Herausgeber:
Liechtensteinische Wochenzeitung 1873-1877
Bandzählung:
1873
Erscheinungsjahr:
1873
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000259759_1873/114/
108 
vertraut gemacht, daß er recht gut plattdeutsch spricht und 
auch „schwäbelt." 
Verschiedenes. 
Italien. Bus dem Venetianifchen laufen fortwährend 
traurige Berichte über daS am 29. Juni eingetretene und bis 
heute noch nicht verstummte Erdbeben ein. Die Zahl der durch 
eingefallene Kirchen Erschlagenen beträgt mehr als 100*, in dem 
Dörfchen St. Pietro Feletto allein werden mehr als 60 Todte 
und Verwundete betrauert. In Belluno ist verhältnißmäßig die 
Ziffer niedriger. Doch befindet sich in der Stadt lein Haus, das 
nicht beschädigt worden wäre, 32 Gebäude müssen ohne Verzug 
demolirt werden; viele Bewohner wandern aus Furcht vor den 
täglich sich leicht wiederholenden Stößen aus. Noch beklagens- 
wrther sind die Bewohner von Alpago. Die Zeitung von Udine 
schreibt, daß der unterirdische Donner fortdauere. DaS Erdreich 
habe bei Zrghe d'Alpaga bedeutende Veränderungen erlitten und 
zwei Hügel, zwischen welchen ein Bach stoß hätten sich verei- 
«igt, und denselben genöthigt einen andern Lauf zu nehmen, 
wodurch daS darunter sich befindliche Dörfchen überschwemmt 
wurde. Die Zeitung „Fanfulla" bringt die Nachricht aus 
Äelluno, daß sich auf dem Platze jener Stadt ein Spalt von 
60 Meter Länge gebildet habe. 
Berlin. Einen EiSblock von zirka 25,000 Zentnern Ge- 
wicht hat gegenwärtig die Schönhauser Allee aufzuweisen und 
zwar in dem Eisschuppen der Schultheiß'fchen Brauerei. Im 
vergangenen Winter sind in demselben einige Tausend Fuhren 
Eis schichtweise aufgestapelt und sodann lst allabendlich kaltes, 
mit Salz vermischtes Wasser zwischen diese EiSlager eingespritzt 
worden, welches allmählig gefroren, die einzelnen Eisstücke zu 
eineü! großen Ganzen verbunden hat. Die Sonnenstrahlen 
haben dem hier liegenden Eis noch nichts anhaben können, 
denn daS nur in größter Hitze und dabei in geringem Maße ab- 
schmelzende Wasser gefriert über Nacht wieder. 
Am 5. d. entgleiste der Berlin-Frankfurter Nachtschnell- 
zug nahe bei Frottstett (Koburg-Gotha), wobei dem Vernetz- 
men nach ein Bremser und ein Passagier getödtet und etwa 
40 Personen mehr oder weniger verletzt wurden. Von einem 
Reisenden erfährt die „Hess. M.-Z." folgendes Nähere: Ein 
Zug von etwa 70 Achsen, mit 2 Maschinen bespannt, ent- 
gleiste auf einem hohen Damme, wo eine Brücke in denselben 
gebaut ist. Die erste Maschine gelangte glücklich über dieselbe 
und konnte daher die Kunde von dem Unglück nach Eisenach 
bringen, die zweite aber riß daS Brückengelander um uno 
iammtltche Wagen bis auf die zwei letzten mit sich in die Tiefe. 
Die Wagen wurden gänzlich zertrümmert, sowie Schienen und 
Schwellen aus dem Boden gerissen. Die Zerstörung soll 
surchtbur sein. Leider fanden 3 Menschen dabei ihren Tod: 
2 Beamte und eine Dame aus Weimar, vie sich ganz allem 
in einem Wagen befand und übel zugerichtet unter den Trümmern 
hervorgezogen wurde. Außerdem kamen noch viele Verwun- 
dangei! vor. Von Eifenach wurde sofort die nöthige Hülfe 
nach der Unglücksstätte gesandt. Die Post kam ohne einen 
weitern Schaden zu nehmen, mit einer tüchtigen Durcheinander- 
schüttelung davon. 
Bierkonsum. Im Jahre 1872 wurden innerhalb den 
Linien Wiens 78 Millionen Maß Bier konsumirt. ES ent- 
fällt demnach per Tag auf jeden Kopf der männlichen Bevöl- 
kerung vom 16. Lebensjahre aufwärts nahezu eine Maß Btyr 
over auf jeden Bewohner Wiens (Frauen und Kinder mitge- 
rechnet) 122 Maß im Jahre, daS ist 1^/z Seidel per Tag. 
