3.1 
Anfechtungsmöglichkeiten ebenso zahlreich wie vielfältig?857 
—und, unter Umständen, die einzige Option?858, 
Schliesslich kann judikatives Unrecht eine sowohl vólkerver- 
trags- als auch landesrechtliche Haftbarkeit Liechtensteins (des be- 
treffenden óffentlichen Rechtstrágers) nach sich ziehen?89, 
Kommentar 
Zusammenfassung und Kritik 
Obwohl nicht alle Bestimmungen des Vólkervertragsrechts in die 
Rechtsposition der Einzelnen eingreifen oder auch nur dazu geeignet 
sind2860; betreffen (und regeln) sie in einem zunehmenden Masse die 
gleichen Sachbereiche wie das Landesrecht. Dass sich immer wieder 
Bestimmungen unterschiedlicher Natur und Herkunft gegenüberste- 
hen, die sich in ihrem Inhalt widersprechen, liegt vor diesem Hinter- 
grund auf der Hand*?86!; gerade in der international ausgerichteten 
und verflochtenen Volkswirtschaft Liechtensteins sind grenzüber- 
2857 Siehe z.B. für die Rechtsmittel unter dem EWRA Bruha (ESA und EFTA-Gerichtshof) und für 
die Rechtsmittel unter dem ZV die Art. 27 bis 32 ZV. Unter dem ZV, dem WV und dem PSV 
ist ein „Instanzenzug an das schweizerische Bundesgericht vorgesehen“, wobei dieser In- 
stanzenzug, wie es von Kley (Verwaltungsrecht) S. 291 hervorgehoben worden ist, „auf die 
von diesen Verträgen erfassten Materien beschränkt (ist)“. Diese Abgrenzung (‚auf die ... er- 
fassten Materien beschränkt’) ist nur in der Theorie eine einfache; in der Praxis stellen sich je 
nach den Charakteristiken des Einzelfalles zahlreiche (Abgrenzungs-)Probleme; siehe als 
Musterbeispiel das Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts 4C.38/2001 vom 30. Mai 
2001, BGE 127 III 461ff. 
2858 Siehe hierzu das Urteil des EGMR vom 28. Oktober 1999 in der Rs Dr. Herbert Wille vs. 
Fürstentum Liechtenstein vom 28. Oktober 1999 (deutsche Urteilsübersetzung in der EuGRZ, 
Heft 17-20, 28. Jg. S. 475ff sowie Bearbeitung dieses Urteils bei Wolf Okresek, in: ÓJZ 2000 
S. 6471f) und für die Lehre Kley (Landesbericht) S. 10. 
2859 Siehe hierzu das 22. Kapitel Pkt. 2. 
2860 Nur schon bei den von Art. XI StrAG vorbehaltenen Strafbestimmungen insbesondere des 
Zollvertrags-, aber auch des übrigen Wirtschaftsvertragsrechts, die in der Vergangenheit wie- 
derholt Anlass zu Normenkontrollverfahren vor dem Staatsgerichtshof gegeben haben, ist 
dies jedoch nicht der Fall. 
2861 Siehe die Situationsbeschreibung bei Waschkuhn (Justizrechtsordnung) S. 45: ,Gerade 
Liechtenstein mit seinen lebensnotwendigen externen Verflechtungen wirtschaftlicher, sozio- 
politischer und rechtlicher Art ist aufgrund seiner lagebedingten Umweltverwobenheit in viel- 
fáltige grenzüberschreitende Koordinationsmechanismen ... eingebunden. Insofern hat sich 
die liechtensteinische Gerichtsbarkeit mit Rechtsproblemen von ausgeprágter Vielfalt zu be- 
scháftigen". 
516
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.