Am 3., 4. und 5. März 1799 marschierten viele französische 
Truppen durch die Schweiz hinauf. Allein man vermutet, 
dass selbe in das Bündnerland eindringen möchten. 
Am 6. März aber, morgens um 7 Uhr, geschah hier 
ob Bendern der Überfall über den Rhein mit Beihilfe 
der Schweizer, die viele mit Wagen herüberführten.! Andere 
sind der Kavallerie an die Spange gehangen, andere 
aber sind an einem Seil herüber. Ganz unverhofft kamen 
sie in hiesige Dörfer. Sie plünderten allen Wein, Fleisch, 
Käse, Schmalz, Schweine, viel Vieh, alle Betten, Tuch, Zinn- und Kup- 
fergeschirr, in den Kirchen die Kelche, Monstranzen und andere 
Kostbarkeiten. Sie schändeten mit Gewalt die Weibsbilder, 
alte achtzigjährige Weiber, Kinder von acht oder zehn Jahren, 
hochschwangere Frauen in Gegenwart der Männer etc: 
In den Gemeinden Eschen, Mauren und Bendern sind allein 64 
Rösser in die Schweiz geliefert worden, die ihnen die Schweizer 
am Rhein alle abgenommen haben wie auch die andere Ware. 
Man will behaupten, dass uns die Schweizer einen grösseren Schaden 
gemacht als der Feind selbst. Es war Mittwoch und Sankt- 
Fridolinstag?. Die Kaiserlichen haben hier drei Lärmschüsse gemacht 
und sind retiriert? in den Nendler Wald, wo sie sich postierten. 
Die Franzosen folgten ihnen auf den Fuss und stellten sich 
auf dem Tiergarten oder Judenbüchel, die Kavallerie 
auf der Hub allhier zu Eschen. Da war ein hitziges Treffen 
und Kanonieren gegeneinander. Die französische Reiterei setzt 
über die Strasse gegen Nendeln, wurden aber mit Kanonen auf- 
gehalten und verloren hier acht Pferde und etliche Mann, die alle hier 
an der Strasse liegen und mussten wieder in ihre vorige Stellung. 
1 Zum Franzoseneinfall in Liechtenstein 2 6. März. 
1799 vgl. Brunhart, Arthur: 1799 - Fran- 3 Sich zurückziehen. 
zosenzeit — Schreckenszeit. Die Aus- 
wirkungen des Zweiten Koalitionskrie- 
ges auf das Fürstentum Liechtenstein. 
In: Jahrbuch des Historischen Vereins 
für das Fürstentum Liechtenstein Vaduz, 
Bd. 99 (2000), S. 181-206, mit weiter- 
führender Literatur. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.