Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1873
Erscheinungsjahr:
1873
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1873/74/

— 68 
Meter auf der Seite von Göschenen, 21,5 Meter auf der 
Seite von Airolo vorgerückt, so daß dort 87,2 Meter, hier 
165,i Meter, auf beiden Seiten also 252,z Meter durchbrochen 
find. Auf der Nordseite schritt ferner vie Ausweitung von 
43, 6 Meter auf 60, 0 Meter vor. Die Zahl der Arbeiter stieg 
von 168 auf 307, das Maximum war 432 Arbeiter. Auf 
der Südseite wurden 24, 4 Meter ausgeweitet, die Arbeiterzahl 
von 235 auf 310 vermehrt; hier war das Maximum der Ar- 
beiter 331. Im Ganzen waren am 1. Apnl am RichtungS- 
tunnel auf beiden Seiten 252, 8 Meter, an der Ausweitung 
210,4 Meter, am Gewölbe 103,2 Meter fertig. Die mittlere 
Zahl der Arbeiter betrug 617, die größte 813. In Göschenen 
wurden außerdem 19 Meter Stollen vor der eigentlichen 
Tunnelmündung gegraben und davon 13,8 Meter überwölbt. 
Auf dieser Seite arbeitet man bestandig in Granit oder in 
hartem, mehr oder weniger zerrissenem GneiS-Granit; die gro- 
ßen Spalten, welche diesen Granit charakterisiren, zeigen eine 
Neigung von 78 0 gegen Südost. 
Am letzten Tage des MonatS März fand hier der erste 
Versuch der mechanischen Bohrung mit den Bohrmaschinen der 
Herren DuboiS und FrancoiS statt. Das Resultat hat sich 
in späteren Tagen günstig herausgestellt, so, daß in 20 Mi- 
nuten 6 Löcher auf 1 Meter Tiefe fertig zum Abschießen her- 
gestellt wurden. 
In Airolo geht der RichtungStunnel, wie im vorigen Mo- 
nat, in bald schwächere, bald mächtigere, mehr oder weniger 
quarz- und glimmerreiche Glimmerlager. Bei 148 Meter Tiefe 
war die Neigung der Lager 48 0 Nordwest, die Richtung 95 0 
Ost, die Temperatur der Luft + 13° C, des WasserS + 
7 0 C., der Luft außerhalb des Tunnels im gleichen Momente 
+ 70 C 
Die Einsickerungen, zu Anfang deS MonatS von geringer 
Bedeutung, verstärkten sich neuerdings in dem Maße, als der 
Glimmer im Glimmerlager vorherrschte, der Quarz im gleichen 
Verhältniß sich verminderte, die Glimmerlager mehr durch dünne 
Thonerdelager geschieden waren und alle diese Umstänve zu- 
sammen die Festigkeit des Gesteins zerstörten. Der Wasserstand 
verstärkte sich um ein Beträchtliches, als auf 164 Meter Tiefe 
eine sehr starke Quelle hervorsprang, welche den Wasserzufluß 
auf 75 Liter in der Sekunde steigerte und das Gestein bis 
zu einem Punkte zerbröckelte, daß mehrere Einstürze sich er- 
zeugten und während mehreren Tagen das Vorrücken der Ar- 
beiten verhinderten. 
In ein Gasthaus in Wien kam ein junger Mensch, aß 
und trank mit bewunderungöwerthem Appetit, was gut und 
theuer war. Als eS zum Bezahlen kam, hatte er keinen Heller 
Geld in der Tasche. Kellner, Oberkellner und der Wirth in 
eigener Person prügelten ihn durch viribus unitis, und zogen 
ihm zuletzt den Rock aus — als Pfand. Der arme Junge 
ließ sich alles gefallen und sagte nur heulend: In Hemdsärmeln 
kann ich doch nicht auf die Straße Das sah der Wirth ein 
und gab ihm seinen Kellnerkittel und einen Puff, daß er hin- 
ausflog. Der ist bezahlt! sagte er; ja und er war sehr gut 
bezahlt; denn in dem Kellnerrock stack eine Brieftasche mit 
450 fl. Das fiel aber dem Wirth viel zu spät ein. 
Verantwortlicher Redakteur u. Herausgeber: Di*. Rudolf Schädler. 
Amtliche Anzeigen. 
Edikt. 
Von dem fürstl. Landgerichte ist auf Ansuchen deS Hrn. 
Joh. Georg Marxer in Vaduz, als Vollmachthaber des Joh. 
Georg HaSler in Gamprin, die Einleitung der Amortisirung 
nachstehender 2 Obligationen bewilligt worden. 
a. Obligation dto. 21. Febr. 1805, ausgestellt zu 
Gunsten oer Frau Kleopha v. SaliS in Chur, 
später auf Josef Zehenter in Rankweil überge- 
gangen und versichert auf dem Haufe Nr. 27 
in Gamprin, per R. W. 130 fi. 
d. Obligation dto. 10 Oktober 1806, ausgestellt 
zu Gunsten des Hrn Theodor von Enderlin in 
Maienseld, versichert auf Gpr. B. 1 Fol. 99 
u. B 2 Fol. 73, per 100 fl. 
ES werden daher Diejenigen, welche auS diesen Obligatio- 
nen noch Ansprüche zu haben glauben, hiemit aufgefordert, bei 
diesem Gerichte binnen Einem Jahre, d. i. bis 22. April 1874 
sich zu melden, widrigens die bezeichneten Obligationen. im 
Grundbuche gelöscht würden. 
Vaduz, den 21. April 1873. 
F. L. Landgericht. 
Keßler. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Bekanntmachung:« 
Herr Josef Anton Brändle von Rankweil hat für seine 
Schönfärberei und Druckerei 
bei Andreas Meyer, Kerzenhändler in Mauren, eine Nieder- 
läge errichtet, und empfiehlt sein Geschäft einem verehrlichen 
Publikum unter Zusicherung schneller, sehr billiger und in jeder 
Beziehung solider Bedienung. ES können hier sowohl wollene 
als halbwollene, leinene, seidene und baumwollene Stoffe, auch 
alte, abgenutzte Kleidungsstücke jeder Gattung, gefärbt und 
gedruckt werden. 
Zur Erleichterung des Verkehrs mit dem obern Theile un- 
seres Ländchens können auch beim Briesboren Risch in Schaan 
Bestellungen gemacht und die fertigen Arbeiten abgeholt werden. 
Bei diesem und beim Gefertigten sind Muster und Preise 
einzusehen. 
Mauren, am 8. Mai 1873. 
Andreas Meyer. 
Kornpreife vom Fruchtmarkt in Bregenz vom 9. Mai. 
Der halbe Metzen 
beste 
mittlere 
geringe 

