per 140,450 fl. 
01 kr. erscheinen: 
1. der RechnungSrest vom Jahre 1374 66,381 fl. 33 kr. 
2. die landschaftl. Gefälle 412 fl. 12« kr. 
3. „ Steuern 11,288 fl. 95 kr. 
„ Zollgefälle 29,077 fl 28 kr. 
w Tax- und Stempelerlöse 6,530 fl. 50 kr. 
„ Kapitalzinse 904 fl 05 kr. 
7. „ unterschiedlichen Empfänge 
8. # durchlaufende Posten 
4. 
5. 
6. 
181 fl. 41 kr. 
25,180 fl 30z kr. 
! 140,450 fl 01 kr. 
Bei den Gesamtausgaben per. 97,114 fl. 17zkr. 
befinden sich: 
1. für den Landtag 448 fl. 36 kr. 
11,852 fl. 54 kr. 
1540 fl. 13 kr. 
13,632 fl. 38 kr. 
11,660 fl. 83 kr. 
9,252 fl. 07 kr. 
21,539 fl 01 kr. 
27,180 fl. 30z kr. 
3 fl. — kr. 
2. w politische Administration und Gerichts« 
wesen 
3. „ Schulzwecke 
4. „ Landeskultur 
5. „ Finanzzwecke 
6. „ außerordentliche Auslagen 
7. „ Wuhrbausubfidien 
8. „ durchlaufende Verrechnung 
9. „ sonstige durchlauf. Verrechnung 
97,114 fl 17 kr. 
Die Gesammtsumme der Ausgaben von jener der Einnah- 
men abgezogen ergiebteinen Aktivrest von 43,341 fl. 83 kr. 
Dieser findet seine Bedeckung in: 
а. f. k. österr. GrundentlastungSobligationen 441 fl. — kr 
b k. f. österr. Staatsschuldverschreibungen mit 
Silberrente zu 2958 fl. 32 kr. 
0. Aktivforderungen 14 fl. 70 kr. 
б. Kassabaarschaft l. Journalabschluß zu 39973 fl 71 kr. 
43337 fl. 23Z kr. 
Davon ab die in Verrechnung befind. Passiva 
zu 46 fl. 10 kr. 
Ergiebt wie oben 43341 st. 83 kr. 
Unter Passiva erscheint die unverzinsliche Schuldenlast an 
die fürstl. MajoratShauptkassa Ende 1375 mit 166250 fl. 
Unter den Mehreinnahmen erscheinen (ohne Wuhr- 
bausubsidien und dutchlaufende Posten). 
1. die Gewerb- und Klassensteuer mit 197 fl. 60 kr. 
2. „ Salzsteuer 518 P — kr. 
3. „ Hundesteuer 32 fl. — kr. 
4. „ Zolleinnahmen 13180 fl. 28 kr. 
5. „ Tax- und Stempelerlöse 1030 'fl 56 kr. 
6. „ unterschkdl. Empfänge. KapitalzinS mit 1085 fl. 46 kr. 
Zusammen 16043 fl. 90 fr. 
AlS Wenigereinnahmenfind zu bezeichnen: 
1. Landschaftl. Pachtgefälle mit 3 fl. 13 kr. 
2. Grundsteuer 4853 fl. 65 kr. 
(weil nur die einfache eingehoben wurde) 
Zusammen 4861 fl. 78 kr. 
Mehrausgaben find: 
1. für den Landtag 
2. für Gehalte 
3. Pensionen 
4. Amtserfordernisse, Taggelder der Landes« 
kommission 
48 fl. 10 kr. 
499 fl. 28 fr. 
40 fl. — kr. 
424 fl. 42 kr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.