Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
37
Erscheinungsjahr:
2004
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000234714/30/
nach dem Zweiten Weltkrieg war aber zunächst nicht von wirtschaft - lichem Aufschwung begleitet, sondern von Armut und Rückstän dig keit, Arbeitslosigkeit und innenpolitischen Auseinandersetzungen. In den 1930er Jahren und der Zeit des Zweiten Weltkriegs wurde dies noch er- gänzt durch die Gefahren des Nationalsozialismus und des Krieges.48 Diese bewegte Zeit fand auch ihren Niederschlag in der Medien - land schaft Liechtensteins. Es wurden immer wieder neue Printerzeug - nis se lanciert, die jedoch in der Regel ein rasches Ende fanden. All die- sen Zeitungen ist eigen, dass sie stark ideologisch oder politisch moti- viert und weniger von rein publizistischem Interesse geleitet 
waren. 2.1.2.1 Landeszeitung 1920 Die Landeszeitung wurde lediglich in einer Probenummer herausgege- ben, stellte also danach das Erscheinen wieder ein. Sie wurde als Organ des Bauernbundes und der kaufmännischen Vereinigung publiziert und mit den Begriffen «unpolitisch – wirtschaftlich – landwirtschaftlich – literarisch» 
versehen. 2.1.2.2 Liechtensteiner Unterländer 1919–1922 Der Liechtensteiner Unterländer war ein Kopfblatt der Oberrheinischen Nachrichten, in Inhalt und Layout identisch mit den Oberrheinischen Nachrichten. Es lässt sich nicht genau eruieren, wie lange das Blatt her- ausgegeben wurde, vermutlich aber von 1918 bis 1924.49Mit der Um be - nen nung der Oberrheinischen Nachrichten in Liechtensteiner Nach - rich ten am 3. September 1924 dürfte auch der Zeitungstitel des Liech ten - steiner Unterländer verschwunden sein. 30Mediengeschichte 
48Vgl. dazu insbesondere Geiger 1997. 49Erwähnung in den Oberrheinischen Nachrichten vom 2. März 1918; letztes Beleg - exemplar vom 24. Juni 1922. Vermutlich weiteres Erscheinen bis zur Umbenennung der Oberrheinischen Nachrichten in Liechtensteiner Nachrichten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.