Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/88/
88 - 
Stunden der Erwartung für die Zuhörer; wie peinlich mögen 
sie für die Angeklagten gewesen sein! 
Endlich kehrten die Geschwornen zurück. Ihr Ausspruch 
lautete in Bezug auf Theobald auf Nichtschuldig, mit Stim 
meneinheit, in Bezug auf. Friedhelm auf Schuldig mit sieben 
Stimmen gegen fünf. In Folge dieses Ausspruchs zog sich der 
Gerichtshof zurück, um die Entscheidung über Friedhelm zu 
geben, ^ein Ausspruch lautete auf Schuldig, das ththeil ge 
gen Friedhelm auf Tod. WaS Theobald betraf, so ordnete der 
Präsident dessen Freilassung an. Friedhelm ward abgeführt — 
Theobald entfernte sich langsam, mit niedergeschlagenen Blicken 
durch die Zuhörer gehend. Ich folgte ihm. Als ich die Straße 
erreichte, bemerkte ich im Fenster eines gegenüberliegenden Hau- 
feS seinen alten Bater. Auch Theobald sah ihn und zuckte zu- 
sammen. Gesenkten HaupteS schritt er bei dem Hause vorbei. 
Der Bater sah ihm nach. Endlich rief er laut: „Heinrich!" 
Theobald blieb stehen, sah sich um, faltete bittend die Hände, 
schüttelte den Kopf und ging weiter. Da stürzte jeneS junge^ 
Mqdchen aus dem Hause, offenbar seine Schwester, und eilte 
ihm nach. Sie erreichte ihn , hielt ihn fest und nach einigem 
Zureden zog sie den Widerstrebenden nach dem Hause, in wel- 
cheS dann beide eintraten. Die Menge der auS dem SitzungS- 
saale strömenden Zuhörer war in einer bescheidenen Entfernung 
stehen geblieben und manches Auge wurde naß bei diesem rüh- 
renden Austritte. Wie mag daS Wiedersehen von Vater und 
Sohn gewesen sein! 
Friedhelm ward zu lebenslänglichem Zuchthause begnadigt. 
Er ist bald darauf gestorben und hat vor seinem Tode ein 
ausführliches Bekenntniß deö an Lord P.... verübten Mordes 
abgelegt. * " 
Verantwortlicher Redakteur u. Herausgeber: vr. Rudolf Schädler 
Nichtamtliche Anzeigen. 
V ersteig erungs anzeige. 
Am 3. Juni l. I. Bormittags 9 Uhr werden in dem Jo- 
bann Rheinberger'schen Hause vis-ä-vis der neuen Kirche auS 
der Verlassenscha/tSmassa nach der verstorbenen Frau Salome 
Rheinberger 5 Stück Melkkühe, 2 Kalber, 2 Zugpferde, Wa- 
gen und sonstige WirthschaftSgeräthe und Möbel zc. K. an 
Meistbietende öffentlich versteigert werden. 
Vaduz, am 25. Mai 1875. 
Namens der Massainteressenten 
2» . NebeSky, Verwalter. 
- 
Eine größere Partie guten Rothwein verkauft 
Rud. Quaderer 
in Schaan. 
Danksagung. 
Allen Anverwandten, Freunden und Be 
kannten von nah und fern sagen wir für die 
so zahlreiche Begleitung der irdischen Hülle 
unseres unvergesslichen Vaters und Gatten 
. Herrn Baptist Quaderer 
zur letzten Ruhestätte von innerstem Herzen 
Dank! - 
-Schaan, den 20. Mai 1875. 
Die tieftrauernden 
Hinterbliebenen. 
Allen geehrten Freundfen und Bekannten^ 
welche die theuern Ueberreste unserer viel 
geliebten, unvergesslichen Grosstante Frau 
Salome Rheinberger 
zur letzten Ruhe begleiteten, sprechen wir 
hiemit unsern herzlichsten Dank aus. 
Vaduz, am 20. Mai 1875. 
Jos, Nebesky. Mela Nebesky 
geb. Schlegel. 
Ferd. Walser. 
Mwwwwvwywjw 
Marktanzeige. 
Der bis anhin am 24. Juni in Salez 
abgehaltene 
Bieh und Pferde Markt 
ist auf den letzten Samstag im Mai ver- 
legt und wird dieses Jahr das erste Mal am 
29. d s. M t s. abgehalten. 
Sennwald, den 24. Mai 1875. 
Der Gemeinderath. 
Kornpreise vom Fruchtmarkt in Bregenz vom 21. Mai. 
Der halbe Metze» 
beste 
mittlere 
geringe 
fl 
kr. | 
fl 
kr 
fl. 
kr. 
Korn 
3 
40 ! 
3 
15 
3 
05 
Roggen . . 
2 
80 
2 
60 
2 
50 
Gerste . . . 
o 
70 
2 
50 
2 
30 
Türken .... 
2 
80 
2 
50 
2 
20 
Hafer . . . 
1 
70 
1 
60 
1 
50 
Thermometerstand nach Reaumnr in Babnz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Mittags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterung. 
Mai 19 
+13'/2 
+ 18 
+ 3% 
bedeckt; Abd. Rg. 
* 20. 
+ 
+15% 
+ 14 
halb hell 
„ 21. 
+.» 
+18 
+ 18 
hell 
„ 22 

+21% 
+ 19 
tt - 
„ 23. 
+ 15% 
+ 19 Vi 
+ 13 
fast bed.; etw.Reg. 
.. 24 
+ 13 
+17 
+17 „ 
halb hell 
.. 25. 
+10 
+ 18% 
+13 
fast hell. 
Telegrafischer Kursbericht von Wien. 
26. Mai Silber 102.— 
20-Frankenstücke . . . . . . . 8 88^ 
Druck von Heinrich Graff in Feldtirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.