Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1873
Erscheinungsjahr:
1873
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1873/146/
- 140 — 
theile noch steigern zu müssen und. der Gang der Dinge be- 
rechtigt zu solchen Schilderungen vollständig. „Ein Mann," 
sagt Chevalier, „der sich einer Clique (Sippschaft) nicht unter 
wirft, der keine rothe, blaue oder weiße Kokarde trägt, der nicht 
alle Könige todtschlagen oder alle Rothen zusammenschießen, 
alle Vernunftgläubigen stranguliren (erdrosseln) will, ein solcher 
Mann steht, moralisch genommen, gewiß über seinen leiden- 
schaftlich gehässigen, im Parteiwesen verrannten Zeitgenossen. 
Aber für solch' einen Mann wäre im heutigen Frankreich kein 
Platz, er könnte es hier nicht aushalten. Da er keiner Gruppe 
angehörte, würde er von allen geschmäht werden. Herr A. 
würde ihm sagen, er sei nicht orleanistisch genug; Herr B.: 
er ist nicht französisch, nicht klassisch genug; Herr C: nicht 
hinlänglich imperialistisch (kaiserlich). Ein vorurtheilsloser Denker, 
ein nicht im System verrannter Mann, ein Schriftsteller, dem 
alles auf die Wahrheil ankommt, der hat jetzt keine andere 
Aussicht, als unbeachtet in irgend einem Winkel der Provinz 
am Hungertuche zu nagen. Die Grundursache von diesem 
Mangel an Toleranz (Duldsamkeit) von Franzosen gegen Fran 
zosen , an Milde, Nachsicht und Wohlwollen zwischen allen 
Klassen und Parteien liegt nicht etwa in den materiellen Ten- 
denzen (Streben, Richtung) unserer Zeit, sondern in unseren 
alten Gehässigkeiten und Fehden. Wir haben unsere zum Despo- 
tismuS (Willkürherrschaft) neigenden und doch dabei sklavischen 
Gewohnheiten, die wir von unseren Vorfahren ererbt, nicht 
abgelegt und per Geist der Herrschsucht ist uns geblieben." 
Eine so aufrichtige französische Stimme verdient gewiß alle 
Beachtung und Ächtung. 
Spanien. Castelar will, um einen langen Krieg zu ver- 
meiden, die äußersten Anstrengungen machen, 150,000 Mann 
einberufen und bewaffnen, sowie 500,000 Mann Miliz, um 
den Kriegsschauplatz militärisch zu besetzen. Man glaubt mit 
diesen Maßregeln werde er den Krieg diesen Winter zu been- 
digen vermögen. Trotz der angeblichen Siege im Norden be- 
schranken sich die Karlisten auf unbedeutende Scharmützel und 
haben keinen wichtigen Platz inne. 
Schweiz. Aus Bern meldet ein Telegramm: Die Ab- 
schaffung ver Adelsnamen ist angenommen, auf Antrag Carte- 
retS, ebenso der Schulartikel. Der Bund ist befugt, Hochschule 
und andere Unterrichtsanstalten zu errichten., der Volksschul- 
Unterricht ist obligatorisch, unentgeltlich, darf keinen Ordens- 
angehörigen übertragen werden, der Bund erlaßt Vorschriften 
über die Minimalforderung. 
Die Vereinigten Schweizerbahnen haben der Regierung von 
Graubünden einen Antrag vorgelegt über den Bau einer Ei- 
senbahn Chur-ThusiS. Der Kanton hätte das Kapital auf 
bestimmte Zeit zu 2% vorzuschießen. 
