Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1876
Erscheinungsjahr:
1876
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1876/196/
— 196 — 
Verschiedenes. 
Schweiz, * Einstedel«, 30 Nov. (Eisenbahnunglück.) 
Die Proben über die Betriebsfähigkeit der Eisenbahn WädenS- 
weil-Eittfiedeln, welche nach zweimaligem unbefriedigenden Er- 
gebnisse heute abermals aufgenommen wurden, haben leider 
zu einem großen Unglücke geführt, bei welchem die Herren 
Dr. ltälin und Heizer Frei auf der Stelle todt blieben, und 
Maschinenmeister Haueter, Lokomotivführer Steiner, Heizer 
Stahel, Zugführer Gattiker, Ingenieur Mörli und Ingenieur 
Ritter, ferner Präsident Treichler von WädenSweil schwer, zum 
Theil lebensgefährlich beschädiget wurden; leichtere Verletzungen 
erhielten Kontrolingenieur Keller und Bremser Weber. Weniger 
und gar nicht verletzt wurden die HH. Oberingenieur Wetli, 
Oberingenieur Macy und StationSvorstand Pfister in WädenS- 
weil. — Nach dem Berichte von Augenzeugen machte die mit 
der Wetli'fchen Walze ausgerüstete, lediglich mit einem Schie- 
nenwagen belastete Lokomotive die Bergfahrt von WädenSweil 
bis Schindellegi mit gutem Erfolge. Beim Beginne der Thal 
fahrt dagegen begann die Walze wieder, wie bei den früherem 
beiden Proben, an den das Wetli'fche System charafterisirendew 
zwischen den Parallelschienen liegenden Shienendreiecken auf- 
zusteigen und wurden in Folge dessen letztere zerschlagen. E5 
nöthigte dies, ohne weitere Benutzung der Walze für da$ 
Bremsen des Zuges, die Thalfahrt fortzusetzen, die zu der he- 
dauerlichen Katastrophe führte. Lokomotive und Schienenwage» 
kamen bald in unaufhaltsamen Lauf; in immer wachsender Schnel- 
ligkeit wurde Station um Station durchflogen; vor WädenSweili 
warf der Schienenwagen mit einem Theil der obgenannten, auf de«-- 
selben sitzenden Personen nm, während andere schon früher ab- 
gesprungen waren. Die Lokomotive, auf der die HH. Haue« 
ter, Steiner und Frei ausgeharrt hatten, und die bis zum letz-- 
ten Augenblick ihre Pfeisensignale ertönen ließ, überwarf sich 
bei der Einfahrt in die Station WädenSweil und wurde gänzj 
lich zertrümmert. — 
Verantwortlicher Redakteur u. Herausgeber: Dr. Rudolf Schädler. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
c&mmfyiMmi S c h I e i t h e i m. 
Kanton Schaphausen, badische Station Stühlingen. 
Wir empfehlen uns zum Verspinnen von Hanf, Flachs und Abwerg imLohne unter Zusicherung gewissen-- 
hafter und billigster Bedienung. Agenten in Sullett: Wittwe Tiner, Handlung. Sevelen: Eggenberger, Färber 
Trübbach: Kuhn, Handlung. Maienfeld: A. Möhr, Handlung. Ferner ertheilen nähere Auskunft und nehmen Sen- 
düngen entgegen in Vaduz: Seger Handlung. Eschen: Landrath Oehri. Gamprin: Gebrüder Näscher, Wirtschaft. 
Penzler: Ruoß & Co. 
Für die bekannte 
Flachs-, Hans-, Wergspinnerei, 
Weberei, Iwirnerei ör Bleicherei 
in Baumenheim (baher. Bahnstation), 
priimiirt auf den Ausstellungen München 1868,1871, 
1872, 1874, Mm 1871, Wien 1873 
nehmen Flachs, Hanf und Abwerg fortwährend zum 
Lohnverspinnen, Weben, Zwirnen und Bleichen an: 
Herr Anton Real in Triefen. 
„ Felix Real in Vaduz. 
Schnellste und beste Bedienung wird zugesichert. 
Die Eisenbahnfrachten hin und zurück bezahlt bei größeren 
Sendungen die Spinnerei. 24 
Spinnerei Weingarten 
in Ravensburg 
verarbeitet fortwährend gegen billigen Lohn 
Flachs, Hanf und Abwerg 
zu Garn und Leinwand in vorzüglichen Qualitäten. 
Bei Sendungen von einzelnen Säcken oder bei Sendungen 
aus entfernten Gegenden bezahlt die Spinnerei die Eisenbahn- 
frachten vom Herweg, - bei den übrigen Sendungen dagegen 
vom Her- und Rückweg. 
Der Spinnlohn ist 7 kr. östr. Silber für 1 Schneller vow 
1000 Metern mit billiger Fehlergrenze. 
Die Weblöhne richten sich nach Qualität und Breite der 
Webwaare. 
Nähere Auskunft ertheilen und besorgen Sendungen an 
obgenannte Spinnerei: 
I. Biedermann z. deutschen Rhein in Bendern. 
Ferd. Walser in Schaan. 
Heinrich Rohrer, Kaufmann an der Bahnhofstraß? 
in BuchS. 
Andr. Lehnherr z. Brau in GamS. 
Thermometerftand «ach Reanmur in Badnz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Mittags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterung. 
Nov. 
29. 
+ 
+ 5*/ 2 
+ 1^2 
hell 
n 
30. 
+1 
+ 4 
+ % 
ir 
Dez. 
1. 
- V2 
+ 7 
+ 3 
fast hcll 
n 
2. 
+• 5 
+W* 
+ H'/2 
„ „ Föhnw». 
» 
3. 
+ IOV2 
+12 y 2 
+ 11 
n it w 
if 
4. 
+13 
+ 73/ 4 
+ 6 
trüb; etw. Reg. 
n 
5. 
+ 4 
+10^2 
+ 10% 
halb hell. 
Telegrafischer Kursbericht von Wien. 
6. Dezember Silber 115.50 
20-Frankenstücke . 10 23 
Druck von Heinrich Graff in Feldkirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.