«INTER-ESSE» 23. August 2003 
18. Sonntag im Jahreskreis B 
Lesung: Ex 16,2-4.12-15 
Evang.: Jo 6,24-35 
Wer die Pfarrkirche durch das Hauptportal verlässt und dabei kurz 
zum Glasgemälde aufschaut, wird an die Begebenheit erinnert, bei 
der Gott dem Mose auf dessen Frage hin seinen Namen offenbart: 
Jahwe. Dieser kurze Name — im Hebräischen besteht er aus vier 
Buchstaben — kann nur umschrieben werden, philosophisch 
abstrakt: Ich bin der Ich-bin; besser und wahrnehmbarer: Ich bin da 
für euch; Ich gehe mit euch den Weg; Ich bin zwischen euch. Ins 
Lateinische übersetzt, lautet dieses «Dazwischen-Sein» «Inter- 
esse». Auch im heutigen Sinn des Wortes ist Interesse ja nichts ande- 
res, als in Gedanken ganz bei jemandem sein. 
In Jesus ist dieses «unter den Menschen sein» mit den Händen greif- 
bar geworden. In den Evangelien erleben wir, 
— wieer den Kranken half und die Kinder segnete, Menschen, die 
gesellschaftlich bedeutungslos waren; 
— wie er den wegen ihrer Tátigkeit Verachteten wie den Zóllnern 
oder den religiós und politisch Andersdenkenden wie den 
Samaritern Achtung zeigte; 
— wie er nicht auf das Ansehen der Menschen schaute und ganz 
gewöhnliche Leute zu seinen engsten Freunden wählte; 
— wie er Mitleid mit den Menschen hatte, und zwar derart, dass 
er weinen konnte. 
Wir vernehmen, 
— wie er die Mühseligen und Beladenen zu sich rief; 
— wieerlange warten konnte, bis sich ihm ein Menschenherz óff- 
nete; 
— wie er unauffállig, normal, durchschnittlich und arm sein 
konnte; 
— wie er den aus eigener Schuld Isolierten durch die Vergebung 
neues Leben und neue Gemeinschaft ermóglichte; 
13 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.