Sardinien, starb am 17. Februar 1773 abends um fünf Uhr, 
im Alter von 72 Jahren und im 43. Jahr seiner Regierung. 
In diesem Jahr reiste der römische Kaiser! an etlichen Orten 
in der Welt herum, so hat in Siebenbürgen sein Kutscher einen 
Fuss gebrochen, einem Wirt, der ihn pflegte, gab er 500 Dukaten. 
In Mediasch fragte ihn ein altes Weib, wie es um seine Mutter 
stehe und bat ihn zugleich um die Entlassung ihres Sohns. Der 
Kaiser schenkte ihr einige Dukaten und schenkte ihr ihren Sohn. 
In Kertsch vernahm ein Bauer, dass sein Kaiser herkommen werde. 
Er sattelte sogleich sein bestes Pferd, putzte es nach Möglichkeit her- 
aus und wartete an der Strasse damit, um es dem Kaiser zum 
Reiten anzubieten. Endlich kommt der Kaiser ganz allein vor- 
ausgeritten und fragte den Bauer, was er da mache. «Da warte ich», 
sagte dieser, «auf unseren Kaiser, ich möchte ihm gern mein Pferd 
zum Reiten anbieten». «Wisst ihr was, gebt ihr das Pferd mir». 
«Was Herr, daraus wird nichts, das ist gar ein gutes Pferd und 
darauf muss der Kaiser reiten». Der Monarch will ihm gern ein 
paar Dukaten schenken, er solle ihn reiten lassen. «Umsonst, wenn 
mir der Herr das ganze Pferd bezahlte, so gebe ich es nicht 
her». «Ich bin ja selbst der Kaiser, wunderlicher Mann, ihr 
kennt mich nur nicht». «Ja, so einfältig bin ich noch nicht, das ich es 
glaube, wenn hernach der Kaiser käme, und ich das Pferd nicht mehr 
hätte». «So seht nur her», sagt der Kaiser und zeigt ihm den 
Stern. «Ja, der Herr betrügt mich doch nicht, ich hab solche Sachen 
in der Stadt mehr gesehen, und es waren nicht lauter Kaiser». 
1 Kaiser Joseph Il. (1765-1790). 
43 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.