C T 
Grossbritanniens und Frankreichs an die Türkei. Heraus hielt sich 
vorerst Italien, das formell noch mit Osterreich-Ungarn und 
Deutschland im Dreibund verknüpft war. Den ganzen Krieg hin- 
durch neutral blieb unter anderen die Schweiz als anerkannte Hüte- 
rin der Alpenpásse, ebenso das unbewaffnete winzige Fürstentum 
Liechtenstein, das allerdings mit Osterreich-Ungarn wirtschaftsver- 
bunden war. 
Millionen von Soldaten wurden 1914 unter die Waffen gerufen. 
Die Parlamente sprachen Kriegskredite. Die Wirtschaft wurde um- 
gestellt. Der Handel mit feindlichen Ländern wurde blockiert. Dass 
ein „Weltkrieg“ entstehen würde — und erst noch der „Erste“, auf 
dessen Boden ein ,,Zweiter* wurzeln sollte —, erwarteten 1914 we- 
der die Politiker noch die Heerführer, weder die Zeitungen noch die 
Soldaten und die Daheimgebliebenen. Vielmehr rechneten alle Sei- 
ten kurzfristig und kurzsichtig, námlich erstens mit einem schnellen 
Feldzug bis hóchstens Weihnachten und zweitens mit einem Sieg. 
Warnungen und kritische Stimmen wurden übertónt. Man war 
gerüstet und frohgemut. Es kam anders. 
3. Was trieb zum Krieg? 
Was trieb die Nationen und deren Herrscher, Staatsmánner und Ge- 
neräle 1914 in den Krieg? Nicht weltanschauliche Lager standen 
sich gegenüber. Jedes kriegführende Land verfolgte bestimmte 
Kriegsziele, auf die es ein moralisches Recht zu haben meinte. Die 
Ziele betrafen zumeist Gebiete, nämlich deren Verteidigung oder 
Rückgewinnung oder Neueroberung. Eigene nationalistische und 
hegemonistische Ansprüche wollten realisiert und maximiert oder 
jene der Gegenseite verhindert werden. Die eigene Macht- und 
Wirtschaftsstellung sollte erhöht, jene von Gegnern gemindert wer- 
den, bei den Nachbarn, auf dem Kontinent, in den Kolonien. Die 
Spannungen hatten sich schon lange aufgeladen. 
Die Leiter der deutschen Politik waren 1914 von der „Erbfeind- 
schaft“ Frankreichs überzeugt. Sie glaubten den Krieg gegen Frank- 
reich und Russland zu einem noch günstigen Zeitpunkt riskieren zu 
217 
N AT 
Der 1. Weltkrieg 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.