fl. 
kr. 
fl 
kr. 
fl. 
kr. 
Korn 
4 
10 
4 
— 
3 
90 
Roggen .... 
3 
— 
2 
90 
2 
80 
Gerste 
2 
90 
2 
80 
2 
70 
Türken .... 
2 
80 
2 
70 
2 
HO 
> Hafer 
1 
60 
1 
50 
1 
40 
Thermometerstand nach Reanmnr in Badnz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
MiiiaqS 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterung. 
Mai 
7 
+ 7 % 
+ 10'/ 2 
+ 10% 
trüb, Reg. 
ii 
8. 
+ 6 3 /i 
+io Vi 
+ 8 

H 
9. 
+ 4 
+ 
+ 8 
it 
It 
10. 
+ 6-/2 
+10 
-1- 9 
sastganztrüb,Gew 
» 
11. 
-j- 5 
+12 % 
+ 13 
hell. 
» 
12. 
+ 8V 4 
+13 y 2 
+ii y% 
bedeckt. 
It 
13. 
+ 9 
+ 14 
+ 9y 4 
fast ganz bedeckt. 
Telegrafischer Kursbericht von Wien. 
14. Mai 100 fl. Silber ........ 109.50 
20-Frankenstücke 8.95 
Druck von Heinrich Graff in Feldkirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.