Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
39
Erscheinungsjahr:
2004
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000240237/305/
ti genden Signale aus Strassburg gegenüber Monaco aus der gleichen Zeit zeigten, dass der Prozess der Anerkennung von Kleinststaaten im Euro - pa rat weiter voranschreitet. Andorra ist mittlerweile Mitglied des Euro - pa rates, und Monacos Beitritt steht 
bevor. Beispielhafte Kleinststaaten Kleinststaaten haben in zwischenstaatlichen Fragen oft keine so  ge nann - ten «nationalen Interessen» zu verteidigen, weshalb sie zuweilen als un - vor eingenommene Mittler gelten. Mangels militärischer und politischer Macht setzen die Kleinststaaten auf die Autorität des Völkerrechts, auf die Einhaltung der internationalen Spielregeln im Verkehr zwischen den Staaten. Im Europarat, der nach dem Grundsatz der Staatengleichheit or ganisiert ist und dessen Hauptanstrengungen der Stärkung von Demo - kra tie, Rechtsstaat und Menschenrechten gelten, finden die kleinsten Akteure eine Organisation vor, die ihren Bedürfnissen und Vorstel lun - gen in idealer Weise entgegenkommt. Denn wenn es um die Garantie von Grundrechten, die Achtung des Folterverbotes, aber auch um Erzie - hung, Kultur oder Umweltschutz geht, soll nicht die Macht der einzel - nen Mitgliedstaaten im Vordergrund stehen, sondern das gelebte Vorbild und die moralische 
Autorität. 4. Schluss Verschiedene Voraussetzungen und unterschiedliche Motive führten Lu - xem burg, Island, Malta, Liechtenstein und San Marino in den Europarat. Grund, ihre Mitgliedschaft in der Strassburger Organisation als Erfolg zu bezeichnen, haben die kleinsten Europaratsstaaten indes alle. Die Mitgliedschaft der Kleinststaaten hat auch auf den Europarat selbst gewirkt: Er hat sich den kleinsten Staaten nicht verschlossen und diese als gleichberechtigte und gleichwertige Partner behandelt. Damit er bringt der Europarat täglich den Beweis, dass er seinen von Strassburg aus propagierten Grundsätzen auch intern nachlebt. 316Markus 
R. Seiler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.