Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1874
Erscheinungsjahr:
1874
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1874/12/
Low Oppenheim er weinte. 
Zum ersten Male in seinem Leben! 
/,Nein, es ist nicht möglich," sagte der Auktionator. „Die 
jungen Leute sahen wirklich nicht aus wie Kapitalisten. Aber 
bewundern muß ich ihre Geschicklichkeit, mit der sie den Preis 
für den Mops empor zu schrauben wußten Ich, als Auktiona- 
tor bin Kenner und verstehe auch mein Handwerk, aber das hätte 
ich doch nicht fertig gebracht! — — Herr Oppenheimer!" 
Der Wucherer lag mit dem Kvpse auf dem Tische und rühr- 
te sich nicht. 
„Herr Oppenheimer!" 
Der Alte stöhnte. 
„Herr Oppenheimer! ich bekomme von Ihnen noch zehn 
Thaler für meine Bemühungen in der Mopsangelegenheit!" 
Der Wucherer richtete sich auf. 
„Sie sollen haben die zehn Thaler" sagte er ächzend. „Es 
sind Spesen, Herr Hillbrecht, und Sie sollen sie haben. Aber 
Sie müssen mir thun einen Gefallen Herr Hillbrecht! Muß ich 
doch noch liefern an die verfluchten Gojems einen Mops oder 
zahlen fünfzig Thaler. Lassen Sie für mich — aus meine Rech- 
nung — wieder ausstopfen den Mops Lassen Sie malen auch 
das gelbe Brett, worauf der Mops steht, braun. Herr Hillbrecht, 
Sie müssen bringen, den Mops dann selber hin und sich geben 
lassen eine Quittung." 
„Das will ich Alles besorgen, Herr Oppenheim er," versprach 
der Auktionator. 
„Wissen Sie was, Herr Hillbrecht," flüsterte der Alte, kramps- 
hast des Anderen Arm fassend, mit wahrhaft diabolischem Kichern, 
„wissen Sie was? Ist mir etwas gepassirt, was mir sonst noch 
nicht gepassirt ist in meinem Leben. Bin ich gehauen worden 
übers Ohr! Aber wer hat mich gehauen übers Ohr! Hab ich es 
doch gethan selbst! Hihihihi! Ist doch ein Trost sür den alten 
Low!"' 
ü. 
Am folgenden Tage saßen Kalmäuser und Bucephal in hol- 
der Eintracht beisammen in des Ersteren Bude, hoch oben im 
Hause des Bürstenbinders. 
Sie waren vertieft in ein wichtiges Gespräch über die beste 
Verwendung der tausend Thal er und hatten es gerade ausgerech- 
net, daß diese Summe hinreichend sein würde, um ihnen für den 
Rest ihrer Studienzeit alle Bequemlichkeit und Behaglichkeit zu 
gewähren, die sie bislang, wenigstens bis vor sechs Wochen, so 
schmerzlich entbehrt. Gründlich hatten sie ausgetobt auf der be- 
rühmten Reise ms Blaue, die in sechs Wochen fünftausend Tha 
ler gekostet hatte; nun wollten sie ganz vernünftig werden und 
sich gewissenhaft vorbereiten für das Philisterium. 
Da klopfte es. 
„Das ist sicherlich der Mops!" meinte Bucephalt 
„Juckend sagt mein Daumen mir, 
Es ist der Mops, das liebe Thier!" 
Und er hatte Recht 
Der Auktionator war es, der hereinkam mit dem sehr ver- 
schotterten Mops. 
\ „Ich bringe Ihnen den Mops im Auftrage des Herrn Op 
penheimer," sagte er. „Ich darf mir wohl eine Quittung aus- 
bitten über den Empfang?" 
„Das ist nur m der Ordnung," verfetzte Kalmäuser. „Bu- 
cephal'! lange einmal einen Bogen Papier her und dann setze den 
Mopb auf den Ofen! — Ei das ist ja unser alter Mops!" 
„Hurrah! schrie Bucephal. „Mops, wir sehen uns wieder." 
„Äa," sagte lachend Herr Hillbrecht,- „meine Herren, Sie 
haben ein brillantes Geschäft gemacht mit dieseyt merkwürdigen 
Mops. Herr Oppenheimer bekam die fixe Idee, daß im Innern 
desselben ein großer Schatz verborgen sei, deshalb , war er, so 
heißhungrig auf den Mops. Und was fand er? Mopskanaster! 
nichts als Mopskanaster!" < v S 
„O," meinte Kalmäuser, „es versteht sich nicht jeder darauf, 
Tabak billig einzukaufen; das kann man nicht verlangen. Man 
cher bezahlt seinen starken Tabak viel zu theuer, so hat es auch 
der alte Löiv gethan " 
Nach diesem nahm der Auktionator Abschied. 
„Wir Drei aber wollen uns nie trennen," sagte Kalmäuser 
gefühlvoll, als die Thüre zuging. „Ich und du und der Mops 
bilden ein ganz herrliches und seltenes Trifolium!" 
„Wer weiß?" versetzte Bucephal „Vielleicht hat der Geld- 
mops noch nicht den letzten Trumpf ausgespielt! Vielleicht schleppt 
er uns noch mehr Geld ins Haus! Jetzt glaube ich an die Lehre 
des Pythagoras: Denn unser Mops ist sicher ein direkter Ab- 
kömmling von dem wohlthätigen Krösus!" 
„Und dir. Moral von der Geschichte?" meinte Kalmäuser, 
„denn eine Mopsgeschichte ohne eine moralische Kinderklapper 
wäre eigentlich doch ein Unding?" 
„Du hast Recht," meinte Bucephal, sich räuspernd, „die 
Welt verlangt das und man muß solche Launen respektiren. Gib 
mir dein Stammbuch her, darin will ich mich mit dem unsterblichen 
Verse verewigen: 
„Und die Moral von der Geschicht' 
Ist die: O Leser, stopfe nicht 
Banknoten in des Mopses Wanst, 
Sosern dn es vermeiden kannst!" 
Verantwvrtlicher Redakteur u. Herausgeber: Dr. Rudolf Schädler. 
.1 i . —» 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Spinnerei Weingarten 
in Ravensburg, 
auf der diesjährigen Wiener Weltausstellung 
durch die Fortschrittsmedaille ausgezeichnet, 
verarbeitet fortwährend gegen billigen Lohn 
Flachs, Hanf und Abwerg 
zu vortrefflichem Garne und vorzüglicher Leinwand. 
Nähere Auskunft ertheilen und besorgen Sendungen an 
diese Spinnerei: 
I. B i e d e rmann zum deutschen Rhein, B e n d e r n. 
Ferd. Walser, Altvorsteher, Schaan. 
Hr. Rvhrer, an der Eisendahnstraße, Buchs. 
Ant. Lenheer z. Brap, GamS. 
Thermometerstnnd nach Reaunmr in Badnz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Miliags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterung. 
3änn. 7 
- 5 7, 
— 1 
- 4V 2 
hell. 
8 
- 7% 
- 1% 
- 4V 2 
hell. 
» 9' 
- 7% 
— 3 
- 5V 2 
hell. 
. 10. 
- 7% 
— 5 
~ 5 
Nebel. 
„ 11. 
- 6-/2 
- 3% 
— 5 
halbhell; etw.Rebel 
.. 12 
- k '/z 
— 1 
— 3 
hell. 
13. 
— 2 
+ 2 y 2 
- 1 Vi 
hell. 
Telegrafischer Kursbericht von Wien. 
14. Janner Silber ......... 106.75 
20-Frankenstücke . . ..... 9.06 
Druck von Heinrich Graff in Feldtirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.