Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1875
Erscheinungsjahr:
1875
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1875/11/
Landleute vielfach gegen Eulen, Uhu'S und andere Nacht- 
Vögel empfinden, nicht widerstehen, bemächtigte sich der Jungen, 
hie schon ziemlich stark und flügge geworden, und brachte sie 
um. An den darauf folgenden Abenden umkreiste, wenn der 
junge Bauer vom Felde heimkehrte, daS Eulenmännchen daS 
HauS; man achtete indeß nicht darauf. ÄS schien natürlich, 
daß der Bogel seine Flugübungen um daS Nest mache. Der 
Instinkt jedoch, der daS Thier leitete, war ein anderer: es 
iWerte auf den WöMr feiner Jungen. Fünf Tage lang 
tyachte der Bogel in der erwähnten Weife seinen Flug, ohne 
einen Angriff zu wagen, gleich als ob er sich erst zu demselben 
Hben wolle; am sechsten erst, als der Bauernjunge eben au§ 
y-m Gehöfte trat, stürzte sich haS wßtheyde Thier auf ihn und 
tiß ihm mit einem heftigen Griff feiner Krallen daS linke Auge 
^ast aus. Der Bauer stieß rasend vor Schmerzen einen ver? 
zweifelten Schrei aus und fiel bewußtlos zu Boden; sein An- 
greiser aber war schyn weis weggeflogen. Der Verwundete 
Gar ig. §inM jäWnerljchpn Zustande. Als ihn ^ags darauf 
der Arzt untersuchte, fand sich, daß ihm die AriS in ihrer 
KängSrichtung von der Kralle des Bogels aufgerissen war. 
Wäre sie ein wenig tiefer eingedrungen, fo wäre ihm der Aug- 
apfel ausgerissen worden 
Die schwarze Dame. 
Novellette 
von 
Rosenthal-Bonin. 
(Fortsetzung.) 
„Wie, Du sprichst jetzt von solch düsteren Dingen?" fragte 
ich ein wenig verwundert, „Du kennst doch Deine frühere 
Htgenthümlichkeit in diesem Punkte?" 
„DaS dumme Geschöpf," erwiederte er, eifrig werdend,— 
„bringt mir ja täglich vor Augen, waS ich nicht sehen mag. 
Ich habe in Paris zuletzt zehnmal in drei Monaten meine 
Wohnung gewechselt, um nicht an den schrecklichsten Mißklang 
unserer ganzen Weltordnung erinnert zu werden — darum 
habe ich fast zwei Zahre herumgesucht, bis ich ein Plätzchen 
gefunden, daS mir dergleichen traurige Gedanken nicht mehr 
erwecken sollte, um nun doch zu guter Letzt von einer über- 
Kannten Frauensperson genarrt und gefoltert zu werden! ES 
ist ein höhnisch lächerliches Schicksal, daS mich verfolgt! All- 
überall, wo ich auch nur den Fuß hinsetze, begegnen mir die 
düsteren Zurüstungen zu diesem für mich unversöhnlichsten, 
gräßlichsten Akt unseres Daseins. Ich kann sicher sein, wenn 
eine Straße aller menschlichen Berechnung nach bisher von der- 
gleichen Trauergeschichten weit entfernt gelegen hat, sowie ich 
hineinziehe, legt man in ihrer Richtung einen Kirchhof an, 
etablirt sich in meiner Nachbarschaft eine Grabsteinhandlung, 
eine Gießerei von Kreuzen u. Grabschiloern, hängt eine Trauer- 
Putzmacherin ihre Flore auS, präsentirt vor meinen Augen eine 
Blumenhandlung ihre mißfarbigen dustlosen Waaren, zieht mir 
ein Küster gegenüber, der die schwarzen Tücher aufzubewahren 
hat, oder gar etablirt man im Hinterhaus ein Sargmagazin. 
Endlich, endlich nach langem Ringen habe ich mir eine Hei- 
math geschaffen, wo ich still, friedlich und von dergleichen un- 
berührt zu leben geglaubt habe — da taucht plötzlich mir ge 
genüber ein verrücktes Frauenzimmer auf, das mich ennuyirt, 
peinigt und ärgert." 
„Ueberfpannt uyd verrückt?— Pu scheinst Dich um diese 
Missethäterin näher bekümmert zu haben, was?" 
„Allerdings, und eS wird Dir einleuchten, warum. Seit 
einem Jahre ist ihr alter Eheherr glücklich im Himmel, und 
yach wie vor trauert sie, als hatte er diese schöne Reise erst 
gestern unternommen, und trippelt alltäglich zum Kirchhof mit 
allen möglichen Trauerutenstlien beladen — und immer macht 
sie eS so, daß ich eS sehen und bemerken muß." 
Ii - 
„Und woher weißt Du, daß sie nicht bald die Trauer ab- 
legen wird?" 
