möglich). Von dort fellen wir auf dem Sommerweg in mässiger Stei- 
gung durch den Wald zum Skihaus Gauschla und zur Alp Labria. 
Von den Alpgebáuden queren wir in offenem Gelände zum Palfris- 
sattel und dann nur mehr sanft ansteigend zum Steinmann auf dem 
Tschuggen. Dieser wenig ausgeprágte Gipfel bietet eine prächtige 
Aussicht zur Alvierkette und den Churfirsten, zum Pizol und zu den 
Melser Alpen. Besonders schön ist auch der Tiefblick zum Walensee 
und ins Rheintal. Die Abfahrt erfolgt beidseitig der Aufstiegsspuren. 
Bei wenig Schneeauflage kann man ab dem Skihaus Gauschla auf dem 
Trasse der Fahrstrasse bis zum Kurhaus Alvier abfahren. 
Bei guten Schneeverháltnissen lohnt sich auch der Besuch des nahen 
Gonzen. Vom Tschuggen quert man zuerst ziemlich flach zur Stein- 
mauer und kann dann über den schónen Südhang zum oberen Alp- 
stall abfahren. Zwischen Erlen und Legfóhren folgt man dem Som- 
merweg zum Gipfelkreuz auf dem Gonzen. 
Ähnlich wie der Tschuggen bietet auch der Gonzen eine schóne Aus- 
sicht zu den umliegenden Bergen und Tálern. Zur lohnenden Gipfel- 
schau záhlen besonders die Falkniskette, die Bündnerberge bis hin zum 
Piz Linard und die óstlichen Glarner Alpen. Der Tiefblick ins Sarganser- 
land und zu den Dórfern Liechtensteins ist sehr eindrücklich. 
Die Abfahrt vom Gonzen verlangt zuerst grosse Vorsicht (bei Ver- 
eisung Skidepot oberhalb der Lawinenverbauungen). Vom oberen Stall 
der Alp Riet bieten die mássig steilen Weideborde und der Walserberg 
ein herrliches Abfahrtsvergnügen. Vom Skihaus Lanaberg folgt man 
dem Sommerweg bis zum Wasserfall und kann dann südwestlich über 
steile Wiesen bis nach Matugg resp. Ober-Trübbach abfahren. 
  
  
  
  
Aufstiegszeiten: 
Ober-Trübbach - Kurhaus Gonzen - Tschuggen 4 Std., 1300 Hóhen- 
meter; Obere Alpgebáude Alp Riet (Folla) - Gonzen 74 Std., ca. 200 
Hóhenmeter 
13: Parkmóglichkeiten: 
Ober-Trübbach: Beim Pfadiheim (Zufahrt von Azmoos); Oberschan: 
Talstation Seilbahn Kurhaus Alvier 
98
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.