Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
40
Erscheinungsjahr:
2005
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000250386/35/
Restamark den EFTA-Gerichtshof aufgefordert hatte, das Prinzip der Direktwirkung des EWR-Rechts anzuerkennen.32Wie im Gemein - schafts recht hängt die konkrete Haftbarkeit eines Staates von 
drei Vor - aus setzungenab: Die verletzte Norm bezweckt den Schutz der Ein zel - nen; die Verletzung ist hinreichend qualifiziert; zwischen Verletzung und Schaden besteht ein Kausalzusammenhang. Die Beurteilung des Vor liegens dieser Voraussetzungen überliess der EFTA-Gerichtshof dem na tio nalen Gericht. In der Folge gewährte das vorlegende Distriktsge - richt Reykjavík Frau 
SveinbjörnsdóttirSchadenersatz, und der Isländi - sche Oberste Gerichtshof bestätigte das Urteil.33 Der EFTA-Gerichtshof bekräftigte seine Staatshaftungsrechtspre - chung vier Jahre später im Fall 
Karlsson.34Island hatte in Verletzung von Art. 16 EWRA sein 
Alkohol-Import-Monopol nicht am 1. Januar 1994, dem Tag des Inkrafttretens des EWR-Abkommens, abgeschafft, sondern erst am 1. Dezember 1995. Die Importeursfirma Karlsson war dadurch zu Schaden gekommen. Was die Voraussetzungen der Staatshaftung an - langt, so beurteilte der EFTA-Gerichtshof die beiden ersten Fragen selbst und bejahte sie. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass der EuGH – in einer nicht ganz konstanten Rechtsprechung – die Linie entwickelt hat, dass er die in Rede stehenden Fragen dann selbst beant - wortet, wenn er über Informationen verfügt, welche ihm ein Urteil da- rüber erlauben, ob die entsprechenden Kriterien erfüllt sind.35Eine Auf - forderung der norwegischen Regierung, die 
Sveinbjörnsdóttir-Recht - sprechung zu ändern und festzustellen, dass Staatshaftung nicht Teil des EWR-Rechts ist, wies der EFTA-Gerichtshof zurück. Dabei be zog er sich ausdrücklich auf das Rechberger-Urteil des EuGH.36In dieser Entscheidung hatte der EuGH seine Zuständigkeit zur Beurtei lung der 37 
Der Beitrag des EFTA-Gerichtshofs 32Report for the Hearing, 1994–1995 EFTA Court Report, S. 35, Paragraph 96. 33Urteil vom 16. Dezember 1999 in C-236/99. 34Oben. 35EuGH Köbler, Slg. 2003, I-10239 Paragraph 101 f.; vgl. auch EuGH Larsy, Slg. 2001, I-5063, Para graph 40: «[I]n Bezug auf das Ausgangsverfahren verfügt der Gerichtshof jedoch über alle Informationen, die für die Beurteilung der Frage er- forderlich sind, ob der vorliegende Sachverhalt einen hinreichend qualifizierten Verstoss gegen das Ge mein schaftsrecht erkennen lässt.» 36Slg. 1999, I-3499; vgl. zu EuGH Rechberger John Forman, The EFTA Court Five Years On: Dynamic homogeneity in practice and its implementation by the two EEA Courts, CMLR 1999, S. 751 ff.; Editorial comments, EEA and EC: Homo - geneity of legal orders?, CMLR 1999, S. 697 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.