„Ich habe sogleich am ersten Tage dieserhalb bei ihr fpio« 
niren lassen, aber das unsinnige Geschöpf hat geäußert, ihr 
Mann sei ihr wie ein Vater gewesen und nie, nie werde sie 
die Trauer ablegen!" 
„Hast Du sie denn früher nicht bemerkt?" 
„Nein! hätte ich sonst hier bauen lassen, ohne nicht erst 
alleS zu versuchen, sie auSzuquartiren? — DaS HauS gehört? 
ihrem Manne, bei der Erbtheilung ist eS ihr zugefallen uny 
erst seit dreijTagen macht sie mir mein HauS unbehaglich, un- 
wohnlich und die ganze Gegend trübe und mißfarbig." 
„Ich glaube fast. Du wärest närrisch genug, dieser Ma- 
rotte wegen dieses reizende kleine Paradies zu verlassen?" 
„Nein, ihr zum Trotze thu' ich'S nicht! Mir gefällt'S hier. 
Ich habe dreimalhunderttausend Franken verbaut. Die Gegend, 
die Lage deS Hauses, das Klima, der ländlich-siädtische Cha- 
rakter dieses StadttheileS — alles behagt mir und ich weiche 
diesem kindischen Geschöpf entschieden nicht." 
„Wenn sie nun aber sagte, Deine Furcht vor Kirchhöfen 
und waS damit zusammenhängt sei gänzlich unmotivirt, eine 
kindische Grille — ?" 
„Dann würde ich ihr eine Geschichte erzählen, die ihr b?« 
weisen wird, wie sehr motimrt meine Abneigung gegen derar- 
tige Orte für mich ist." 
Natürlich drang ich in meinen Freund, mir diese Geschichte, 
anzuvertrauen, u. er begann also: „Ich war noch ein kleiner 
Knabe, höchstens zwölf Zahre alt. Meine Eltern wohnten BS 
der Seite eines ziemlich langen Kirchhofes, der damals nicht 
eine Spur von Schrecken für mich hatte; drüben über dem 
Kirchhof war eine Straße, die zum Friedhosthor führte Ich 
hatte mich eines Abends verspätet, wollte nicht, um nach Hause 
zu kommen, den Kirchhos umgehen, sondern lief quer drüber, 
fort, bis mich noch eine nicht sehr hohe Mauer von unser« 
Wohnung trennte. Um diese Mauer zu übersteigen, trat ich 
kleiner Bursche auf eines der alten ^räberl in dem Augenblick, 
als ich mich mit den Füßen abschwingen will — meine Hände 
hatte ich auf der Mauer — entsteht unter mir im Grabe ein 
lautes Gepolter; eS faßt mich Schreckerstarrten etwas an dem 
einen, dann an dem anderen Fuß und zieht mich tief in daS 
Grab hinein. Ich fühlte die kalte Erde schon an meinem Leibe, 
als ich die Besinnung verlor — am anderen Morgen werde 
ich von meinen angsterfüllten Eltern auf einem eingesunkenen 
Grabe liegend, halb in der Erde steckend, aufgefunden u. nach 
Hause gebracht, wo ein heftiges Nervensieber mich befällt. — 
Siehst Du," schloß mein Freund ziemlich ernst, „seit der Zeit 
haben meine Nerven eine eigene krankhafte Disposition bekom- 
men und Du wirst meine Abneigung gegen all dergleichen Er* 
innerungen jetzt wenigstens nicht durchaus kindisch finden. — 
Himmel und Hölle! da ist sie schon wieder!" 
Wir waren während 'deS Gespräches aus dem Treibhaus 
gegangen und zu einer Art Hügel im Garten gelangt, von wo 
auS man eine hübsche Aussicht über einen Theil der Villen- 
ftraße hatte. Neugierig folgte ich bei diesem AuSruse den Au- 
gen meines Freundes und gewahrte eine in tiefstes Schwarz 
gekleidete junge Dame mit niedergeschlagenen Augen, feinem 
höchst anziehendem Gesicht und der zierlichsten Gestalt, einew 
Jmmortellenkranz in der Hand tragend, wie sie auS dem Hause 
gegenüber tritt und die Straße entlang schreitet. 
„Nun sage mir," fährt mein Freund fort, „ist daS nicht 
wirklich Mißgeschick?" 
„Weißt Du," entgegnete ich, „waS mir zumeist bei diesem 
Mißgeschick auffällt? — Erstens, daß Du die Dame stets be- 
merkst; sie wird doch wohl nicht den ganzen Tag ein- u. auS- 
gehen? Zweitens, daß Du so fest im Pedächtniß behalten bast, 
wie sie um einen alten Ehemann, de» sie einem Bater gleich 
verehrt, trauert. Drittens, dgH Du ihr nicht weichen willst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.