Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/117/
Liechtensteinische 
Dritter Jahrgang. 
Freitag 
Nr. 30. 
t>cn 23. Juli 1875 
Die liechtensteinische Wochenzeitung erscheint jeden Freitag. Sie kostet für das Inland ganzjährig z fl., halbjahrig l fl. sammt 
Postverfenvung «nv Mstellung m^s Haus. Mit Pöstversendung für Oesterreich ganzjährig S fl. so kr., halbjährig l fl. ss fr.; für das 
Kd ri« A« Landtags. 
Mittwochs detzM Juli. 
Mginn der Sitzung : BeWMÄg 9^ Uhr. Anwesend 
And: Der Mstliche LandtagSkoMissär und sämmtliche Abge- 
ytvttete. 
1. Verlesung des Protokolls der letzten Si- 
tzung. Wird genehmigt und unterfertigt. 
N B ekann t m a ch u n g n e u e r E in laufe und zwar: 
1 Gesuch der Gemeinde Mauren um einen NnterstützungS- 
beitrag für Armenzwecke. 
2. Gesuch der Gemeindevorsteher von BalzerS, Vaduz, 
Schaan und der Brückenverwaltung von Bendern, es wolle 
zur Gründung eigener Brückenbaufonde die Einhebung mäßi. 
ger Brückenzölle oder Pflastergelder die Bewilligung auf solchen 
Zeitraum ertheilt werden, bis die Interessen deS Fonds zur 
Deckung der jährlichen Bedürfnisse hinreichen. 
Beide Gesuche werden der Finanzkommission zur Vorbe- 
rathung und Berichterstattung überwiesen. 
III. Berathung und Beschlußfassung über den 
Gesetzentwurf bezüglich der Rheinschutzbauten 
pro 1875/76 u. 1876/77. 
Die Gesetzkommission, welcher ein diesbezüglicher von der 
fürstlichen Regierung vorgelegter Entwurf zur Börberathung 
überwiesen war, ließ durch ihren Referenten Abg. Rhein- 
berger nachfolgenden Bericht erstatten. 
Meint He rrn! 
In den eben zurückgelegten 3 Baujahren (Juni 1372 bis 
Juni 1875) wurde an den AüSbau der RhemkorrektionSwuh- 
ren zum Schutze und zur Sicherstellung des liechtensteinischen 
ThalgeländeS, in Anbetracht der beschränkten Mittel, welche 
unS zur Verfügung stunden, wirklich Großartiges geleistet. 
Diesen Leistungen entsprechen aber auch die Anstrengungen ir. 
Anforderungen, welche von Seite deS Landes sowohl, als auch 
der sieben Rheingemeinden, gemacht werden mußten vergessen 
wir aber bei diesem Anlasse auch nicht die Großmuth unseres 
durchlauchtigsten Fürsten , welcher uns mit einem Interessen- 
Verlust von mehr als lW,000 st. durch zinsenfreie Geldvor- 
schösse die erforderlichen Bausummen wahrend dreier Jahre 
flüssig machte und so diesen Fortschritt an dem unsere Mäste 
übersteigenden Werke ermöglichte. 
ES gebricht mir, der ich Ihnen im Namen der Finanz- 
und Gesetzeskommission zu berichten beauftragt wurde hier an 
Raum, ein volles klares Bild von den. letzten drei ZahreS- 
leistungen zu entwerfen. Doch gestatten sie mir wenigstens 
die Summen zu nennen, welche in dieser kurzen Zeit an Wuh< 
ren und Dämmen verbaut wurden. 
Gemeindebezirk 
Auf Wuhrbauten verwendet 
Dammbaukosten 


1872- 
-1875 









LandeSmitteln 
ToM-ÄU!mna 
Landes- 
Gemeinde- 
1871-1875 


fubventionen 
mittel 





fl. ^ 
fr. 

kr. 
fi. 
1 kr. 
fl 
kr. 

__ 
«_ 
- 
548 
62 
548 
62 
17200 

35669 
51 
7425 
93 
60295 
44 
14034 

22740 
59 
30092 
11 
66866 
70 
15000 

29134 
51 
13452 
68 
57587 
19 
21949 

43841 
55 
18573 
82 
84364 
37 
6500 

8997 
22 
9169 
46 
24666 
68 
6633 
—- 
21651 
25 
15029 
76 
33314 
Ol 
12500 

26745 
02 
11135 
33 
50380 
35 
Verschiedenes . 
BalzerS 
Triefen . 
Vaduz 
Schaan 
Eschen 
Gamperin 
Ruggell 
93816 
Zusammen 
Rückständige Subventionen 19184 
Trotz diesem enormen Aufwände sind aber noch manche 
beunruhigende Stetten in der KorrektionS-Wuhrlinie, welche 
dringend nothwendtg in kürzester Zeitfrist durch Hochwuhren 
oder doch durch Halbhochwuhren verstärkt und besser ausgebaut 
werden müssen, damit wenigstens ein gewisser Grad von 
| 178779 | 65 | 105427 | 71 | 388023 | 36 
Sicherheit über die ganze Ltnie erzielt wird. Es wird Ihnen 
meine Herren aber auch einleuchten, daß diese Ueberanstren- 
gungen, welche 3 Jahre lang bei den meisten Bürgern der 
7 Rheingemeinden stattgefunden haben, ferner nicht mehr in 
so hohem Maße andauern dürfen, um nicht sehr viele derselben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.