möglichen Vertragsabschlussverfahren (Pkt. 4). Dem Inhalt der 
von Liechtenstein abgeschlossenen völkerrechtlichen Verträge 
entspricht sie jedoch nur eingeschränkt; die Zustimmungskri- 
terien gemäss Art. 8 Abs. 2 LV werden von Regierung und 
Landtag in der Verfassungswirklichkeit äusserst extensiv ge- 
handhabt3?588, Hiervon unberührt bleibt die in der Praxis des 
Staatsgerichtshofs entwickelte Dimension der verfassungsán- 
dernden bzw. -ergánzenden vólkerrechtlichen Vertráge, die 
die Rechtsposition der Einzelnen vor allem in Bezug auf die 
Möglichkeit einer Anfechtung völkervertragsrechtswidriger 
Vollzugs- und Gesetzgebungsakte beeinflussen können (Pkte. 
13 bis 17). 
Verhältnis zwischen dem Völkervertrags- und dem Landesrecht im 
technischen Sinne; Ein- und Durchführung des Völkervertrags- im 
Landesrecht; Staatsvertragsschranken 
In einem technischen Sinne folgt das Verhältnis zwischen dem 
Völkervertrags- und dem Landesrecht®89 der Lehre des Mo- 
nismus'; das Vólkervertrags- und das Landesrecht stehen sich 
nicht als zwei getrennte Rechtsordnungen gegenüber, sondern 
als zwei Teile einer einheitlichen?99?, Zwischen beiden kann es 
zu Berührungspunkten kommen, die das Verstándnis einer 
Reihe von Bestimmungen der LV um diesen Umstand erwei- 
tern; das Vólkervertrags- wird im Landesrecht integriert?991, 
Unbeantwortet ist nach wie vor die Frage, welcher Ausprá- 
gung der Lehre des Monismus' die liechtensteinische Verfas- 
sungsordnung entspricht?59?, Eine Antwort auf dieser Frage 
wirkt sich auf eine Reihe von Anschlussfragen aus, wie vor 
allem auf den Stellenwert des Vorrangprinzips in der liechten- 
steinischen Verfassungsordnung (Pkt. 12). 
Die Ein- und Durchführung des Vólkervertrags- im Landes- 
recht folgt dem System der automatischen Adoption, das auf der 
Lehre des Monismus' (Pkt. 2) beruht. Das vólkerrechtliche In- 
krafttreten eines vólkerrechtlichen Vertrages fállt mit dem 
landesrechtlichen zusammen; das Vólkervertrags- tritt im 
3588 Siehe hierzu das 7. Kapitel Pkt. 2.2. 
3589 Siehe zu den Begriffen des ,Vólkervertragsrechts' und des ,Landesrechts' das 1. Kapitel Pkt. 
3590 Siehe hierzu das 6. Kapitel Pkt. 4.1. 
3591 Siehe hierzu das 3. Kapitel Pkt. 4.2.1. 
3592 Siehe hierzu das 6. Kapitel Pkte. 4.1.2 und 4.2.1. 
656
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.