Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1874
Erscheinungsjahr:
1874
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1874/20/
rechtlich und brav fühlenden-Mann davon zurückgehalten haben 
kvünbe^ sich auszusprechen. < 
Friedrich Peretti war nämlich ein Oesterreicher, ein Tiroler 
Hon'Geburt und als solcher-militärpflichtig, da er -sich nicht 
sreigeloost- hatte. Noch- in diesem So mnier lief sein schon ver 
engerter Termin ab ütib er mußte einrücken.. Von dieser Ver- 
MWttg konnte er sich allerdings mit fünfzehnhundert/Gulden 
Mkänfen, Friedrich besaß aber Nicht mehr als dreihundert Gulden, 
das'Mühsame Ersparniß von 6 Dienstjahren. Wo! sollte er nun 
die ganze' erforderliche Summe für den Einsteher herbekommen.? 
Er hatte zwär 'die Gräfin mit diesem Umstand bekannt gemacht 
und ihr angezeigt, daß er jetzt bald ihren Dienst verlassen'müsse, 
er hegte dabei die schwache Hoffnung, feine Herrin, welche ihm 
fo sichtbar gewogen Kar, könne vielleicht in dieser Hinsicht Rath 
3 ft§affcVi:" Die Gräfin Skjöländ hatte aber von - seinen' Worten ^ 
emfcH Mr Notiz genommen, ohne weiter eine Miene^ zu ver- 
Mhett.^ Zehn Jahre hätte der Militärdienst Friedrich gefesselt, 
hätte ihn wer weiß wohich tief Nach Ungarn,' nach Böhmen/ nach ; 
Polen vielleicht geführt — wie sollte erdadie ärmeLisette in 
'Anmhe' versetzen^'ihre Neigung-sich gewinnen, und für eine solche : 
"Keihe von Iahren ihr Schicksal an seine ^Ungewisse Zukunft knü-; 
pfen? — Dies waren sicher die Gedanken des braven Burschen ? ; 
• Kiedrich Peretti liebte Lifetten- zu wahr, zu tief und zu selbst-- 
'verleugnend, als daß er ihr nur eine Spur von Dem, was in 
seinem Innern für sie glühte, verrathen hätte. Er chatte sich ein! 
schweres Gewissen daraus gemacht, ihre Neigung für ihn zu er- 
' wecken. Und so trug er wahrscheinlich aus diesem Grunde eiue so 
ausweichende Haltung' auch für Lifetten zur Schau, welche das 
Kammermädchen gerade so empfindlich berührte, wie die Köchin 
ihrerseits. 
Bei Lifetten kam nun noch der für sie schwer wiegende Um- 
stand hinzu, daß die Köchin Vermögen besaß, sogar gegen fünf- 
tausend Thaler. Lisette hatte zwar großes Vertrauen zu Friedrich, 
dennoch fürchtete sie in ihrer Eifersucht, der geliebte Mann könnte, 
sich durch den Reichthum ihrer Rivalin blenden lassen. Durch' 
Zufall war das Kammermädchen zur Kenntniß der Militärver-' 
Hältnisse des Jägers gekommen; ein Landsmann von ihm hatte: 
es ihr verrathen, und jetzt zitterte sie bei dem Gedanken, den' 
Geliebten für so lange .Zeit, vielleicht für ewig verlieren zu; 
müssen; zu dieser Angst kam noch der folternde Gedanke, die Ne*'; 
benbuhlerin könnte Friedrich durch Vorschießen der nöthigen Summe? 
für sich gewinnen. Lisette selbst war arm, blutarm; in ferner 
Aussicht stand ihr zwar eine Erbschaft von ungefähr tausend Tha-- 
lern, aber was nützte ihr dies jetzt?.Mit verzweiflungsvoller 
Gluth malte das bleiche Mädchen tagtäglich alle möglichen Zu- 
fälle sich aus, wie diese Summe gerade jetzt ihr zufallen könnte. 
Aeber deren Verwendung blieb sie keinen Augenblick im Zweifel. 
Ihr Plan war, Friedrich selbst ohne sein Wissen, vielleicht sogar 
gegen seinen Wunsch loszukaufen, einzig und allein nur, damit jfiej 
chn nicht aus ihrer Nähe .verlöre; dafür allein hätte sie schon 
alle Schätze- der Welt hingegeben. 
: - So vergingen einige Monate, eine Zeit,, welche Lisette voll 
Aufregung, Erwarwng, Angst und EifexslM durchlebte, durchkreuzt 
-von tausend Plänen, den Geliebten >Mch ihre Hilfe vom Mili« 
Mdimst zu retten. - ' : ; 
"* Es passtrte in diesem Zeitraum nichts weiter, als daß. die 
/.Gräfin sich einmal kurz nach dem Eintrittstermin des Jägers in 
dessen Militärangelegenheit erkundigte. 
