Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
40
Erscheinungsjahr:
2005
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000250386/41/
sich auf Art. 30 EG berufen zu können. Die 
Kommissionmachte geltend, das Nichtvorliegen eines Ernährungsbedürfnisses stelle keinen Recht - fertigungsgrund nach Art. 30 EG dar und berief sich dabei auf Paragraph 28 des 
Kellogg’s-Urteils des EFTA-Gerichtshofs. Die von der dänischen Regierung vertretene Interpretation des Urteils 
Sandozbe ruhe auf ei- nem falschen Umkehrschluss. Die Kommission betonte, der Mitglied - staat müsse in jedem Einzelfall die Gründe nennen, aus de nen die Forti - fizierung eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar stelle, und zwar unter Hinweis auf die wissenschaftlichen Daten, welche die Verweige - rung der Genehmigung rechtfertigten. Die dänische Regie rung war der Auffassung, das 
Kellogg’s-Urteil des EFTA-Gerichtshofs stehe im Wi - der spruch zur Rechtsprechung des EuGH, und es sei wo mög lich auf die konkreten Verfahrensumstände zurückzuführen. Der EuGH folgte dem Antrag der Kommission und erkannte auf eine Verlet zung der Waren - ver kehrsfreiheit.52Er schloss sich bezüglich der Aner ken nung des Vor - sor geprinzips und der Voraussetzungen, unter denen es angeru fen wer - den kann, auf der ganzen Linie dem 
Kellogg’s-Urteil des EFTA-Ge - richts hofs an. Da Art. 30 EG eine eng auszulegende Ausnah me von der Warenverkehrsfreiheit darstelle, liege die Beweislast für das Vorlie gen ei- ner Gefährdung der Gesundheit bei den Mitgliedstaaten. Im ein zel nen bezog sich der EuGH in 
sechs Rechtsfragenauf EFTA-Ge richts hof 
Kel - logg’s: (1) Ein Verbot des Inverkehrbringens fortifizierter Le bens mittel gestützt auf das Vorsorgeprinzip müsse auf eine einge hende Prüfung des Risikos gestützt werden. (2) Die Risikobewertung dürfe nicht auf rein hypothetische Erwägungen gestützt werden. (3) Es könne angebracht sein, die verschiedenen natürlichen oder künstlichen Quellen eines be - stimm ten Nährstoffes auf dem Markt sowie die Mög lich keit, dass wei - tere Quellen hinzukommen, soweit damit vernünftiger weise zu rech nen ist, zu berücksichtigen. (4) Die korrekte Anwendung des Vor sor ge prin - zips erfordere erstens die Bestimmung der möglicherweise nega tiven Auswirkungen der in Frage stehenden Fortifizierung auf die Ge sund heit und zweitens eine umfassende Bewertung des Gesundheits ri sikos auf der Grundlage der zuverlässigsten wissenschaftlichen Daten und der neuesten Ergebnisse der internationalen Forschung. (5) Wenn Bestehen oder Umfang des Risikos nicht mit Sicherheit festzustellen seien, die 43 
Der Beitrag des EFTA-Gerichtshofs 52Rs. C-192/01, Slg. 2003, I-9693.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.