Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/25/
Liechtensteinische 
Dritter Jahrgang 
Vaduz, Freitag 
Xr. 7. 
den 12. Februar 1875. 
Die liechtensteinische Wochenzeitung erscheint jeden Freitag. Sie kostet für das Inland ganzjährig 2 fl., halbjährig 1 fl. sammt 
Postversendung unv Zustellung in's Haus. Mit Postversendung für Oesterreich ganzjährig 2 fl. so kr., halbjährig 1 fl. 25 kr.; für has 
übrige Ausland ganzjährig 2 fl., halbjährig 1 fl. 10 fr. ohne Postversendung. — Man abonnirt für das Zn- und Ausland bei der 
Redaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — EinrückungSgevühr für die 2gespaltene Zeile s kr. — Briefe und Gelder 
werden franco erbeten an die Redaktion in Vaduz. 
Vaterländisches, 
(m) Bilder aus der vaterländische« Geschichte. 
42. Die Freiherren v. Brandis. 
(Fortsetzung.) 
Der Schwabenkrieg. 
Der erwähnte Waffenstillstand war den 2. Februar 1499 
geschlossen worden. Da die Fortsetzung deS Krieges unver 
meidlich schier, hatte der graue Bund die Urner zur Beihilfe 
gemahnt. AlS dlese in Chur ankamen traf die Nachricht vom 
Waffenstillstand ein und sie blieben daher vorerst daselbst. 
