wurden mit einem Bataillon Portugiesen verstärkt. 
Alsbald schöpften sie neuen Mut. Ganz 
rasend fielen sie über die Feinde her und hieben 
sie schrecklich nieder und erbeuteten eine 
Menge Waffen und Feldgerät. Vier Tage brauchten 
die Sieger, um die Beute wegzuführen etc. 
Mindestens 4000 Franzosen starben an diesem 
blutigen Tage und fast so viele wurden gefangen. Unter 
den Gefangenen befand sich die Frau des Heer- 
führers Dagobert in Kriegskleidern. 
Hiermit sind die Spanier Meister von Fort St. 
Elme und der zwei wichtigen Seehäfen Port-Vendres 
und Collioure. 
Die Königstreuen in der Bretagne erlitten zwar manche Nieder- 
lage, töteten aber in der letzten Schlacht über 7000 
Republikaner samt der ganzen Artillerie und der Stadt Rennes. 
Der Krieg in der Vendée zwischen den Kónigstreuen und 
den Republikanern kostete Frankreich bereits mehr als 
200 000 Menschen.! 
Von der Einnahme der Stadt Kreuznach durch die Franzosen: 
Àm 10. Januar zogen die Franzosen in die Stadt ein. Jeder plünderte, was 
er konnte. Bajonett und Pistolen wurden Mann und Weib auf die Brust 
gehalten und von ihnen Geld, Uhren und Kleider erpresst, 
sogar die Hüte vom Kopf, die Schnallen und Stiefel von den Füssen. 
Der zuerst hineinreitende General forderte 300 Saum? Wein, 
1 1793-1796 stand die royalistisch- 
katholisch gesinnte Landbevólkerung 
der Vendée und benachbarter Dépar- 
temente gegen die republikanischen 
Revolutionstruppen auf. Nach ersten 
Erfolgen der kónigstreuen Truppen 
ordnete der Konvent im Herbst 1793 
die Zerstórung der Vendée an, worauf 
der Aufstand bis Ende des Jahres blutig 
niedergeschlagen und das Gebiet ver- 
wüstet wurde. Einige Gemeinden verlo- 
ren bis zu 3096 der Bevólkerung. 
176 
2 Saum: Hohlmass für Flüssigkeiten, v.a. 
für Wein. In der Schweiz umfasste 
ein Saum 150 Liter, das entsprach der 
Belastungsfáhigkeit eines Tragtiers 
(Saumtier). 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.