Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1873
Erscheinungsjahr:
1873
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1873/156/
und ausbilden könnten. Churrätien gehörte zu dem Theile, 
welcher Pipin zufiel. Kar! starb den 23. Januar 814 zu 
Aachen, wo er in dem von ihm erbauten Dome beigesetzt wurde. 
Baduz, den 7. Oktober. Letzten Sonntag feierte Vaduz 
ein sehr schönes and sehr seltenes Fest: Die feierliche Ein- 
weihung unserer neuen gothischen Pfarrkirche. Bereits 250 
Jahre sind es, daß die Altäre der alten Kirche konsekrirt wur- 
den. Die hohe Feier hat nicht nur diesen Charakter großer 
Seltenheit betreffs der Zeit, sondern wird besonders außer- 
ordentlich durch den monumentalen Bau der Kirche selbst. Es 
wird wohl wenige derartige „Dorfkirchen" auf dem weiten 
Erdenrund geben, insbesondere nicht in Dörfern, die nicht mehr 
Einwohner zählen, als Vaduz. Die reine gothische Durchführ- 
ung der Kirche selbst, wie auch die reiche innere Ausstattung 
wird Jedem in's Auge fallen. Der feierliche Moment der Ein 
weihung mußte daher aus diesen Gründen doppelt mächtig ein- 
wirken zur Hebung der freudigen Feststimmung. Der Himmel 
schien auch guter Laune zu sein und bezeugte seine Freude an 
dem hohen Feste mit klarem Sonnenschein aus heitern blauen 
Lüften Nur gegen Abend trieb ein mutwilliger Windzug 
etwas Wolken zusammen, um naturgemäß manchen der nach 
Hause wandelnden Festbesucher etwas abzukühlen. 
Die Einweihungsfeierlichkeiten begännen um 8 Uhr und 
dauerten mit Einschluß einer passenden Anrede des hochw. 
Weihbischofs Willi von Chur und des feierlichen Pontifikal- 
Hochamtes bis gegen 1 Uhr. 
Die imposante Gestalt des Weihbischofs und sein würdigeö, 
passendes Auftreten machte einen günstigen Eindruck. Beim 
Hochamte waren zur Verherrlichung , der Feier der gemischte 
Chor, der Vaduzer Männergesangverein und die Vaduzer Blech- 
musik thatig. Die Akustik der Kirche erwies ftch bei dieser 
Gelegenheit als eine vortreffliche. Schade, daß die neue Orgel, 
deren Erstellung durch die Wiener Weltausstellung sehr ver- 
zögert wurde, noch nicht da war. Das entlehnte Harmonium 
von Schellenberg, das die Stelle einer Orgel vertreten sollte, 
scheint vornehmlich nur für Choralgesänge zu passen und war 
selbes zudem noch in etwas defektem Zustande. 
Es sind übrigens die Leistungen der drei oben genannten 
musikalischen Vereine von Vaduz sehr zu verdanken; insbesondere 
ist die Mühewaltung und große Arbeit, die Herr Oberlehrer 
Hinger von Vaduz als Direktor der drei Korporationen bei 
dieser Gelegenheit hatte, mit Lob und Dank hervorzuheben. Es 
gereicht der Gemeinde Vaduz zur Ehre, daß sie, obgleich sie 
eine verhältnißmäßig geringe Einwohnerzahl besitzt, in musikali- 
scher Beziehung drei Vereine aufzuweisen hat, und es wäre nur 
zu wünschen, daß diesen Vereinen auch von Seite des Publi- 
kums etwas mehr Anerkennung gezollt würde. Es würde dies 
setzten Visitenzeit die Thüre des Krankenzimmers sich öffnete, 
fuhr er unwillkürlich von seinem Lager auf, wogegen der ehrliche 
Hans seine angeborne Ruhe nicht verlor. 
Schon hatte der Offizier die Hoffnung aufgegeben, die inter- 
essante Briefstellerin heute noch zu erblicken, als in der Dämme- 
rung ein junges Mädchen erschien, in ein dickes, buntes Wollen- 
tuch gehüllt, so daß man die Gestalt nicht sogleich erkennen konnte. 
Nachdem sie das Tuch abgelegt, zeigte sich ein rundes, von der 
Kälte geröthetes Gesicht und zwei noch röthere Hände, an denen 
sie sogenannte Pulswärmer von brauner Wolle trug. Mit lauter 
Stimme frug sie nach dem Offiziersburschen Hans Grützner, der 
ihr schon von Weitem seine rheumatischen Arme entgegenstreckte. 
„Louise!" rief er mit freudigem Lachen. 
