Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
37
Erscheinungsjahr:
2004
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000234714/32/
wirtschaft, Kapitalismus und den Privatbesitz von Boden wandte.51Die Stossrichtung wurde bereits in der ersten Ausgabe deutlich. «Wir wollen keine Parteipolitik, wir wollen keinen Sozialismus und keinen Bolschewismus; wir stellen keine Land und Leute ver- hetzenden Forderungen, sondern wir wollen eine gesunde Volks - wirt schaft in unserem kleinen Ländchen auf sittlich einwandfreiem Wege erreichen, eine natürlich-vernünftige Gesellschafts- und Wirt schafts ordnung ...eine gründliche Reform der Volkswirt - schaft und zwar im Sinne auf das Recht des vollen Arbeits- und Unter neh merlohnes: Bekämpfung des Zinses als kapitalistisches System, wir wollen das arbeitslose Einkommen abgeschafft wis- sen!»52 Die Zeitung wurde in der Druckerei Gutenberg in Schaan gedruckt, die Nescher selbst gehörte. Diesmal gelang es ihm, die amtlichen Kund ma - chun gen zu erhalten. Wohl auf Grund interner Querelen wurde dann je- doch vom Freiwirtschaftsbund ein neues Organ herausgegeben, die Liech tensteinische Freiwirtschaftliche Zeitung. Eine Zeit lang existierten beide Zeitungen nebeneinander, bis Nescher seine Zeitung im Dezember 1932 
einstellte.53 2.1.2.5 Liechtensteinische Freiwirtschaftliche Zeitung 1932/33 Die Liechtensteinische Freiwirtschaftliche Zeitung wurde vom Sep tem - ber 1932 bis im Frühjahr 1933 herausgeben.54Als Redaktor zeichnete der Webermeister August Sprenger aus Triesen, treibende Kraft war jedoch der in Eschen wohnhafte Appenzeller Jakob Sprenger.55Gedruckt wur- de die Zeitung bei der Dornbirner Verlagsanstalt in Vorarlberg. Sie war das Organ des Liechtensteinischen Freiwirtschaftsbundes, weshalb in 32Mediengeschichte 
51Geiger 1997 Bd. 1, S. 192 f., S. 334–339. Programm des Freiwirtschaftsbundes in der Aus gabe vom 26. September 1931. Siehe auch Geiger 1993, S. 68. 52Liechtensteinische Volkswirtschaftliche Zeitung Jg. 1 Nr. 1 S. 1 v. 12. September 1931. 53Letztes belegtes Exemplar vom 17. Dezember 1932. 54Letztes belegtes Exemplar vom 23. April 1933. 55Geiger 1997 Bd. 1, S. 335.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.