Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/203/
— 203 — 
«ündung liegenden Sandbänke. ES ist da< sogenannte Ken- aufnehmung grösserer Kapitalien, da und borten sich noch meh- 
iish Knock, von Harwich auf d-r einen und RamSgate auf rer hinein stecken, also zwar, daß bald kein Guth, Hauß noch 
1)«r andern Seite Da Der ^Deutsch- Hoff mehr zu finden, so nicht ausser LandtS zum Unterpfand 
land" in sechs Abtheilungen gebaut und keineswegs so schwer verschriben, und bise wider Frei zumachen, sich nicht nur nicht 
beschädigt ist als man anfänglich glaubte, auch in nur 4 Fa- befleisset, sondern bey denen Mehristen so gar Zinß auf Zmß 
Ben tiesem Wasser liegt, so ist gegründete Hoffnung vorhan- der von GOtt sowohl geseegneten Iahren ungeachtet, zu sein 
den, das Schiff retten zu können. seldsten eignen, auch deren Weib, u. Kinderen Endlichen Ber- 
* Amerika« Die Utzrenfabrikation in Amerika, derben, und Untergang und ihren Schuldglaube,rigen grossen 
Die Amerikaner machen in der Ubrenfabrikation so eminente Nachlheil anwachsen lassen, also zwar, daß bald Visen bald je- 
Fortschritte, daß die Europäer schon jetzt nicht mehr mit ihnen nen zu nicht geringer Schmählerung deS CreditS UnserS LandtS 
konkurriren können. Sie verfertigen Lh,e Ubren mit der Dampfe die AuStheilung dessen Vermögens zu grossem Nachtbeil UnserS 
Maschine. Mit eisernem Fleiße hat man die UhrenanfertigungS> egenen Interesse u hbrigen Creditorum vorgenommen werden 
Maschinen verbessert, deren jetzige Genauigkeit geradezu inS klluß, so mehrentheilS durch Hochmuth, Prallepey, Täglich Praf- 
Unglaubliche gebt Si« sind der Gipfelpunkt der heutigen fa, Fressen, und Sauffen Serrühren thut; Solchemnach ge- 
Mechanische« Kunst Gute mechanische Waagen geben schon diechen Wür hiermit ernstlich, und widerHollen, was schon ln 
daS Gewicht von Loth an; aber diese Uhrenverferti^ungS- UnserS LandtS Uhr-Alten Pol icey - Ordnung zwar verordnet, 
Automaten leisten noch viel mehr. Hier sieht man Znstru- aber vil Jahr tzero nicht mehr gehalten worden, daß von nun 
mente, welche mit bloßem Auge nicht erkennbaren Draht zu und zwar gleich nach Püblteirung diser Unser Neuen Ver- 
Schrauben verarbeiten, wovon über 300,000 auf ein Pfund ordnung kein Wurth einem Unterthanen, Mann, oder Weib, 
gehen Dort arbeiten Steinmesser, welche Metallplättchen )o m Unserem Land mit Hauß und Hof angesessen, wie Reich 
schneiden, wovon 5000 genügen, um die Höhe eines Zolles dieselbe immer seyn, deS Jahrö mehrerS nicht dann Fünff Pfund 
zu erreichen, und eines dieser Plättchen ist genau so stark wie Pfenning borgen, solte aber ein oder anderer darwider Hand- 
daS andere. Matchinen zum Messen werden gebraucht, welche len, der Wüuh sodann umb daS Uderige verlurstiget, und der 
genau ^ggoo kineS Zolles bei den mit Rubinen ausgefüllten andere Mit Gefänglicher, oder in andere Weeg nach Gestalt 
Löchern angeben und zwar mu einer Leichtigkeit, die dem der Sachen, «nftüch abgestrafft werden solle. 
Messen deS Zimmermanns an einem Balken nach Fuß nicht Zum Achten, Sotten auch die Wurth sich nicht unter- 
nachsteht Die amerikanische Uhr hat außerdem eine einfachere stehen, einem Jnnlandischen eS seye Mann- oder WeibSpersohn 
Konstruktion; sie besteht auS weniger Theilen und ist einfacher GommerS Zeit nach 9. Uhr, und Winter nach 8 Uhr, eS seye 
zu repariren a!S die europäische Die Genauigkeit im Gang, dann biy demselben eine Hochzeit, oder Gast-Mahl angestellet, 
werk läßt nichts zu wünschen übrig, so daß fast alle Uhren weder Speiß noch Tränck mehr zu geben, sondern dieselbe 
auS der Fremde verschwunden sind. Eine einzige Fabrik in nacheer Hauß zu verweisen, und diß bey unnachläßtger Straff 
MassachusetS liefert jetzt jährlich 80,000 mehr als ganz Eng- . ein Pfund, so offt darwiher gchqndlet wi^d. 
