vnd nacher böhmen ver schicket, daß sie Kein dienst leisten bis 
zur außwechslung, Bonabarte ließ seinen soldaten folgends 
feld Bilet vorleßen, Liebe Kinder seit der Kurzen Zeit 
unßerm überfall in schwaben, haben wir die östreich. Arme ganz 
gefangen, und geschlagen, und den überrest zersprengt, 60000 
Man gefangen samt 18 generäl 500 stabs oficir etc. schwaben 
und daß Reich stet in unsern händen. Nur haben wir noch die 
Rusen zu Besigen wan sie einmal an Rucken wie bey Zürich etc. 
Hir Eillet wider alles nacher dem Tirol, die schifbrucken Canonen 
Mehlfaß etc. = Hier Bey Veldkirch wurde täglich geschanzet, und 
wider wie das vorige mahl balisaten aufgericht, aber herweder 
gegen Pünten, wir Müeßen denen östreicher wider starcke fuhr 
werker tuen. Darnach trungen die franzoßen Ins Tirol, und 
weill der Kniebis Paß starck Besezt war mit Tiroller, so schlichen 
sie durch neben fues wege ins Tirol, und eroberten daselbe 
ohne schuz. Dan drungen sie vorwerts, und Bezogen feldkirch 
und andere örter, erbeüteten alle Beim adlerberg die Keisl. 
schifbrucken, zu feldkirch die Magazin nebst 70 Canonen. 
Generall Jellaschiz samt seinem Volck geriet auch in die Kriegs 
gefangenschaft, general aufenberg ist einer Verräterey Beschuldet 
und gebunden durch feldkirch gefürt worden, Jezt gets nacher 
Wien, schnellen fueses und ohne anstand, Bey Brunau funden 
sie ein widerstand, eroberten es aber mit sturm, die Rußen 
zogen sich hinder wien zuruckh, die franzosen zogen durchs Böhmen 
hinab, Bey osterliz geschach wider ein haubtschlacht, die franzoßen 
Besigten alles, und auß wien flüchtet die Keisl. famile 
267 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.