Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1873
Erscheinungsjahr:
1873
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1873/47/
Beilage zur liechtensteinischen Wochenzeitung. 
Vaduz, Freitag, den 4. April 1873. 


Die Laudtagsperiode von I87S—73 
(Fortsetzung auf Nr. 6.) 
Schließlich wurde noch auf Antrag des fürstlichen Regienmgs- 
kommissärs nachfolgende Ermächtigung einstimmig bewilligt: 
In Anbetracht, daß die Hochwasser im Monate Mai d. I. 
große Beschädigungen an den hierseitigen Rheinschutzbauten der- 
ursachten, welche von den betreffenden Gemeinden sofort aus- 
gebessert werden mußten, 
In Erwägung, daß einzelne Gemeinden während der Bau- 
kampagne 1871/72 mit einem außerordentlichen Geld- 
und Arbeitskräfteaufwand bei der Reparatur der alten 
Wnhre in Anspruch genommen wurden, 
In Erwägung, daß von der für das Jahr 1872 auf Neu- 
bauten bewilligten landschäftlichen Subvention von 5000 fl. mit 
Rücksicht auf die zur wirklichen Ausführung gelangten Bauten 
nur 2529 fl. zur Auszahlung gelangen, 
wird die h. Regierung ausnahmsweise ermächtigt, 
den von der bewilligten Subventionssumme auf Neubauten er- 
übrigten Rest von 2471 fl. zur Unterstützung jener Gemeinden 
zu verwenden, welche nach dem begründeten Gutachten der Lan- 
deswuhrkommission innerhalb der Zeitperiode von Oktober 1871 
bis Juli 1872 mit einer außerordentlichen Kraftan- 
strengung und in einem größern Umfange, als dies 
bei der vorjährigen Begehung der Schutzbauten bestimmt wurde, 
sich der Jnstandbringnng der beschädigten alten Wuhre befleißten. 
In seiner vierten Sitzung vom 2. August genehmigte der 
Landtag zunächst den nachfolgenden Staatsvoranschlag pro 1873 
mit allen Abändernngs- und Zusatzanträgen der Finanzkommission. 
(Wir erinnern an dieser Stelle an den nachträglichen Land- 
tagsbeschluß vom 1. Februar 1873, nach welchem die Grund- 
steuer auf 5000 fl. herabgesetzt worden ist. Siehe Nr. 3 unfers 
Blattes.) 
Post Nro. 
400 
Landesvoranschlag 
für das Jahr 1873. 
Erfordern iß. Abtheilung. Hauptrubrik. 
fl. kr. fl. kr. 
1) Für den Landtag: 
a. Taggelder 300 — 
b. Bureauauslagen 100 — 
2) Für Administration und Gerichts- 
wesen: 
a. Gehalte und Bezüge der 
Staatsbediensteten 10,120 31 
b. Pensionen 1,188 95 
e< Amtserfordernisse, Amtsreise- 
auslagen, Taggelder der Lan- 
deskommissionen, Sträflings- 
Verpflegung 1,500 — 
3) Für Schulzwecke: 
a. Subventioniruug der Landes 
schule 217 50 
b. Lehrergehaltsbeiträge 1,000 — 1,217 50 
Uebertrag 14,426 74 
12,809 24 
Post Nro. Erforderniß. 
Uebertrag 
4) Für Landeskultur: 
a. Rheinschutzbauten 
b. Straßeukonservirung 
c. Bodeneinlösung f. die Triesner- 
bergerstraße über Frommen- 
Haus 
6. Viehprämien 
e. Prämien für Alpenverbesserung 
f. Waldanfsehergratifikationen 
5) Finanzzwecke: 
a. Miethzinse und Regiekosten 
für die Zollämter Vaduz 
und Balzers 
b. Zweite Rate des Borschusses 
per 50,000 fl. 
c. Beiträge zu öffentlichen Fon- 
den 
6. Agiotage 
5) Für unterschiedliche Auslagen 
Gesammtsumme der Ausgaben 
Bedeckung. 
1) Landschaftliche Pachtgefälle 
2) Landschäftliche Steuern: 
a. Hundesteuer 
b. Behebte Steuer 
c. Salzsteuer 
d. Gewerbe- und Klassensteuer 
e. Grundsteuer 
3) Tax- und Stempelerlös 
4) Zollgelder 
5) Kapitalzinse 
Gesammtsumme der Empfänge 
Abtheilung, 
fl. kr. 
Hauptrubrik. 
fl. kr. 
14,426 74 
5,000 
4,600 
600 
274 
100 
30 
10,604 
860 
5,000 
500 
1,200 
7,560 — 
300 — 
32,890 74 
415 
200 
173 
3,500 
1,600 
10,000 
15,473 
5,000 
15,400 
250 
36,538 
Spezielle Begründung 
der im Landesbudget pro 1873 enthaltenen Zifferansätze. 
Erforderniß: 
Abtheilung Hauptrubrik 
fl. kr. fl. kr. 
1) Landtag: 
a. Taggelder 300 — 
b. Bureauauslageu 100 — 400 —* 
2) Administration und Gerichtswesen: 
». Gehalte und Bezüge der Staats- 
bediensteten 10,120 31 
b. Pensionen 1,188 93 
c. Amtserfordernisse, Amtsreisen 
auslagen, Taggelder der Lan- 
deskommissionen, Sträflings- 
Verpflegung 1,500 — 12,809 24 
Uebertrag 
13,209 24
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.