lanv zusammen: alle 25/2 Minuten voni Arbeitstag wird eine Zum Neun dt en, Weilen Wür nun oben angeführt, 
Uhr fertig. . . . ■ r ^ ^ . .. waS aus der Trunckenheit, übermäßigen Fressen, und Sauffen 
^andwtrhfchaftllcheS.) AuS Frankreich berichten m denen WürthS-Häuseren vor Unglück entspringen, und wie 
Hie landwirthschaftlichen Zettungen über eilt einfaches Mittel, *>il schon m das völlige Verderben mit Weib und Kind ge- 
die Reben im Frühjahre dort vor Spätfrösten möglichst zu si ralhen, zu dem Ende darinnen eine Ordnung zu machen vor 
chern. ES wird nämlich im Herbste gleich nach der Weinlese npthig erachtet haben* 
Roggen »wischen die Rebstöcke gesÄet. der im Frühling zeitig m ^ [ . f gü(| fl 
emporschießt und Vorkommendenfalls die lungen Triebe VeS r, hr ,,„ K u, >2 . ? ^ 1 
«n • ft V« 5 ^ k , ltl ha:* flßL ui n * fosx\t lehr ergeben, und offtmahlen Nicht nur einen, sondern zwey, 
WeinftockeS vor dem Froite schutzen Hilst Wmn keine «päi- mX)t auch mehr«« Tag in denen Wür,h«. Häuft,en ,i»en. 
froste mehr ,u befürchte» sind, al o der Roggen alS Zw,- unv vrünen, ihre Weib, und Smder ,u Hauß gros. 
schenpflanze ^ ' " abgeschnitten Hunger und Aummer leyden lassen, und sich dergestaiten 
und zur Grunfutterung »«'wendet. voll «niuuffen, daß Sie mehrer einem Viehe, al« Menschen 
. M B lt| ch ahmen, ein ernstliches Gesatz hiermit vorschreiben, umb 
Gtne Pollzel- und «anoesordnung so mehlers, als bekannt, wie dergleichen Goll-Sauffer nicht 
des Fürstenthums Liechtenstein vom Jahre 1732. nur an dem Zeitlichen, sondern auch an dem Ewigen zu Grund 
(Fortsetzung.) gungen, nach Ausweisung der Heiligen Schrifft selbsten die 
Zum Sechsten, Nachdeme das leichtfertige Tabackrau- '^oU-Vauffer kein Theil am Reich GOTTeS haben sollen, zu- 
chen, durch welches nichts als Gefahr, und so vil bekameS mutzten nichtö anders daraus entspringet, alS allerhand Leicht- 
Unglück erfolget, zumahlen solches auch meistens von solchen k^ligkejt, GOtteS,Lästerungen, Unsriden, !oot-Schlag. Hex. u. 
Leuthen gebrauchet wird, die da billicher daS Geld umb Vrod 4?urerty, Kranckheiten deS Leibs, und der Seelen daß also die 
Vor deren Kinder verwenden solten, auch bey solch Jungen ^runctenyeil ein U-sprung alles Übels, so dem Menschen alle 
Burschen, die kaum hinter denen Ohren ertrücknet, oder das Gunst, Weisheit, Verstand, Vernunfft, und langes Leben 
Vatter Unser recht zu betten gelehrnei haben; AlS würdet d-raubet, und Ihne gäntzlichen zu Schand, u. Spott machet; 
hie»mit Krafft diß bey unnachlässiger Straff eineS ReichS-Tha- solchemnach befehlen Wür allen Würtben, und Gast Gederen 
lerS verbotten, daß sich nach publivirung diser Neuen Beroro- hin,,ach folgend unnachläßiger Straff, keinem von Unsern 
nung keiner unterstehen solle, weder bey Tag noch Nacht in Unterthanen des TagS mehr als eine eintzige bescheioentiiche 
einem Stall, oder Scheuren, oder sonst gefährlichen Ortb, und Z^ch borgen, sonderlich solch übel-hausenden Naß-Kittlen nicht 
in Lpeoie wo man mit Flax, oder Hanpf umbgehet, auch der von einer Zech in die andere sitzen lassen, vilweniger soll ei- 
so annoch unter 20. Jahren, er seye wer er wolle, einen Ta- »em dergleichen vollen Zapffen, so er anS einem in ein anderes 
back zu rauchen, und daß bey Vermeydung obangesetzter Straff, WürtyS-Hauß gienge einege Speiß noch Tranck weder umb 
welches die Würth, Gerichts Leuthe Geschworne und Hauß' paar Gelv noch aus borg geben, sondern solcher von dem La- 
Vätter bey ihren habenden Pflichten anzuzeigen wissen werben, lter der Trunckenheit abgewahrnet, ttacher Hauß verwisen, eS 
Zum Sibenden, Ist mehr dann zu viel bekannt, in leye zu waS Zeiten es immer wolle, und jo darwider qehan- 
was für einen Schulden-Lust die mehrere von Unseren Unter- ddt wurde, seibe so wohl der Würth, als auch der Gast per 
thanen diß UnserS FürstenthumS gestecket und noch Täglich mit Fünff Pfund Pfenning abgestrafft werden; Solte nun sich ei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.