38er 
Im Jahr 1800 herrscht hier im Lande wie 
auch in anderen Ländern eine gewisse Krankheit 
am Vieh, die man Klauensucht nennt.! Das 
Vieh bekommt aufgeschwollene Klauen, die sie weit 
von einander sperren, manchmal an allen 
drei oder vier Füssen. Zu gleicher Zeit bekommt das 
Vieh auch grosse Blasen auf der Zunge. 
Manchmal schält sich die Zunge gar. Das Vieh geifert? 
bis auf den Boden. Es ist ansteckend 
und erblich. Schier alles Vieh muss es haben. Dafür braucht 
man folgende Mittel: Gleich vor dem Anfang hilft Ader- 
lassen an den Füssen und unter der Zunge. Das beste ist aber, 
wenn sie es schon haben, das Maul mit Essig und Salz aus- 
waschen, die Blasen aufreissen und trachten, dass nichts 
in den Hals kommt aus den Blasen. Es ist ein Gift. Die Klauen werden 
mit einem feurigen Eisen ausgebrannt, nämlich zwischen den 
Klauen. Dies tötet das wilde Fleisch und Gift. Hernach 
wird die Wunde mit Wegerichsaft kuriert oder besser ist es, 
man nimmt zerriebenen Spitz- und Breitwegerich in Butter 
geróstet, ein wenig Harz, durch ein Stück Stoff geseiht?. So hast du 
eine gute Salbe, die ich selber probiert habe. Das Vieh 
wird nicht im Stall gehalten, es macht Brand, und auch 
nicht auf die Weide, es kommt Dreck zwischen die Klauen, 
sondern wird in einer Bünt gehalten. In acht oder 14 Tagen 
ist es besser. Nach dem Salben werden die Klauen zu- 
sammengebunden. Letztlich ist die Krankheit an die 
Schweine, Schafe und Geissen gekommen, ja sogar an die | 
Leute, aber es ist nichts daran gestorben. 
1 Zu den Viehseuchen in Liechtenstein 2 Geifern und triefen (trielen) meinen 
im 19. Jahrhundert vgl. Ospelt, Alois: hier etwa dasselbe. 
Wirtschaftsgeschichte des Fürsten- 3 Seihen = durch ein Sieb laufen lassen, 
tums Liechtenstein im 19. Jahrhundert. langsam tröpfeln. 
In: Jahrbuch des Historischen Vereins 
für das Fürstentum Liechtenstein, 
Bd. 72 (1972), S. 187 f. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.