' ' AöHreüd Lisette sich in ihren Kämpfen verzehrte und sichtbar 
Fbnähm, schien Jungfer Huldebrand, der nun die Sache ebenfalls 
zu Ohren gekommen, vor Vergnügen aufzuquellen. Ihr Gesicht 
funkelte ordentlich vor triumphirender Verachtung der armen Ne 
benbuhlerin, und eines Abends, als alle Dienstboten, außer dem 
Jaget, det seine Herrin zum Theater begleitet hatte, um den 
Tisch saßen und Thee tranken, sagte die alte Köchin mit erhabenem 
Leuchten im Gesicht, indem sie über Lisetten fort in die Luft sah: 
sie wüßte wohl Jemand, der den Jäger loskaufen könnte und es 
vielleicht auch thnn würde ; dieser Jemand wäre auch keine hu«? 
dert Meilen entfernt . —»und dabei klopfte sie wie unabsichtM 
aber. gewichtig auf ihre, großb Lederumhängtasche. . ,, i 
Lisette zweifelte jetzt keinen Augenblick mehr daran, daß sie die 
Gedanken der Köchin schon seit langem, richtig errathenhaste und 
daß diese einen Haup^streich .auf ihren Geliebten unternehmen 
würde .— sie empfand ihre Machtlosigkeit der Huldehraud geg^n- 
über; und Haß, Trostlpsigkejt, Eifersucht und 'schmerzliche' .Thrätjqi 
des bittersten Leides ließen has junge^ Mädchen Tag und NaH 
keine Ruhe mehr finden.. ^ 
Hundertmal stellte sie sich den Gedanken vor, daß Friedrich 
das Geld der Köchin, wenn er deren.eigentliche Absicht erfahrt, 
zurückweisen würde; dann,jedoch fiel ihr ; feiri? Gleichgiltigkeit Hr 
gegenüber ein, der unermeßlich hohe Werth, ^welchen die Loskau- 
fung für sein ganzes Leben haben mußte, der .Reichthum der 
Köchin, .und ..ebenso oft kam sie nun zu dem Schluß, daß ihv 
Geliebter diesen Verlockungen zuletzt doch nicht wiederstehen könnt^e» 
. - ' : ; (Fortsetzung folgt) ^ ■ 
Verantwortlicher Akedakteur ü. Herausgeber: vr. Rudolf Schädler. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Verkaufs - Ilnzeige. 
Der Unterfertigte erlaubt sich, das kauflustige Publikum 
zu der am 8. Februar a. c; um 9 Uhr Vormittags im 
Gasthaus zum Engel in Balzers stattfindenden öffentlichen 
Versteigerung von mehreren und verschiedenen Stücken Horn- 
vieh, als: 2 Stück Kühe, 
3 „ Rinder, 
1 „ Stier und 
2 Kälber, sowie auch ein größeres Quantum 
Fettheu, Grumet und Magerheu, 
hiemit ergebenst einzuladen. 
Balzers, am 22 Janner j874 
Für die Kinder nach Andr. Brunhard sel. ' 
Der Vormund Ferd. Nigg. 
Kornpreise vom Fruchtmarkt in Bregenz vom 23. JännV 
Der halbe Metzen 
beste 
mittlere 
genngie 
fl. 
kr. 
1 ff- 
kr. . 
fl. 
fr* 
Korn . . . . . 
4 
50 
1 4 
40 
4 
■. 1 . y T 
30 
Roggen . . . . 
3 
50 
1 3 
40 
3 
30i 
Gerste . . . . . 
2 
90 
2 
80 
2 
70 
Türken . . . . 
3 
— 
2 
90 
2 
80 
Hafer ... . . . 
i 
80 
1 
70 
1 
60 
Thermometerstand nach Reaumur in Vaduz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Mittags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterun g; 
' y • * 
Jänn. 21 
+ 2 
^ ^ 5l/2 
+ 2% 
hell. 
u 22. 
- 
-^.3 
+ % 
Nebel. Tj " 
> 23. 
— 1 % 
-I- 1 
+ 1 
fast trüb. | 
. 24 
+ 3 
+ 4 
+ 2 > 
v w • ' 
*•" 25. 
+ 2 ; 
+ V/2 
4- % 
bedeckt; AbdS.Schn 
„ 26. 
—• -iV2 
+ 1 
-1 
hell. 
tf t. 
— 2 
+ 2 
+ 1 
bedeckt. 
Telegrafischer Kursbericht von Wiem 
28. Janner Silber .......... 107.50 
20-Frankenstücke 9.04 
Druck von Heinrich Graff in Feldkirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.