Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/148/
148 
4ie binnen kurzem nach dem Osten der Metropole ausgedehnt 
lein wird, befördert während eines JahreS im Ganzen 73 
Million«» Passagiere und konsumirt in ihren Waggons, die 
den ganzen Tag hindurch erleuchtet find, die nämliche Anzahl 
Kubikfuß GaS. Der britische Arbeiter wird von Süd-Ken- 
sington nach Moorgate-Street und zurück, eine Strecke von 7 
% Meilen, für 2 Pence den Tag oder 90 Meilen die Woche 
für einen Shilling befördert. Die Beförderung ist dabei eine 
so durchweg sichere, daß die Statistik die Thatfache beweist, 
daß die Eisenbahngesellschaft seit ihrem Bestehen niemals we- 
gen Entschädigung für einen verunglücken Passagier verklagt 
wurde. Täglich kreuzen 1000 Züge das Netz der Eisenbahnen. 
* Aufgeklärt. Vor einigen Tagen starb in Paris ein 
Greis, dessen Tod ein bisher dunkles historisches Faktum auf- 
geklärt hat. Am 19. Nov. 1835 wurde bekanntlich auf dem 
Quai dDrleanS ein Pistolenschuß auf LouiS Philipp abgefeu- 
ert. Trotz der eifrigsten Nachforschungen konnte die Polizei 
den Thüter nicht ent»ecken. Man verhaftete einen jungen 
Lehrer, dessen exaltirte Anschauungen bekannt waren und der 
in der Nähe deS Quai d'Orfay wohnte, allein der junge 
Mann konnte sein Alibi so schlagend nachweisen, daß man ihn 
entlassen mußte, und seit jener Zeit hat man keine Spur von 
dem Attentäter gefunden. Der 80jährige Greis nun, von 
dessen Tode wir oben sprachen, hat auf dem Sterbebette be 
kannt, am 19. Nov. 1835 jenen Schuß auf LouiS Philipp 
abgefeuert zu haben. Vierzig Jahre also hat er zwar unent- 
deckt, aber in beständiger Furcht vor Entdeckung gelebt. 
* Farmer-Latein. In Kentucky ist eS einem Farmer 
gelungen, bei seinen Rindern Zungen von zwei Klaftern Länge 
zu erzielen. DaS Mittel ist ebenso einfach als sinnreich. Be- 
kanntlich lecken die Rinder leidenschaftlich gern Salz. ES wird 
daher schon vor dem Kalbe ein Salzbrocken so aufgehangen, 
daß eS denselben bequem mit der Zunge erreichen kann. Täg 
lich wird diese Entfernung zollweise vergrößert. DaS Kalb 
bemüht sich natürlich, seinen Leckerbissen zu erreichen. Durch 
dieses Strecken muß aber die Zunge länger und immer länger 
werden, so daß der ausgewachsene Ochse den nunmehr bis an 
die Decke deS Stalles zurückgewichenen Salzbrocken ganz be- 
quem erreichen kann. Wären die Ställe höher, könnten die 
Zungen natürlich viel länger ausfallen. 
Verantwortlicher Redakteur u. Herausgeber: Dr. Rudolf Schädler. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Holzversteigerung. 
Die Gemeinde Planken bringt unterhalb der Plankner Alp 
(zwischen den Bächen) circa 90 Hochstämme Tannenholz zur 
öffentlichen Feilbietung. Die Versteigerung findet Montag, 
den 20. September Nachmittags 2 Uhr in der Wirth- 
fchaft in Planken statt. Die Versteigerungsbedingungen kön- 
nen zum Vorhinein bei dem Unterzeichneten eingefthen werden. 
Planken, den 4. Sept. 1875. 
Der OrtSvorsteher: 
12 Gebhard Gantner 
Grosses Kegelschieben 
im Felsenkeller (Feldkirch) 
im Betrage von 800 fl., in 10 Beste eingeteilt, mit 
Zierden und Fahne. 
Allfälliger Ueberschuß wird wieder vertheilt. DaS Weitere 
ist im Ladschreiben einzusehen. 
Anfang des Kegelschiebens am Sonntag 12. Septem- 
ber, Ende am 12. Oktober d. I. 
21 
Es kann alle Tage geschoben werden. 
Zu zahlreichem Besuch ladet höflichst ein der Bestgeber 
I. G. Ellensohn 
zum Felsenkeller in Feldkirch. 
Spinnerei Weingarten 
In ItuYCEisburg' 
auf der letzten Wiener Weltausstellung 
durch die ^o?t80krittsms6si>!s ausgezeichnet, 
verarbeitet fortwährend gegen billigen Lohn 
Flachs, Hanf und Abwerg 
zu Garn und Leinwand in vorzüglichen Qualitäten. 
Bei kleinen Sendungen oder bei Sendungen aus weiter 
Ferne bezahlt die Spinnerei die Eisenbahnfrachten vom 
Herweg, — bei den übrigen Sendungen dagegen vom 
Her- und Rückweg. 
Der Spinnlohn ist 6% kr. ö. W. Silber für 1 
Schneller von 1000 Metern mit billiger Fehlergrenze. 
Die Weblöhne richten sich nach Qualität und Breite 
der Webwaare. 
Nähere Auskunft ertheilen und besorgen Sendungen 
an obgenannte Spinnerei: 
Ferd. Walser in Schaan. 
Heinrich Rohrer in BuchS. 
Andr. Lehnheer z. Brau in GamS. u 
Kornpreise vom Fruchtmarkt in Bregenz vom 3. Sept. 
Der halbe Metzen 
best' 
mittlere 
geringe 

Jj 
kr. 
Jj 
kr. 

fl. 
kr. 
Korn 
3 
40 
1 3 
15 
3 
05 
Roggen .... 
2 
80 
2 ! 
| 60 
2 
50 
Gerste 
1 2 
70 
2 
50 
2 
30 
Türken .... 
2 
80 
2 
50 
2 
20 
Hafer ] 
| 1 
70 
1 1 
60 
1 
50 
Thermometerstand nach Reaumur in Badnz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Mittags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterung 
Sept. 
1 
+10% 
+14 
+13 
trüb; etw. Reg. 
* 
2. 
+11 
+14% 
+13 
halb hell 

3 
+ 6 
+14 
+14% 
hell 
V 
4 
+ H 
+17 
+ 14V 2 
halb hell 
u 
5. 
+ 12 
+17% 
+ 14% 
w 
w 
6. 
+ 7% 
+ 16 
+14% 
hell 
9 
7. 
+ 7 
+ 16 
+ 15 
w 
Telegrafischer Kursbericht von Wien. 
9. Sept. Silber 101.75 
20-Frankenstücke 8.91 Vi 
Druck von Heinrich Graff in Feldkirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.