Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/77/
Liechtensteinische 
Dritter Jahrgang. 
Vaduz, Freitag 
Nr. 20. 
den 14. Mai 1875. 
Die liechtensteinische Wochenzeitung erscheint jeden Freitag. Sie kostet für das Inland ganzjährig 2 fl., halbjährig l fl. sammt 
Postversendung und Zustellung in's Haus. Mit Postversendung für Oesterreich ganzjährig 2 fl. so kr., halbjährig 1 fl. ss kr.; für das 
übrige Ausland ganzjährig S fl., halbjährig l fl. to kr. ohne Postversendung. — Man abonnirt für das Zn- und Ausland bei der 
Redaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — CinrückungSgebühr für die 2gespaltene Zeile 5 kr. — Briefe und Gelder 
werden franco erbeten an die Redaktion in Vaduz. 
Vaterländisches. 
Baduz, 11. Mai. Die am letzten SamStage vor sich 
gegangenen LandtagSwahlen haben folgendes Resultat ergeben: 
Im 1. Skrutinium wurden mit absolutem Mehr gewählt: Herr 
Landrichter Keßler, Altvorsteher Ferdinand Walser von Schaan, 
Vorsteher Heeb von Ruggel und Joh. Alois Schlegel von Triefen- 
herg. Da Herr Ferdinand Walser von Schaan die Neuwahl 
resp. Wiederwahl ablehnte, so mußten noch zwei gewählt wer- 
den. Und zwar gingen im 2 Skrutinium mit absolutem 
Mehr hervor: Herr Altvorsteher Fritsche von BalzerS und 
Vorsteher Kaiser von Ruggell. 
Als Ersatzmänner wurden folgende 5 gewählt: Herr Alt- 
Vorsteher Amman von Vaduz, Vorsteher Bargätzi von Triefen, 
Franz Josef Biedermann von Schellenberg, Josef Tschetter von 
Schaan und Vorsteber Joh. Georg Näscher von Gamprin. 
Die Eröffnung des Landtages ist von Sr. Durchlaucht 
dem Fürsten auf den 24. Mai festgesetzt 
Baduz, 1 l. Mai. Der Wonnemonat Mai hat im Sturme 
den langezögernden Blüthenfrühling hervorgezaubert und bis jetzt 
durch schöne und sehr fruchtbare Tage seinen Wonnetitel gerechter- 
tigt. i)ie 3 Eismänner: Servatius, Pankratius undZBonifaziuS, 
die in den 3 nächstfolgenden Tagen gefeiert werden, werden uns 
hoffentlich mit jeder kühlen oder gar frostigen Ueberraschung ver- 
schont halten. Die Schneeschmelze geht schnell vor sich und wird 
sehr durch die eingetretenen warmen Regen die über „Spitz u. 
Berg" gingen, unterstützt. Der Rhein hat daher auch schon 
ziemlich gewachsen und rauscht mir seinen trüben Wogen maje- 
stätisch durch das ihm zugewiesene Flußbeet. 
Nach eingegangenen Berichten ist gegenwärtig auf Flüla 
und Albula große Lawinengefahr und der Transit der in un- 
geheuerer Masse an verschiedenen Stellen angeäusneten Waa- 
ren gänzlich unmöglich. Nur allein ayf dem Hospitz des Flüla 
liegen gegen sechzig Kisten mit Flaschen ganz ungeordnet nebst 
vielen anderen Waaren im Freien. Auf gleichem Bergpaß 
auf der Ostseite bei Lateritscha, fand gestern während der 
Durchfahrt der Engadinerpost eine höchst gefährliche Katastrophe 
statt. Auf der Berghohe des Lateritscha bildete sich eine Warm- 
Lawine', wie auf dieser Stelle wohl noch niemals gesehen 
wurde. Vom Regen und sonst warmer Witterung ist der 
Schnee faul. Die Lawine konnte erst beobachtet werden, als 
die Postschlitten schon in großer Gefahr stunden. Mit furcht- 
barer Macht wälzte sich dieselbe kaum einige Dutzend Meter 
ab der wohl noch mit 10—12 Schuh Schnee bedeckten Straße, 
FelS und Eisblöcke wie kleine Häuschen mit sich fortreißend. 