An Jahre 1871 war der Bierverbrauch in Wien um 6 Mil-' 
ljvnen Maß geringer und es entfielen auf die Männer über 
15 Jahren per Kopf und Tag bloS ca. 3 */ 2 Seidel. In Buda- 
Pest entfiel im Jahre 1872 auf je einen Einwohner nur ein 
Mimer Bier. 
Wiener Weltausstellung. In den verschiedenen Sek- 
tionen der Gruppe „für neuere Kunst" steht Frankreich mit 
247 Medaillen voran; dann kommt Italien mit 90, Belgien 
mit 89, England mit 49, Rußland mit 48 und die Schweiz 
mit 16. Für Malerei hat die Schweiz 9 Medaillen, für 
Skulptur 5 erhalten. 
Graubunden. Die Maul- und Klauenseuche, sagt das 
„Bündner Tagbl.," bringt sehr empfindlichen Schaden, fast alle 
Gemeinden sind ergriffen. Manches Stück Vieh ist am Weid- 
gang verhindert und über 100 Veltliner Sommerkühe konnten 
nicht bezogen werden. In Folge dessen ist die Butter schon 
auf 1 Fr. 60 per Pfund gestiegen Wenn man den Schaden 
an Fleisch und Milch berechnen würde, müßte dieses fämmtliche 
Bergamasker Alpzinse weit überwiegen. Und dennoch kann 
man diesen walvfeindlichen und den hohen Bergregionen ver- 
Verblichen Krankheitsbringer nicht los werden, so tief fressen sich 
Gewohnheiten und Mißbrauch im Volksleben ein. 
Aargau. Trotz der eifrigen, sogar von StaatSwegen 
unterstützten Jagden auf die Wildschweine kommen dieselben 
doch noch in lästiger Zahl vor. In der Nähe des HardwaldeS 
sind letzte Woche in drei aufeinander folgenden Nächten ganze 
Kartoffelparzellen umgewühlt worden; auch die an den Wald 
grenzenden Roggenfelder haben bedeutend gelitten. Die Aehren 
sind abgefressen und durch das Herumwälzen der Thiere sind 
die Halme geknickt und in den Boden getreten worden. 
In London steht man jetzt einen alten Schimmel herum- 
traben, der Augengläser trägt. Die arme Mähre war kurz- 
sichtig geworden. Da man aber schon einmal in London den 
Versuch gemacht hat, kurzsichtigen Pferden zu helfen, so that 
man eS auch diesmal und zwar mit dem besten Erfolg. 
Von welcher Bedeutung der Kirschenbau in der Vorder- 
pfalz (Rheinbaiern) ist, erhellt aus der Thatsache, daß die ein- 
zige Gemeinde Friesheim Heuer, trotz des durch den April frost 
angerichteten Schadens, für Kirschen schon etwa 50,000 st. 
löste. 
Verantwortlicher Redakteur u. Herausgeber: vr. Rudolf Schädler. 
Kornpreise vom Fruchtmarkt in Bregenz vom 18. Juli. 
Der halbe Metzen 
beste 
mittlere 
geringe 
1 fl- 
kr. 
st. 
fr. 
1 fl- 
kr 
Korn . . . . . 
4 
10 
4 
— 
1 3 
90 
Roggen .... 
1 3 
— 
2 
90 
1 2 
80 
Gerste ..... 
1 2 
90 
2 
80 
1 2 
70 
Türken . . . . ' 
2 
80 
2 
70 
2 
60 
Hafer 
1 
60 
1 
50 
1 1 
40 
Thermometerstand nach Reanmur in Vaduz. 
Monat 
MorqenSI Mittags 
7 Uhr 1 12 Uhr 
AbendS 
6 Uhr 
Witterung. 
Juli 
16 
+10% 
+ 15% 
+ 14 
trüb; etw. Reg. 
H 
17. 
+ 10V2 
+ 18 
+ 17 
hell. 
H 
18. 
+13 
+21 
+ 19 
hell; AbdS.Gwttn 
tt 
19. 
+12% 
+16 
+ 16 
fast trüb. 
tr 
20. 
+10 

+ 16 
hell. 
w 
21 
+HV4 
+20 
+ 19 
hell. 

22. 
+12 % 
+22 
+21 
hell. 
Telegrafischer Kursbericht von Wien. 
23, Juli 100 fl. Silber 109.— 
20-Frankenstücke 8.90 
Druck von Heinrich Graff in Feldkirch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.