Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
40
Erscheinungsjahr:
2005
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000250386/27/
2.2 EWR-Abkommen Die Mütter und Väter des EWR-Abkommens versuchten zunächst, die homogene Entwicklung des Fallrechts im EWR durch 
strukturelle Mass - nah mensicherzustellen. In der ersten Fassung des EWR-Abkommens war zur Wahrung der Homogenität die Schaffung eines EWR-Gerichts - hofs und eines EWR-Gerichts erster Instanz vorgesehen. Der 
EWR- Gerichtshofsollte zuständig sein für die Beilegung von Streitigkeiten zwischen den Vertragsparteien, zur Beurteilung von Vertragsver let - zungs verfahren gegen EFTA-Staaten und von Berufungen gegen Ent - schei dungen des EWR-Gerichts erster Instanz in Wettbewerbssachen. Das EWR-Gericht erster Instanz wiederum wäre für Individualklagen gegen Entscheidungen der EFTA-Überwachungsbehörde in Wettbe - werbs sachen zuständig3gewesen. Nach Art. 6 EWRA wären die EWR- Gerichte gehalten gewesen, EWR-Recht, das mit Gemeinschaftsrecht i.w. identisch ist, im Einklang mit der vom EuGH vor dem Zeitpunkt der Unterzeichnung des Abkommens erlassenen Rechtsprechung anzu - wen den. Umgekehrt auferlegte Art. 104 Abs. 1 EWRA dem EuGH ein Berücksichtigungsgebot mit Bezug auf die Rechtsprechung des EWR- Gerichtshofs und der Gerichte der EFTA-Staaten. Da der EWR-Ge - richts hof aus acht Richtern bestehen sollte, von denen fünf, also die Mehr heit, EuGH-Richter gewesen wären, bestand gleichsam eine struk - tu relle Homogenitätsgarantie. Beim EWR-Gericht erster Instanz ge - stand die Gemeinschaft eine Mehrheit von drei EFTA-Richtern gegen- über zwei EuGH-Richtern zu. Dieses Modell wurde nach dem negati- ven Gutachten 1/914des EuGH fallengelassen. In der Folge wurde der vom EuGH strukturell vollkommen unabhängige EFTA-Gerichts hof geschaffen, der allerdings mit der Zuständigkeit zur Beantwortung von Vorlagefragen eine Kompetenz eingeräumt bekommen hat, welche dem geplanten EWR-Gerichtshof gefehlt hätte. Auf die Schaffung eines EFTA-Gerichts erster Instanz wurde verzichtet. Damit mussten andere Mechanismen zur Sicherung der Rechtspre - chungs homogenität gefunden werden. Sie sind i.w. 
verhaltensbezogen. 29 
Der Beitrag des EFTA-Gerichtshofs 3Eine Wiedergabe der insoweit relevanten Bestimmung des ursprünglichen Abkom - mens entwurfs findet sich im ersten EWR-Gutachten des EuGH, Slg. 1991 I-6087 ff. 4EuGH, Slg. 1991 I-6087 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.