Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1873
Erscheinungsjahr:
1873
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1873/170/
■Ar 
■ ; " 
-Vi 
- 164 
schen Kabinete ausgesprochen habe. Wie die Dinge äugen- 
blicklich jenseit der Pyrenäen stehen, glaubt man, daß eine 
bloße Anerkennungserklärung das schnelle Ende deS Doppel- 
aufstandeS herbeiführen würde. Die hiesigen Monarchisten 
können sich natürlich nicht verhehlen, daß die Bestätigung 
jener Nachricht ihrem RestaurationSplan einen schweren Schlag 
versetzen müßte." 
In Savoyen sei man allgemein für einen Anschluß an die 
Schweiz, falls die Royalisten den Chambord in Frankreich ans 
Ruder brächten. In den Pariser offiziellen Kreisen erregten 
diese Vorgänge starken Verdruß und man suchte sie zu verHeim- 
lichen. 
Verschiedenes. 
* Ra gaz. Heber den Markt vom 20. Oktober schreibt 
der „Oberländer Anzeiger " Gestern schon trafen Händler auS 
dem Toggenburg, Thurgau, Zürich und GlaruS, auch vom 
Bregenzerwald hier ein und hielten Nachfrage, ob Viehhaben 
in den Ställen vorhanden wären, und heute in den Morgen- 
stünden bewegte sich eine große Menge nach dem wolgelegenen 
und sehr passenden Platze deS ViehmarkteS. Die Zahl deS 
aufgetriebenen BieheS übertraf alle bisherigen feit mehreren Iah« 
ren und wurde auf 1400 Stück geschätzt. Der Handel bewegte 
stch hauptsächlich in Kühen und Zeitkühen, die bald kalbxrn, 
und somit nicht lange auf Nutzen warten lassen, im Wetttze 
von 3—500 Fr. Junge Stiere fanden Absatz an italienische 
Käufer im Werth von zirka 200 Fr. und dieses bildete die 
Hauptbewegung M Marktes. Zur Mittagszeit wurde das 
eingekaufte Vieh Mr Eisenbahn getrieben, die Straße dahin 
war längere Zeit damit bedech. 64 Eisenbahnwagen wurden 
* St b l n, 18. Oktober. ? D
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.