Der vorsichtige Kondukteur, am besten die schwere Gefahr ein- 
sehend, rieth daS Aussteigen an und die Passagiere flüchteten 
sich nur kaum um 2—3 Minuten an sichere Stelle und ent- 
gingen so dem schauderhasten Grabe. Die Lawine wurde von 
.den Straßenarbeitern mindestens 150—160 Meter breit und 
stellenweise 10—15 Meter tief berechnet. Glücklicherweise wa- 
ren nur zwei Schlitten mit vier Passagieren; sonst wäre ein 
schweres Unglück unvermeidlich gewesen. 
Ueber den Saatenstand in Ungarn melden die Berichte in 
erfreulicher Uebereinstimmung daß derselbe unter der bisher so 
wechselvollen FrühjahrSwitterung nicht nur nicht gelitten,^ son- 
dern ganz befriedigende Fortschritte gemacht habe. Der Boden 
hat nahezu überall Ueberfluß an Winterfeuchtigkeit. Die Herbst- 
saaten haben im Allgemeinen gut überwintert und auch die so 
empfindliche RepSpslanze, deren Ertrag in Ungarn ein gut 
Theil Erntekapitals bildet, berechtigt zumeist zu guter Hoffnung. 
Auch den Weingärten und Obstbäumen ^hat der Frost nicht ge« 
schadet. Nur in manchen Gegenden hat daS rasche Schmelzen 
des Schnees ein Austreten der Gewässer bewirkt und den Bo- 
den mit übergroßer Feuchtigkeit überzogen, welche das Früh- 
jahrSpflügen behindert. Die letzten warmen und trockenen 
Tage haben aber auch hier Vieles wieder in normalen Zu- 
stand gebracht und gibt man sich daher aller OrtS der Hoff- 
nung einer guten Ernte hin. 
Politische Rundschau. 
Deutschland. Fürst Bismarck kann, wie die „Berliner 
Bürger-Zeitung" hört, im Parke deS ReichSkanzler-AmteS nicht 
mehr spazieren gehen, ohne durch zudringliche Neugier in un- 
leidlichster Weise behelligt zu werden. AuS den obern Etagen 
der benachbarten, resp. gegenüber liegenden Gebäude, die einen 
Einblick, in den Park gewähren, hat man nämlich die Stunden 
abgelauert, in welchen der Fürst dort Erholung zu suchen pflegt. 
Diese Stunden werden nun an den zu diesem Zwecke zu er- 
heblichen Preisen gemietheten Fenstern jener Etagen von schau- 
lustigen Fremden, namentlich Engländern, abgewartet, welche 
den Reichskanzler durch riesige Doppelperspektive und sonstige 
Augenwaffen während der Promnabe auf das Genaueste „be- 
sichtigen." 
Oesterreich. In Graz, der Hauptstadt SteiermarkS, hat 
der Aufenthalt Don Alfonso'S (Bruder von Don CarloS) mit 
seiner Gemalin Donna Blanea zu sehr tumultuarischen Un- 
ruhen Anlaß gegeben. 
Don Alfonfo und seine Gemalin Blanca hatten die Ge- 
wohnheit täglich vor dem Seitenthore der Domkirche, in deren 
Nachbarschaft sich die Universität befindet, zur Frühmesse vor- 
zufahren.' Als dies am 27. April sich wieder ereignete, fam- 
melte sich vor der Kirchenthüre eine große Anzahl von StU" 
denten und empfingen die aus der Kirche Heraustretenden mit 
Zischen und Pereat-Rufen und mit Schimpfworten wie: „Mord- 
brenner, Räuber, Henker" u. s. w. Sicherheitswachen bahn- 
ten endlich den Weg zu dem Wagen und zerstreuten die Mas-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.