„Hans! Mir rührt der Schlag noch vor Vergnügen das ich 
Dir wiedersehe!" 
Sie war es das geträumte Ideal des poetischen Offiziers, 
das mit allem Zauber der Schönheit geschmückte Bild seiner 
Phantasie stand jetzt in solch „fragwürdiger Gestalt" vor seinen 
enttäuschten Blicken, daß er sich kaum zu fassen vermochte. Eine 
unbedingt zur Aufmunterung nnd weitern Entwicklung dSS 
Vereinslebens bedeutend beitragen. 
Nach Schluß der EinweihungSfeierlichkeiten begab sich der 
Festzug geführt von den Klängen der Blechmusik zum Löwen, 
wo das Festmahl stattfand. Leider konnte der hochw. Weih- 
bischof kaum eine Stunde mehr verweilen, da er in Schellen- 
berg am Montag ebenfalls die Einweihung einer neuen Ka- 
pelle vorzunehmen hatte. Herr Landesverweser v. Hausen gab 
dem hohen Würdenträger das Geleite. 
Eine Reihe von Toasten brachte Leben und Bewegung in 
die Festversammlung Die vortreffliche Aufwartung von Seite 
der Wirtschaft und der sich bald eröffnende Reigen „edler" 
Flaschen trug zur Hebung der Gemütlichkeit und des Froh 
sinns mächtig bei. 
Die Toaste wurden gebracht unserem durchlauchtigsten Für- 
sten, dessen hoher Geburtstag mit der hohen Feier zusammenfiel; 
dem hochw. Weihbischof, dem Herrn Dombaumeister Schmied, 
k. k. Oberbaurath und Professor in Wien, als dem Entwerfer 
des Kirchenplanes, dem Herrn fürstlichen Architekten Bonko 
(Schüler von Schmied) als dem Vollführer und Leiter des 
gothischen Prachtbaues, dem Herrn Landesverweser v. Hausen, 
der durch sein umsichtiges und energisches Einschreiten manche 
Schwierigkeiten beseitigte, und endlich der Gemeinde Vaduz, 
die durch ihren Opfersinn und ihre Mitleistungen viel an dem 
großen Baue mithalf. 
Wir können eS uns nicht versagen, die passenden Schluß- 
verse des Toastes, den daS Gemeinderathsmitglied David Boß 
in volkstümlicher Versart allen beim Kirchenbau betheiligten 
Kräften zugleich brachte, mitzuteilen, da sie in kurzer Weise 
Vieles sagen. Sie lauten: 
„ES lebe, der es hat erdacht, 
Es lebe, der eS hat vollbracht, 
Es lebe, der daS Geld gegeben, 
Es lebe, der den Plan vollführt, 
Und es soll aus unsern Munden allen 
Ihnen ein freudig Hoch erschallen." 
Aus der Umgebung war zu der großen „Kirchweih" eine 
große Menschenmasse hergeströmt. Das Schloß konnte seine 
Besucher nicht alle fassen und auch in den Gasthäusern war 
alles überfüllt. 
Seine Durchlaucht, unser Fürst hatte am 3. Oktober an 
Herrn Landesverweser v. Hausen folgendes Telegramm zur 
Mitteilung an die Gemeinde Vaduz gesendet: 
„Ich beauftrage Sie, der Gemeinde Vaduz meine Freude 
über den gelungenen Bau der neuen Kirche und meine auf- 
richtigen Wünsche dahin auszurichten, es möge dieses Gottes- 
haus als Zufluchtsstätte allen Jenen zum Segen gereichen, 
untersetzte Figur, mit gutmüthigen, aber gewöhnlichen Zügen, keck 
aufgeworfener Stumpfnase und wasserblauen, nichtssagenden Augen. 
Und das sollte die Schreiberin jener geistreichen anmuthigen Briefe 
sein? ~ 
Unmöglich! 
Aber konnte nicht der etwas massive Körper nur die schwere 
Hülle einer schönen Seele sein, die korpulente Form den feinen 
Geist verbergen? 
Auch diese Hoffnung mußte der romantische Lieutenant bei 
näherer Bekanntschaft schwinden lassen, als er sie im schönsten 
Berliner Jargon weiter reden hörte. 
„Herrjes!" rief sie die rothen Hände über dem Kopf zu- 
sammenschlagend, „wie ich mir freue. Ich globte schonst, daß die 
Franzosen Dir todt geschossen haben, weil Du mich so lange 
nicht geschrieben hast. Warum hast Du mich nicht auf meinen 
letzten Brief geantwortet?" 
„Weil, weil," stotterte der ehrliche Hans, „weil der Lieute- 
nant das Malheur hatte — " 
„Was vor ein Malheur?"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.