Schon hatte sich AlleS zu einem ernstlichen Kriege im Rhein- 
thal gerüstet. Der schwäbische Bund hatte bereits früher seine 
Maßnahmen getroffen und die Schweizer, davon unterrichtet, 
machten Gegenanstalten. Die St. Gailer und Thurgauer de- 
setzten daS Ufer deS Bodensee'S; Luzern, Schwyz und Unter- 
walden das Rheinthal, die Glarner und Appenzeller den Scholl- 
berg. Das geschah in den letzten Tagen des Januars. Nach 
dem Plane der Glarner und Appenzeller sollte der erste An- 
griff den 1. Februar stattfinden. Unsichere Gerüchte wurden 
hin und her getragen und erfüllten daS Land mit großer Un- 
ruhe. Zwei Männer auS Bünden, hieß eS, seien auf Guten- 
berg beim Vogte v. Ramschwag gewesen, welcher Jedem 30 
fl. versprochen habe, penn sie die 3 Bünde brandschatzen wür- 
den. Die Leute am Eschnerberg fingen einen Mann, der 
Feldkirch verbrennen wollte. Sie lieferten ihn in die Stadt, 
wo er zur Strafe selbst verbrannt wurde. In der Grafschaft 
Vaduz und am Eschnerberg, sowie in Feldkirch und im Wall- 
gau war großer Auflauf. AlleS rüstete. Die beste Habe 
brachte man auf die Burgen Vaduz und Gutenberg. Am 
Rhein bei Bendern und BalzerS standen starke Wachen, wah- 
rend die Luziensteig von den Bündnern besetzt wurde. Guten- 
berg hatte eine Besatzung von 200 Mann und war mit 
Kriegs- und Mundvorrath hinlänglich versehen. Die Urner 
zogen nun von Chur ab, zogen durch daS Sarganserland und 
wollten zu den Eidgenossen im R^einthal stoßen. Als sie 
nun am 7. Februar die Besatzung von Gutenberg vorbei ziehen 
sah, reizte sie dieselben durch spöttische Zurufe und that dabei 
einige Schüsse. Da setzten die Urner sogleich über ven Rhein 
und zündeten zu MelS bei BalzerS ein HauS an, welches von 
einem Schweizer bewohnt wurde, der es mit dem v. Ram- 
schwag hielt. Die Nachricht von diesem Ueberfalle wurde den 
Hauptleuten deS schwäbischen Bundes sogleich mitgetheilt. Diese 
kamen mit ihren Knechten, riefen die Landschaften Vaduz und 
Schellenberg zu den Waffen, trieben die Eidgenossen über den 
Rhein und kamen weiterm Brande zuvor. Ludwig v. Bran 
dis mit seinen Leuten und den Knechten vom schwäbischen 
Bt; He zog gegen die Letzi an der Luziensteig. Er hatte einige 
Hauptbüchsen, auch Wägen und Leitern bei sich. Die Bünd- 
ner wurden von der Steig vertrieben und Ludwig v. Brandis 
rückte gegen Maienfeld hinab ut»d nahm im Einverständnisse 
mit seinem Bruder das Städtchen. Die Steig wurde nun mit 
200 Mann besetzt, meist Leute miS Vaduz und Schernberg. 
Am. gleichen Abende kam noch die Nachricht von der Ein- 
nähme MaienfeldS nach Chur. Bestürzung und Schrecken 
überfiel daS gemeine Volk. AlleS waffnete, Geistliche und 
Weltliche und man blieb die Nacht hindurch unter Hen Waf- 
fen. Boten gingen ab zu den Urnern, ins Sarganserland, 
nach AzmooS und Werdenberg. Sie sollten den Ueberfall auf 
der Steig anzeigen und die Bitte überbringen, denselben rächen 
zu helfen. Die Aufgebote der Bünde trafen in Chur ein und 
eS wurde mit den Eidgenossen ein KriegSzug auf Montag 
vor der Fastnacht verabredet. Als das KriegSvolk der Bünde 
m MalanS anlangte, flüchteten sich djx schwäbischen Haupt- 
leute welche noch in Maienfeld waren. Mit ihnen zog Kacha- 
rina, die Gea»ahlin Sigmunds v. Brandis, nur Sigmund und 
Thüring v. Brandis blieben mit einer Besatzung im Städt- 
chen zurück. 
(Fortsetzung folgt.) 
Vaduz, den 8. Februar. Bezüglich der Kündigung deS 
österreichisch - liechtensteinischen ZollvertraqeS hat die öfterreich. 
Regierung, wie wir aus zuverläßiger Quelle erfahren, dem 
Ansuchen unserer fürstlichen Regierung, auf eine Revision deS 
Zoll- und Steuervertrags einzutreten und die Kündigungsfrist 
auf 6 Monate zu verlängern, ihre Geneigtheit zur Revision 
deö Vertrages ausgesprochen. Wie wir ferner der Feldk. Ztg. 
entnehmen, hat die Kandelskammer von Feldkirch in ihrer letz- 
ten Sitzung die Erneuerung des österr.-iiechtenst. ZollvertragS 
als wüniche.nSWerth zu befürworten beschlossen. 
Baduz, den 9. Februar. (Prozeß Hartmann.) DaS fürftl. 
Liechtenst Appell.-Gericht in Wien hat daS in Gemäßheit deS 
8 433 der St. G. O. v. Z. 1803 I. Thl. vorgelegte Straf- 
urtheil erster Instanz vom 3t. Dezbr. 1874, womit Johann 
Hartmann fürstl. Forstadjunkt des Verbrechens deS Todtschla- 
geS nach 8 140 deS Sr. G. B. vom I. 1852 schuldig er- 
kannt und gemäß 8' 142 deS St. G B. zur schweren Kerker- 
strafe in der Dauer von fünf Jahren u. Tragung der Kosten 
deS Strafverfahrens verurtheilt wurde, — in Ansehung deS 
Schuldigspruches zu bestätigen, in Ansehung deS StrafauSmaf 
ßeö jedoch auf Grund des 8 441 der St. G O. v. I. 130Ä 
I. Thl. dahin zu mildern befunden, daß die in der Dauer von 
fünf Jahren verhängte schwere Kerkerstrafe auf die Dauer von 
zwei Jahren herabgesetzt wurde: DaS Obergericht hat also den 
„bösen Vorsatz," d. h. die Abficht zu beschädigen, auf Seite 
deS Angeklagten ebenfalls als vorhanden und erwiesen ange-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.