Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1873
Erscheinungsjahr:
1873
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1873/88/
- 82 - 
Wenigerausgaben sind: 
Landtagskanzleierfordernisse . . 45 fl. - fr. 
AmtSkanzleierfordernisse ... 719 fl. 13 Fr. 
Schulzwecke 31 fl. 41 fr. 
Viehprämien....... 4 fl. — fr. 
Waldaufsehergratifikationen . . i fl. — fr. 
Alpenverbesserung ..... 165 fl. 34 fr. 
Agiotage 1436 fl. 15 fr. 
Unterschiedliche Auslagen . . . 1 fl. 15 fr. 
Der RechnungSrest mit Ende Dezember 1872 besteht in 
Kapitalien per 4721 fl. 50 fr. 
in Ausständen per 16 fl. 10 fr. 
in der Kassabaarschaft per . . 5823 fl. 21 fr.Silb. 
und 118 fl. 65 fr. B N. 
Dazu werden noch fommen ca. 7000 fl, welche daS Eisen- 
bahnkonsortium aus Grundeinlösung restl. einzubezahlen hat. 
Der LandeSauSschuß fand die StaatSrechnung in guter 
Ordnung; nur beantragt er, zu beschließen, daß fünstig der 
RechnungSrest deS abgelaufenen Finanzjahres im Eingange der 
Rechnung deS folgenden JahreS in Empfang zu stellen und 
daß der muthmaßliche RechnungSrest des laufenden Finanz- 
jahreS in den Voranschlag deS fommenden Finanzjahres auf 
zunehmen sei. 
Der LandeSauSschuß stellt den Schlußantrag, der StaatS- 
rechnung pro 1872 die Genehmigung zu ertheilen. 
Vaduz, den 30. April 1873.' 
Der L a n d e S a u s s ch u ß. 
Politische Rundschau. 
Deutschland. Die sämmtlichen Erzbischöse und Bischöfe 
Preußens haben in einer Kollektiveingabe dem StaatSministerium 
eröffnet, daß sie zum Vollzuge der nun vom KalserHsanktionirten 
kirchlich-politischen Gesetze mitzuwirken, ja daß sie dieselben 
auch nur anzuerkennen nicht im Stande seien. Man ist allge- 
mein sehr gespannt, welche Schritte die preußische StaatSre- 
gierung diesem Proteste gegenüber unternehmen wird. — Pro« 
fessor ReinkenS auS Breslau ist von den Geistlichen und Dele- 
girten der altfatholischen Gemeinden und Vereine Deutschlands 
zum deutschen MlssionSbischof erwählt worden. 
Frankreich. Das „Evenement" bestättigt, daß zwischen 
Mac Mahon und dem Ministerium eine Meinungsdifferenz 
über die Frage des allgemeinen Stimmrechts bestehe, da daS 
Ministerium daS letztere beschränkt wissen will. 
Ueberhaupt scheint sich der neue Präsident der französischen 
Republik viel mehr um Politik zu bekümmern, als man dieS 
zuerst fast allgemein annahm. DaS Ministerium nämlich, daS 
nicht darauf geachtet hatte, daß der Ober-Conunandant der 
beste Meisterstück — um Rosa zu verdienen! Wie kommen wir 
denn daraus? Mir schwindelt's im Köpft. — „Ei, Bruder," 
rief Neinhold immer noch lachend, „an Rosa war ja gar nicht 
gedacht. Du bist ein Träumer Komm nur, daß wir endlich die 
Stadt erreichen. Friedrich raffte sich ans und wanderte ganz ver- 
wirrten Sinnes weiter. Als sie im Wirthehause sich stäubten und 
wuschen, sprach Neinhold zu Friedrich: „Eigentlich weiß ich für 
meinen Theil gar nicht, bei welchem Meister ich in Arbeit gehen 
soll, es fehlt mir hier an aller Bekanntschast und da dächt' ich, 
Du nähmst mich nur gleich mit zum Meister Martin, lieber 
Bruder! Vielleicht gelingt eS mir, bei ihm anzukommen." „Du 
nimmst mir," erwiderte Friedrich, „eine schwere Last vorn Herzen, 
denn wenn Du bei mir bleibst, wird es mir leichter werden, 
meine Angst, meine Beklommenheit zu besiegen." So schritten 
nun beide Gesellen rüstig nach dem Hause des berühmten Küpers, 
Meister Martin. — Es war gerade der Sonntag, an dem Mei- 
ster Martin seinen Kerzenmeisterschmans gab/ und hohe Mittags- 
zeit. So kam es, daß, als Neinhold und Friedrich in Martin's 
Haus hinein traten, ihnen Gläsergeklirr und das verwirrte Ge 
pariS-versailler Armee, nämlich Mae Mahon, seit beinahe zwei 
Jahren der fleißigste Besucher der Nationalversammlung war 
und in seiner Loge die Debatten mit gespannter Aufmerksamkeit 
verfolgte, hatte geglaubt, daß derselbe, wie ihn auch Broglie in 
der bekannten Botschaft sagen ließ, nur die „Schildwache der 
Versammlung" sei, sich nicht um Politik bekümmern und seine 
Minister frei schalten lassen werde. Die Minister wurden 
aber schon am ersten Tage enttäuscht AlS man dem Marschall 
die erste Liste mit den neuen Präfekten vorlegte, strich er einen 
Namen (Herrn deKerany) aus derselben berauS uno ließ sich 
auch nicht bestimmen, von seinem Entschlüsse zurückzufommen. 