Asten. AuS Teherans 5 Aug., bringt die Jndep. Belge 
einen Bericht über die trostlosen Zustände, welche in Persien 
überhand genommen, während der König der Könige, dessen 
Banner die Sonne ist, in Europa sich feiern ließ und mit 
allerlei Kurzweil sich beschäftigte. „Die innere Lage Persiens 
ist auf's Aeußerste gespannt; eS ist Zeit, daß Se. Majestät 
von seiner Reise zurückkehrt, um ein wenig Ordnung in die 
StaatSgeschäfte zu bringen. Man bedenke, daß nicht nur der 
Schah in Europa ist, sondern daß auch seine ganze Regierung 
ihn dahin begleitet hat; die Staatsmänner stnd selten in 
Persten, und die Last der Geschäfte ist zu schwer für die weni- 
gen Regierenden, welche zurückgeblieben sind. Niemals hatte 
das Räuberunwesen solche Verhältnisse im Lande angenommen, 
und eS ist sehr zu fürchten, daß man nur schwer eS ausrotten 
wird, nachdem es heute so fest eingewurzelt ist. 
Verschiedenes. 
* Ein Rentier in Berlin, der weder Frau noch Kind hat, 
hing sich an seinem Geldschrank auf, in welchem sich 20,000 
Thaler in Papieren befanden. Die Ursache glaubt man darin 
zu finden, daß er sich daS Sinken der Papiere zu sehr zu 
Herfen genommen hat. 
* Amerikanisches. Die Zeitungen, welche im Staate 
Nevada erscheinen, beklagen sich, daß die Gesetzgeber des Staates 
während den Sitzungen allzu oft und allzu stark betrunken 
seien. 
* Das Städtchen Saucelli in Kalifornien erhielt im Januar 
eine Wasserleitung. Der dort erscheinende „Herald", Gegner 
aller Nüchternheit, bemerkte bei der Eröffnung des AquäducteS: 
„Wasser ist eine klare Flüssigkeit, die man ehemals zu trinken 
pflegte." 
Verantwortlicher Redakteur u. Herausgeber: vr. Rudolf Schädler. 
Nichtamtliche Anzeigen. 
Anzeige und Empfehlung. 
Bei dem Unterzeichneten befindet sich die 
Ablage der mech. Lemenspinnerei Hohenems 
und empfiehlt sich derselbe zu recht zahlreichem Zuspruchs. 
Muster von Leinengarnen und Tüchern der mannigfachsten 
Art und in sehr schöner Qualität liegen zur geMigen 
Einsicht vor. Sorgfältige, prompte und billige Bedienung wird 
zugesichert. 
Joses Wächter, Postmeister in Schaan, 
43 Ablage der mechan. Leinenspinnerei Hohenems. 
Kornpreise vom Fruchtmarkt in Bregenz vom 12. Sept. 
1 Der halbe Metzen 
j 
beste 
i 
mittlere 
geringe 
fl. 
kr. 
fl. 
kr. 
ff. 
kr. 
! Korn 
4 
10 
4 
— 
3 
90 
|. Roggen .... 
3 
— 
2 
90 
2 
80 
I Gerste 
2 
90 
2 
80 
2 
70 
I Türken .... 
2 
80 
2 
70 
2 
60 
! Hafer 
1 
60 
1 
50 
1 
40 
Thermometerstand nach Reannmr in Vaduz. 
Monat 
Morgens 
7 Uhr 
Mittags 
12 Uhr 
Abends 
6 Uhr 
Witterung. 
Sept. 
n 
» 
H 
tt 
1t 
11 
10+9 
11. + 81/ 2 
12. +10 
13. +12% 
14. +14 
15. + 7% 
16. + 7 
Am 14. und 
+ 16% 
+14V 2 
+ 16 
+17 
+20 
+i7y 2 
+ 13 
+ 12 
+141/2 
+ &A 
+16 
+ 16 
+12 
+ 10 
15. in den Höhen Schnee. 
halb hell. 
hell. 
hell. 
hell. 
halbh.Föhnst. ARg. 
halbhell. Ncht.Reg 
fast ganz trüb. 
Telegrafischer Kursbericht von Wien. 
17. Septemb. 100 fl. Silber 107.50 
20-Frankenstücke 8.93 
Druck von Heinrich Graff in Feldkirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.