spruch des Staatsgerichtshofes von der Regierung aufgrund von Art. 
43 Abs. 2 StGHG im Liechtensteinischen Landesgesetzblatt mit dem 
Hinweis „Artikel 83 der Regierungsverordnung vom 27. März 1973, 
LGBl. 1973 Nr. 24, wird als gesetzwidrig aufgehoben”?884 kundgemacht 
worden. Uber StGH 1978/8 hinaus ist der Staatsgerichtshof auf die 
Vólkervertragsrechtsmássigkeit des Landesrechts in mehreren Fällen 
zwar eingegangen?885, In keinem dieser Fálle ist von ihm jedoch ein 
Konflikt zwischen dem Vólkervertrags- und dem Landesrecht festge- 
stellt worden, der durch die Beseitigung (Kassation) einer der beiden 
an der Normenkollision beteiligten Bestimmungen zu beheben gewe- 
sen wäre. 
Die Kassation von dem Völkervertragsrecht widersprechen- 
dem Landesrecht ist weder sinnvoll noch zweckmässig. 
Der Grund hierfür liegt darin, dass eine Bestimmung des Lan- 
desrechts, die einem bestimmten völkerrechtlichen Vertrag wider- 
spricht, mit anderen völkerrechtlichen Verträgen vereinbar und in Fäl- 
len, in denen keine Berührungspunkte mit irgendwelchen völkerrecht- 
lichen Verträgen bestehen, ohne weiteres rechtmässig sein kann. Der 
Sachverhalt, über den in StGH 1978/8 zu befinden war, ist ein Mu- 
sterbeispiel hierfür, ein anderes bilden die 88 57ff ZPO (aktorische 
Kaution), um deren Rechtmässigkeit („EWR-Konformität“?886) es in 
StGH 1997/31 ging. Die Rechtsfolge einer (allgemein verbindli- 
chen?887) Aufhebung der dem Völkervertragsrecht unter den besonderen 
Umständen eines bestimmten (Anlass-)Falles widersprechenden Bestim- 
mung des Landesrechts nach Massgabe des Kassationsprinzips ist in 
diesen Fällen weder angemessen noch wird diese Rechtsfolge vom 
Vólker(vertrags-)recht gefordert?888, 
Nach geltendem Recht (Art. 104 Abs. 2 LV, StGHG sowie Pra- 
xis des Staatsgerichtshofes) bestehen in den Féllen einer Normenkol- 
lision zwischen dem Völkervertrags- und dem Landesrecht zwei 
Môglichkeiten, um ein dem Rechtsschutz- und Rechtssicherheitsbe- 
dürfnis der Einzelnen entsprechendes Ergebnis zu erzielen: Der 
Staatsgerichtshof kann 
aufgehoben worden; siehe hiezu Pkt. 2.8.5 der Entscheidungsgründe, S. 18 des Entschei- 
dungstextes. 
2884 Kundmachung vom 19. Dezember 1978, LGBI. 1979 Nr. 5 (Kursivstellung durch den Verfas- 
ser). 
2885 Siehe hierzu das 18. Kapitel Pkt. 3. 
2886 StGH 1997/31, n. publ., Pkt. 2 der Entscheidungsgründe, S. 15ff des Entscheidungstextes. 
2887 Siehe hierzu das 19. Kapitel Pkt. 3.4.2. 
2888 Siehe hierzu das 14. Kapitel Pkt. 2.1. 
521
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.