Bonaparte setzt seinen Bruder Joseph 
dort als König ein, der die Titel des österreichischen 
Kaisers annahm. Und bald wurden die Klöster und Kirchen- 
güter in Beschlag genommen und der alte König in Frankreich [gefi?]! 
Am 24. Juli ist die Pfarrkirche zu Balzers ein- 
geweiht worden vom Bischof in Chur, der zugleich 
dort gefirmt hat.? Am 25. und 26. hat er in Schaan 
gefirmt und danach drei Tage für Fremde und 
besonders für die neubayerischen, die derzeit 
unter keinem Bischof stehen. Eine unerhörte 
Anzahl fremder Kinder waren dort zugegen. 
Am 18. Juni kommt hier nach Vaduz der liechten- 
steinische Kanzlei-Hofrat von Wien, Georg Hauer, 
der viele Sachen besichtigte und landschäftliche 
Beschwerden anhört.? Nach einem 14-tägigen Aufent- 
halt ist er in die Schweiz gereist und hat 
in Bern etliche 40 Schweizer Kühe gekauft. 
Im Tirol gibt es jetzt Unruhen wegen Kirchensachen. 
Die neubayerische Regierung verlangt von den Geistlichen, 
sie sollen vom Papst unabhängig sein und den 
königlichen Befehlen gehorchen. Man werde vier Patriarchen 
aufstellen und diese sollen die Kirche regieren. 
Und das wollten die dortigen Geistlichen nicht tun und es 
wurden etliche vertrieben und zwei getötet. Das Land 
bekommt Exekution und die Bürger waren unruhig. 
1 Kónig Ferdinand VII. von Spanien 3 Hauer verfasste darüber einen ausführ- 
(1784-1833) wurde nach der erzwun- lichen Bericht. — Der Lokalisierungs- 
genen Abdankung seines Vaters, Karls Bericht von Hofrat Georg Hauer aus 
IV., im März 1808 König, musste aber dem Jahre 1808. Hrsg. v. Paul Vogt. 
schon im Mai zurücktreten. In: Jahrbuch des Historischen Vereins 
2 Büchel, Johann Baptist: Geschichte für das Fürstentum Liechtenstein, 
des Kirchenbaues Balzers. In: Jahr- Bd. 83 (1983), S. 71-149. 
buch des Historischen Vereins 
für das Fürstentum Liechtenstein, 
Bd. 24 (1924), S. 5-37. 
277 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.