Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/153/
Liechtensteinische 
Dritter Jahrgang 
Vaduz, Freitag 
Nr. 39. 
den 24. September 1875. 
Die liechtensteinische Wochenzeitung erscheint jeden Freitag. Sie kostet für das Inland ganzjährig 2 fl., halbjährig l si. sammt 
Postversendung und Zustellung in's Haus. Mit Postversendung für Oesterreich ganzjährig 2 fl. so kr., halbjährig l st. 25 kr.; für das 
übrige Ausland ganzjährig 2 st., halbjährig 1 fl. 10 kr. ohne Postversendung. — Man abonnirt für das In- und Ausland bei der 
Redaktion in Vaduz oder bei den betreffenden Postämtern. — Einrückungsgebühr für die ^gespaltene Zeile 5 kr. — Briefe und Gelder 
werden franco erbeten an die Redaktion in Vaduz. 
Vaterländisches.' 
Vaduz, den 20. Sept. Wie das .Thunerblatt" schreibt, 
scheint der erste der großen Herbstmärkte beS BerneroberlandeS, 
der erste Erlenbacher Markt wirklich alles früher Dagewesene 
übertroffen zu haben. Leute, erfahrene Männer, welche seit 
einem Menschenleben nach Erlenbach zum Markte gezogen 
sind, behaupten, eine so große Zahl von Käufern und eine solche 
Menge von aufgeführtem Vieh noch nie gesehen zu haben. 
Man behauptet, es seien 7000 Stück zum Verkaufe angeboten 
und beinahe sämmtlich auch verkauft worden. Schon den 
ganzen Sonntag wurden einzelne Transporte thalabwärtS ge- 
führt; am Montag dagegen geneth in Thun die Centralbahn 
trotz der eingerichteten Extrazüge in wirkliche Verlegenheit. Sie 
vermochte die andringenden Massen nicht mehr zu bewältigen 
und viele Käufer zogen es vor, mit ihrer Waare zu Fuß 
weiter zu ziehen, als stundenlang in hiesigen Bahnhöfen zu 
warten. Es wurden bis Dienstag Nachmittag 276 Waggons 
mit 2705 Stück Vieh versandt. Die Preise waren wieder so 
ziemlich im Alten, wie vor 2—3 Jahren, Fr. 650 bis 300 
für ein Rind oder eine junge Kuh, ja für schöne Stücke noch 
mehr; Stiere waren besonders gesucht. 
Baduz, den 21. Sept. Barbara Rösch, die hier zu 
Land wohl bekannte Gaunerin, wurde am 14. d. M. von 
dem Innsbrucks? Schwurgerichte, nachdem sie vorher alle ihre 
Betrügereien in vollem Umfange eingestanden hatte, zu 7jäh- 
rigen verschärften schweren Kerker und Landesverweisung ver- 
urtheilt. 
Politische Rundschau. 
Deutschland. Aus Berlin wird der „Kölner Ztg." un- 
term 17 September telegraphirt, daß die Reise des Kaisers 
Wilhelm nach Mailand zum Besuche des Königs von Italien 
jetzt endgültig beschlossen ist; nur über den Zeitpunkt schweben 
noch die Verhandlungen. Entweder wird die Abreise gleich nach 
der Feier des Geburtstages der Kaiserin, gegen den 3 oder 
4. Oktober, von Baden-Baden aus oder erst gegen Mitte Ok- 
tober stattfinden. 
In Paderborn sind am 12. d. 107 Häuser, meist von 
Oekonomen und armen Leuten bewohnt, welche wenig versi 
chert hatten, abgebrannt. 
Der Reichskanzler hat dem BundeSrath einen Gesetzentwurf 
vorgelegt, welcher den 1. Januar 1876 als EinführungSter- 
min der Reichswährung im gesammten Reichsgebiete festsetzt, 
sowie den Entwurf einer kaiserlichen Verordnung betreffend die 
Einführung der Goldwährung im Reiche vom 1. Januar 1876 
«n. 
Oesterreich. Wie die „Politische Korrespondenz" meldet. 
hat die österreichisch-ungarische Regierung auf daS Ersuchen deS 
Fürsten von Montenegro behufs Pflege der zahlreichen in 
Montenegro befindlichen Verwundeten ärztliches Personal dort- 
hin abgesandt. Eben so wurde auf Ersuchen deS Fürsten 
von Montenegro bei der Rothlage der in Montenegro befind' 
lichen 30,000 Flüchtlinge der Statthalter von Dalmatien 
Seitens der Regierung aus Humanitäts-Rücksichten beauftragt, 
die notwendigen Cerealien und anderen Lebensmittel nach 
Montenegro abgehen zu lassen. 
Schweiz. Durch die am 12. d. Mts. erfolgte Volksab 
stimmung im Kanton St. Gallen wurden mit Ausnahme deS 
neuen Artikels betreffend Volksabstimmung über Gesetze und 
Beschlüsse sämmtliche andern RevistonSartikel verworfen. Die 
nich5 angenommenen Artikel handeln über konfessionelle Ange- 
legenheiten, Erziehungswesen, Gemeinde- und KorporationSver- 
mögen, Stimmfähigkeit, Wahlart des Regierungsrathes und 
über Preßwesen. 
Italien. Am 12. d. feierte die Stadt Florenz und mit 
ihr Italien und ganz Europa das Gedächtniß eines der größ- 
ten Männer aller Zeiten: des berühmten Bildhauers, Malers, 
Baumeisters und Dichters Michel Angelo (geb. 1474, gest. zu 
Rom 1564). Vertreter der Kammer und des Senats, des di- 
plomatifchen und KonsularkorpS, italienischer und auswärtiger 
Gemeinden, Institute, Künstler-, wissenschaftlicher und Arbeiter- 
gesellschasten, zahlreicher Vereine k. fanden sich zur Feier ein. 
Dr. Flöcke aus Weimar legte eine silberne Krone auf dem 
Grabe nieder, Prof. Lützow überreichte im Namen deS deut- 
schen HochstiftS zu Frankfurt am Main ein Weihegeschenk, die 
Wiener Künstler überreichten eine Adresse. Am 13. wurde die 
Ausstellung der Meisterwerke Michel Angelo'S eröffnet 
Der Papst hat am 17. September vor dem Konsistorium 
zahlreiche Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe ernannt für Ita 
lien, Oesterreich, Peru, Columbia und namentlich Spanien. 
Frankreich In den politischen Kreisen von Paris ist 
man sehr beunruhigt über die Umtriebe der Bonapartisten, 
deren Einfluß auf die Armee ein größerer ist, als man bisher 
geglaubt haben mochte. Der Kriegsminister hat es daher für 
nöthig befunden, in einem Zirkulare die Korpskommandanten 
auf die Jntriguen derselben aufmerksam zu machen. Der Ueber- 
tritt der orleanistischen Prinzen ins republikanische Lager wird 
insbesondere von den Imperialisten dahin ausgebeutet, daß diese 
sich nunmehr allein als Vertreter des monarchischen Systems 
aufspielen. Dabei kommt ihnen daS tolle Auftreten der rothen 
Republikaner vom Schlage LouiS Blanc's, Madier de Mont- 
jau'S ii. A. wesentlich ju statten, um der Bourgeoisie das Ge- 
spenst der Kommune in der Ferne zu zeigen. Dagegen sollen 
die fremden Mächte, mit Ausnahme Englands, sämmtlich der 
Wiederherstellung des Kaiserreichs abhold sein; namentlich sei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.