Zuerst nahmen die Minister dieS für eine Laune deS Marschalls, 
aber sie wurden eines Bessern belehrt, als Broglie sich a:n 
nächsten Tage zum Marschall begab, um demselben mitzutheilen, 
daß eS nicht nolhwendig sei, daß er sich jeden Tag in den 
Ministerrath begebe. Der Marschall gab aber seinen Willen 
kund, er gedenke sich in allen Ministerrathen einzufinden, da er 
wissen müsse, waS in denselben vorgehe. 
Daß es Broglie unangenehm berührt, daß der Marschall 
wider sein Erwarten die Nolle eines Präsidenten der Republik 
ernst nehme, liegt aus der Hand. Außer sich kamen die Mi- 
nifter aber, als in einem der letzten Minister räche sich die Mi- 
nister gegen die Abstimmung nach Listen und für die „Ver- 
besserung" deS allgemeinen Stimmrechtes aussprachen, der 
Marschall rrocken erklärte, daß er für die Abstimmung nach 
Listen sei und nicht wolle, daß man an daS allgemeine St mm- 
recht lühre. Dieser unerwartete Widerstand deS Marschalls war 
für Broglie und dessen Kollegen ein um so härterer Schlag, 
als sie Betreffs ihrer Wiedererwählung lhre ganze Hoffnung 
auf die Ve»stümmelung des allgemeinen Stimmrechts gesetzt 
haben. Freilich wird Mac Mahon die Kammer Majorität nicht 
verhindern können, ein neues Wahlgesetz durchzusetzen, aber 
jedenfalls würde es dann zu einem Confllkt kommen, sei eS nun, 
daß der Marschall wie eS Thiers gethan, seine Einlassung ein- 
. reicht, sei eS, daß er indem er sich auf den Standpunkt der Re- 
publikaner stellt, einen solchen Akt Seitens der Versammluug für 
unkonstitutionell erklärt und die Publikation deS betreffenden 
Gesetzes verweigert. 
Die fünfte Milliarde der von Frankreich an Deutschland 
zu zahlenden Kriegsentschädigung ist durch die 200 Millionen, 
welche die Bank der Regierung gegen S hatzscheine vorzustrecken 
sich vei pflichtet hat, nunmehr komplet zur Disposition der Re- 
gierung vorhanden und sind hievon schon 112 Millionen in 
Straßdurg per Extrazug eingetroffen. 
In Oesterreich nimmt jetzt natürlicher Weise die Welt- 
auSstellung daS Hauptinteresse in Anspruch. 
Gegenwältig weilen die Kaiser von Rußland, der König 
der Belgier und andere Fürsten zum Besuche der Ausstellung 
töse einer lustigen Tischgesellschaft entgegenklang. „Ach," sprach 
Friedrich ganz kleinmüthig, „da siud wir wohl zur unrechten 
Stunde gekommen." „Ich denke," erwiederte Neinhold, „gerade 
zur rechten, denn beim frohen Mahl ist Meister Martin gewiß 
guter Dinge und ausgelegt, unsere Wünsche zu erfüllen." Bald 
trat auch Meister Martin, dem sie sich hatten ankündigen lassen, 
in festlichen Kleidern angethan, mit nicht geringer Gluth auf Naf 
und Wange heraus auf den Flur Sowie er Friedrich gewahrte, 
rief er laut: „Sieh da, Friedrich! Guter Junge, bist Du wieder 
heimgekommen? Das ist brav! — Und hast Dich auch zu dem 
hochherrlichen Küperhandwerk gewandt! — Zwar zieht Herr Holz- 
schner, wenn von Dir die Rede ist, verdammte Gesichter und 
meint, an Dir sei nun gar ein großer Künstler verdorben, und 
Du hättest wohl solche hübsche Bildlein, und Geländer gießen 
können, wie sie in St. Sebald und an Fugger's Hause zu Augs- 
bürg zu sehen, aber das ist nur dummes Gewäsche, Du hast 
recht gethan, Dich zu dem Rechten zu wenden. Sei mir viel 
tausend Mal willkommen!" Und damit faßte ihn Herr Martin 
bei den Schultern und drückte ihn fest an sich, wie er es zu thnn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.